Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tonnenschwere Geräte für Nanogramm

09.05.2012
Aufbau eines Helmholtz-SIMS-Netzwerks
Ultrapräzises Messgerät wandert von Potsdam nach Dresden

Ein gut gefederter Spezialtransporter lädt am Mittwoch, dem 09.05.2012, das tonnenschwere Sekundärionenmassenspektrometer (SIMS) des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ auf und bringt es zum Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR). Die beiden Helmholtz-Schwestereinrichtungen in Potsdam und Dresden beginnen damit eine enge Kooperation, die in Zukunft noch weitere Helmholtz-Forschungszentren und Universitäten umfassen soll.

Das Schwergewicht dient zur hochempfindlichen Messung von Leichtgewichten: Sekundärionenmassenspektrometrie ist eine der wichtigsten Mikromessmethoden in den Wissenschaften und wird zur Bestimmung der Konzentration von Spurenelementen eingesetzt. Zunächst werden Ionen im Vakuum auf die Oberfläche einer polierten Probe geschossen. Dabei wird von dieser Oberfläche Material abgetragen, das teilweise wieder ionisiert wird. Diese Sekundärionen untersucht man im Massenspektrometer. Die erreichte Nachweisgenauigkeit: Unter zwanzig Millionen Atomen findet das SIMS ein einzelnes heraus. Damit lassen sich beispielsweise winzigste Spuren von Edelmetallen bestimmen, mit denen die Entstehung von Lagerstätten erforscht werden kann. Diese Information hilft bei der Findung neuer Rohstoffvorkommen.

Das GFZ betreibt seit 1998 SIMS, hauptsächlich für die Bestimmung von Spurenelementkonzentrationen und Isotopenverhältnissen. Als Produkt dieser Arbeit sind bisher 86 hochrangige wissenschaftliche Publikationen erschienen, es gibt Kooperationen mit Partnern von allen sechs Kontinenten.

Das Gerät geht nach Dresden, weil es dort in neuer Umgebung zu neuen Höchstleistungen auflaufen kann: Das HZDR verfügt über ein Großgerät, einen Beschleuniger, der mit Mitteln der Europäischen Union (EFRE - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) gefördert wurde. An diese starke Energiequelle wird das SIMS angeschlossen. „Im kommenden Sommer wird das SIMS als Ionenquelle an unserem 6-MegaVolt-Beschleuniger installiert“, erklärt Professor Roland Sauerbrey, der Wissenschaftliche Direktor des HZDR. „Das Gerät kann in dieser neuen technischen Umgebung in Dresden um 10 bis 100 Mal empfindlichere Messungen durchführen, als in seinem früheren Leben in Potsdam, sehr wichtig für die Untersuchung von mineralischen Rohstoffen.“ Damit wird Dresden der erste Standort auf der Welt mit einem sogenannten Super-SIMS sein, der auf die Untersuchung natürlicher Ressourcen spezialisiert ist.

In Potsdam hört damit die SIMS-Forschung nicht auf. Im Winter wird ein neues Gerät angeliefert, etwa 10 Tonnen schwer und mit einer Länge von 6,5 Metern. Dazu muss die Außenfassade eines Gebäudes teilweise abgetragen werden, um das Gerät ins Labor zu bringen. „Im Frühjahr des nächsten Jahres planen wir die Wieder-Inbetriebnahme unseres SIMS-Labors. Die Isotopenmessungen werden dann etwa fünf Mal genauer und zehn Mal schneller als zuvor sein“, sagt Professor Reinhard Hüttl, Vorstandsvorsitzender des GFZ. „Damit wird das GFZ der vierte Standort in der EU mit einer solchen Messtechnologie für die Untersuchung von Gesteinsproben“.

Die beiden Helmholtz-Zentren bilden den Kristallisationspunkt für ein Netz von SIMS-Technologie innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft. Bereits 2013 wird ein weiteres Gerät im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig zur Untersuchung biologischer Prozesse in der menschlichen Umwelt aufgebaut.

Die recht hohe Investition an drei Helmholtz-Zentren soll natürlich effizient betrieben werden. Dazu ist eine Vernetzung auf Basis eines neuartigen Fernsteuerprotokolls im Aufbau, die es allen drei Partner-Zentren ermöglichen wird, das ganze Spektrum der SIMS-Technik einzusetzen. Das neue Kooperationskonzept wird bis 2015 vervollständigt, dann stehen die Geräte weltweit der Forschung zur Verfügung.

Franz Ossing | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften