Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

THESEUS-Technologien ermöglichen einzigartiges Wissensportal für Deutschland

08.12.2009
Wie einfach künftig der Zugang zu Informationen sein wird, zeigt Deutschlands größtes IT-Forschungsprogramm THESEUS auf dem Vierten Nationalen IT-Gipfel der Bundesregierung in Stuttgart. Dort stellt THESEUS eine in Zusammenarbeit mit der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) entwickelte Beispielanwendung vor, die eine medienübergreifende Recherche auf Grundlage semantischer Technologien demonstriert.

Recherchiert man beispielsweise nach einer historischen Persönlichkeit, so werden nicht nur unmittelbar auf diese Person bezogene Informationen wie Texte, Bilder, Filmsequenzen und Tondokumente angezeigt, sondern automatisch auch weitere relevante Ergebnisse wie thematisch verwandte Personen oder Ereignisse präsentiert. Darüber hinaus können direkt zusätzliche Dienste in Anspruch genommen werden.

Diese erweiterten Recherchemöglichkeiten und Dienste helfen, relevante Daten schneller und einfacher zu finden. Möglich wird dies durch die im Forschungsprogramm THESEUS entwickelten semantischen Technologien, die Informationen automatisch auf ihre Inhalte hin auswerten, einordnen und verknüpfen können. Damit stellt THESEUS eine wichtige technische Grundlage für den Aufbau der DDB bereit, die künftig die digitalen Bestände von über 30.000 Kultur- und Wissenseinrichtungen in Deutschland vernetzen wird.

Der Bestand der DDB, darunter Texte, Bilder, Ton- und Filmdokumente sowie Kunstwerke, wird ab 2011 über ein nationales Portal zugänglich sein. THESEUS entwickelt neben den Technologien für eine intelligente Vernetzung dieses multimedialen Bestands auch Lösungen, um analoge Medien effizienter zu digitalisieren und damit online zugänglich zu machen.

Das digitale Erschließen des kulturellen Erbes ist nur ein Anwendungsgebiet der semantischen Technologien. Im Rahmen von THESEUS wird ihr Einsatz ebenso in Bereichen wie medizinische Diagnostik, Optimierung von Geschäftsprozessen oder der Schaffung einer Infrastruktur für neue Dienstleistungen im Internet erforscht und erprobt. Darüber hinaus werden grundlegende Querschnittstechnologien für das künftige Internet der Dienste entwickelt.

Über die Deutsche Digitale Bibliothek
Die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) ist eine Initiative des Bundes und der Länder, um Kulturerbe sowie wissenschaftliche Information für den Bürger besser zugänglich zu machen und für künftige Generationen zu sichern. Die Deutsche Digitale Bibliothek ist der deutsche Beitrag zur künftigen Europäischen Digitalen Bibliothek „Europeana“.

Über THESEUS

Das Forschungsprogramm THESEUS wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Jahr 2007 als Leuchtturmprojekt der Bundesregierung gestartet. Im Rahmen des Programms arbeiten 30 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten an der Entwicklung von anwendungsorientierten Basistechnologien und technischen Standards für das Internet der Dienste. Ziel ist es, den Zugang zu Informationen zu vereinfachen, Daten effizienter zu vernetzen und die Grundlagen für neue Dienstleistungen im Internet zu schaffen. THESEUS hat eine Laufzeit von fünf Jahren und wird vom BMWi und den beteiligten Unternehmen mit jeweils rund 100 Mio. Euro gefördert.

Pressekontakt:
Email: info@theseus-programm.de
Telefon: +49 · 30 · 700 186 825
Telefax: +49 · 30 · 700 186 810

| THESEUS
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de
http://www.theseus-programm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten