Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Terence hilft beim Textverständnis

27.01.2011
Forscherteam am L3S befasst sich mit internetbasiertem Lernsystem für Kinder

Er ist acht Jahre alt. Er kann lesen, er erkennt die Wörter, aber das, was er liest, versteht er nicht oder nur teilweise. Überall in Europa gibt es Mädchen und Jungen, die Lernschwächen haben. Obwohl sie über ausreichende kognitive Fähigkeiten sowie über einen genügend großen Wortschatz verfügen, bereitet es vielen Kindern Schwierigkeiten, Schlussfolgerungen aus Texten zu ziehen. Das soll sich nun ändern.

In einem Projekt mit dem Namen Terence arbeiten internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler daran, ein internetbasiertes Lernsystem für Kinder im Alter von sieben bis elf zu entwickeln. Die Europäische Union (EU) fördert das Projekt mit mehr als zwei Millionen Euro, rund 300.000 Euro davon sind für das Forschungszentrum L3S an der Leibniz Universität Hannover bestimmt.

Neu ist vor allem, dass sich das Vorhaben erstmals an jüngere Kinder richtet, die die Klassen 2 bis 6 besuchen. Vergleichbare Lernsysteme waren bislang ausschließlich für ältere Kinder konzipiert. Ziel von Terence ist, innovative Gebrauchs- und Evaluierungsrichtlinien zu entwickeln und ein intelligentes adaptives Lernsystem für Kinder zu entwickeln. "Wir wollen diesen Kindern helfen, Texte zu verstehen", sagt Mohammad Alrifai M.Sc. vom L3S. Einige der Mädchen und Jungen hätten Schwierigkeiten beim Lesen, eine weitere Gruppe habe Hörschwächen.

Das neue System ist ein adaptives System; das heißt, es soll Schwächen der Teilnehmenden erkennen und analysieren und das Programm daran anpassen. Doch nicht nur die Lernenden, auch die Lehrenden sind gefordert. So tragen die Lehrerinnen und Lehrer Informationen über die Kinder ein, die in die Aufgabenstellung für ihre Schülerinnen und Schüler einfließen. Anschließend werten die Lehrenden die Tests aus.

Die Leitlinien, die zugehörigen Modelle und letztlich das adaptive Lernsystem werden in fachübergreifender Zusammenarbeit zwischen Europäischen Expertinnen und Experten erstellt, die aus unterschiedlichen komplementären Bereichen kommen (Kunst und Design, Informatik, Ingenieurwissenschaften, Linguistik, Medizin, Psychologie). Die Entwicklung erfolgt ferner unter ständiger Einbeziehung der Zielgruppe (Lernende mit Hörschwächen und Lernschwächen sowie deren Erzieherinnen und Erzieher) aus Schulen in Brighton (UK) und in Padua (Italien). Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am L3S entwerfen das System.

Insgesamt sind zwölf Partner aus Italien, Slowenien, Deutschland, Ungarn, Rumänien, Belgien und Spanien an Terence beteiligt. Federführend ist die Universität Padua. Das Projekt hat im Oktober 2010 begonnen und läuft drei Jahre. Geplant ist, dass das Vorhaben nach 24 Monaten Laufzeit in eine einjährige Testphase geht.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Mohammad Alrifai M.Sc. vom Forschungszentrum L3S an der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 511 762 17731 oder per E-Mail unter alrifai@l3s.de gern zur Verfügung.

Referat für Kommunikation und Marketing
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511/762-5342
Fax: 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Hörschwächen L3S Lernschwächen Lernsystem Textverständnis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise