Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Terence hilft beim Textverständnis

27.01.2011
Forscherteam am L3S befasst sich mit internetbasiertem Lernsystem für Kinder

Er ist acht Jahre alt. Er kann lesen, er erkennt die Wörter, aber das, was er liest, versteht er nicht oder nur teilweise. Überall in Europa gibt es Mädchen und Jungen, die Lernschwächen haben. Obwohl sie über ausreichende kognitive Fähigkeiten sowie über einen genügend großen Wortschatz verfügen, bereitet es vielen Kindern Schwierigkeiten, Schlussfolgerungen aus Texten zu ziehen. Das soll sich nun ändern.

In einem Projekt mit dem Namen Terence arbeiten internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler daran, ein internetbasiertes Lernsystem für Kinder im Alter von sieben bis elf zu entwickeln. Die Europäische Union (EU) fördert das Projekt mit mehr als zwei Millionen Euro, rund 300.000 Euro davon sind für das Forschungszentrum L3S an der Leibniz Universität Hannover bestimmt.

Neu ist vor allem, dass sich das Vorhaben erstmals an jüngere Kinder richtet, die die Klassen 2 bis 6 besuchen. Vergleichbare Lernsysteme waren bislang ausschließlich für ältere Kinder konzipiert. Ziel von Terence ist, innovative Gebrauchs- und Evaluierungsrichtlinien zu entwickeln und ein intelligentes adaptives Lernsystem für Kinder zu entwickeln. "Wir wollen diesen Kindern helfen, Texte zu verstehen", sagt Mohammad Alrifai M.Sc. vom L3S. Einige der Mädchen und Jungen hätten Schwierigkeiten beim Lesen, eine weitere Gruppe habe Hörschwächen.

Das neue System ist ein adaptives System; das heißt, es soll Schwächen der Teilnehmenden erkennen und analysieren und das Programm daran anpassen. Doch nicht nur die Lernenden, auch die Lehrenden sind gefordert. So tragen die Lehrerinnen und Lehrer Informationen über die Kinder ein, die in die Aufgabenstellung für ihre Schülerinnen und Schüler einfließen. Anschließend werten die Lehrenden die Tests aus.

Die Leitlinien, die zugehörigen Modelle und letztlich das adaptive Lernsystem werden in fachübergreifender Zusammenarbeit zwischen Europäischen Expertinnen und Experten erstellt, die aus unterschiedlichen komplementären Bereichen kommen (Kunst und Design, Informatik, Ingenieurwissenschaften, Linguistik, Medizin, Psychologie). Die Entwicklung erfolgt ferner unter ständiger Einbeziehung der Zielgruppe (Lernende mit Hörschwächen und Lernschwächen sowie deren Erzieherinnen und Erzieher) aus Schulen in Brighton (UK) und in Padua (Italien). Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am L3S entwerfen das System.

Insgesamt sind zwölf Partner aus Italien, Slowenien, Deutschland, Ungarn, Rumänien, Belgien und Spanien an Terence beteiligt. Federführend ist die Universität Padua. Das Projekt hat im Oktober 2010 begonnen und läuft drei Jahre. Geplant ist, dass das Vorhaben nach 24 Monaten Laufzeit in eine einjährige Testphase geht.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Mohammad Alrifai M.Sc. vom Forschungszentrum L3S an der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 511 762 17731 oder per E-Mail unter alrifai@l3s.de gern zur Verfügung.

Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Hörschwächen L3S Lernschwächen Lernsystem Textverständnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie