Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Terence hilft beim Textverständnis

27.01.2011
Forscherteam am L3S befasst sich mit internetbasiertem Lernsystem für Kinder

Er ist acht Jahre alt. Er kann lesen, er erkennt die Wörter, aber das, was er liest, versteht er nicht oder nur teilweise. Überall in Europa gibt es Mädchen und Jungen, die Lernschwächen haben. Obwohl sie über ausreichende kognitive Fähigkeiten sowie über einen genügend großen Wortschatz verfügen, bereitet es vielen Kindern Schwierigkeiten, Schlussfolgerungen aus Texten zu ziehen. Das soll sich nun ändern.

In einem Projekt mit dem Namen Terence arbeiten internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler daran, ein internetbasiertes Lernsystem für Kinder im Alter von sieben bis elf zu entwickeln. Die Europäische Union (EU) fördert das Projekt mit mehr als zwei Millionen Euro, rund 300.000 Euro davon sind für das Forschungszentrum L3S an der Leibniz Universität Hannover bestimmt.

Neu ist vor allem, dass sich das Vorhaben erstmals an jüngere Kinder richtet, die die Klassen 2 bis 6 besuchen. Vergleichbare Lernsysteme waren bislang ausschließlich für ältere Kinder konzipiert. Ziel von Terence ist, innovative Gebrauchs- und Evaluierungsrichtlinien zu entwickeln und ein intelligentes adaptives Lernsystem für Kinder zu entwickeln. "Wir wollen diesen Kindern helfen, Texte zu verstehen", sagt Mohammad Alrifai M.Sc. vom L3S. Einige der Mädchen und Jungen hätten Schwierigkeiten beim Lesen, eine weitere Gruppe habe Hörschwächen.

Das neue System ist ein adaptives System; das heißt, es soll Schwächen der Teilnehmenden erkennen und analysieren und das Programm daran anpassen. Doch nicht nur die Lernenden, auch die Lehrenden sind gefordert. So tragen die Lehrerinnen und Lehrer Informationen über die Kinder ein, die in die Aufgabenstellung für ihre Schülerinnen und Schüler einfließen. Anschließend werten die Lehrenden die Tests aus.

Die Leitlinien, die zugehörigen Modelle und letztlich das adaptive Lernsystem werden in fachübergreifender Zusammenarbeit zwischen Europäischen Expertinnen und Experten erstellt, die aus unterschiedlichen komplementären Bereichen kommen (Kunst und Design, Informatik, Ingenieurwissenschaften, Linguistik, Medizin, Psychologie). Die Entwicklung erfolgt ferner unter ständiger Einbeziehung der Zielgruppe (Lernende mit Hörschwächen und Lernschwächen sowie deren Erzieherinnen und Erzieher) aus Schulen in Brighton (UK) und in Padua (Italien). Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am L3S entwerfen das System.

Insgesamt sind zwölf Partner aus Italien, Slowenien, Deutschland, Ungarn, Rumänien, Belgien und Spanien an Terence beteiligt. Federführend ist die Universität Padua. Das Projekt hat im Oktober 2010 begonnen und läuft drei Jahre. Geplant ist, dass das Vorhaben nach 24 Monaten Laufzeit in eine einjährige Testphase geht.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Mohammad Alrifai M.Sc. vom Forschungszentrum L3S an der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 511 762 17731 oder per E-Mail unter alrifai@l3s.de gern zur Verfügung.

Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Hörschwächen L3S Lernschwächen Lernsystem Textverständnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau