Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

THESEUS-Technologien ermöglichen einzigartiges Wissensportal für Deutschland

08.12.2009
Wie einfach künftig der Zugang zu Informationen sein wird, zeigt Deutschlands größtes IT-Forschungsprogramm THESEUS auf dem Vierten Nationalen IT-Gipfel der Bundesregierung in Stuttgart. Dort stellt THESEUS eine in Zusammenarbeit mit der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) entwickelte Beispielanwendung vor, die eine medienübergreifende Recherche auf Grundlage semantischer Technologien demonstriert.

Recherchiert man beispielsweise nach einer historischen Persönlichkeit, so werden nicht nur unmittelbar auf diese Person bezogene Informationen wie Texte, Bilder, Filmsequenzen und Tondokumente angezeigt, sondern automatisch auch weitere relevante Ergebnisse wie thematisch verwandte Personen oder Ereignisse präsentiert. Darüber hinaus können direkt zusätzliche Dienste in Anspruch genommen werden.

Diese erweiterten Recherchemöglichkeiten und Dienste helfen, relevante Daten schneller und einfacher zu finden. Möglich wird dies durch die im Forschungsprogramm THESEUS entwickelten semantischen Technologien, die Informationen automatisch auf ihre Inhalte hin auswerten, einordnen und verknüpfen können. Damit stellt THESEUS eine wichtige technische Grundlage für den Aufbau der DDB bereit, die künftig die digitalen Bestände von über 30.000 Kultur- und Wissenseinrichtungen in Deutschland vernetzen wird.

Der Bestand der DDB, darunter Texte, Bilder, Ton- und Filmdokumente sowie Kunstwerke, wird ab 2011 über ein nationales Portal zugänglich sein. THESEUS entwickelt neben den Technologien für eine intelligente Vernetzung dieses multimedialen Bestands auch Lösungen, um analoge Medien effizienter zu digitalisieren und damit online zugänglich zu machen.

Das digitale Erschließen des kulturellen Erbes ist nur ein Anwendungsgebiet der semantischen Technologien. Im Rahmen von THESEUS wird ihr Einsatz ebenso in Bereichen wie medizinische Diagnostik, Optimierung von Geschäftsprozessen oder der Schaffung einer Infrastruktur für neue Dienstleistungen im Internet erforscht und erprobt. Darüber hinaus werden grundlegende Querschnittstechnologien für das künftige Internet der Dienste entwickelt.

Über die Deutsche Digitale Bibliothek
Die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) ist eine Initiative des Bundes und der Länder, um Kulturerbe sowie wissenschaftliche Information für den Bürger besser zugänglich zu machen und für künftige Generationen zu sichern. Die Deutsche Digitale Bibliothek ist der deutsche Beitrag zur künftigen Europäischen Digitalen Bibliothek „Europeana“.

Über THESEUS

Das Forschungsprogramm THESEUS wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Jahr 2007 als Leuchtturmprojekt der Bundesregierung gestartet. Im Rahmen des Programms arbeiten 30 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten an der Entwicklung von anwendungsorientierten Basistechnologien und technischen Standards für das Internet der Dienste. Ziel ist es, den Zugang zu Informationen zu vereinfachen, Daten effizienter zu vernetzen und die Grundlagen für neue Dienstleistungen im Internet zu schaffen. THESEUS hat eine Laufzeit von fünf Jahren und wird vom BMWi und den beteiligten Unternehmen mit jeweils rund 100 Mio. Euro gefördert.

Pressekontakt:
Email: info@theseus-programm.de
Telefon: +49 · 30 · 700 186 825
Telefax: +49 · 30 · 700 186 810

| THESEUS
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de
http://www.theseus-programm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung