Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stolz auf Vielfalt? CHE Consult untersucht Diversity-Regelungen für Hochschulen in den Nachbarstaaten

07.07.2009
In einem globalisierten Bildungsmarkt wird die Gesellschaft zunehmend heterogener - ihre Diversität steigt.

Das hat Auswirkungen auf die Studierendenschaft, deren Zusammensetzung schon heute eine weitaus größere Vielfalt aufweist als noch vor 20 Jahren. Noch längst zeigen aber die Hochschulen kein so buntes und heterogenes Bild wie die Gesellschaft insgesamt. Eine nun erschienene Studie zum Thema Diversity Management geht der Frage nach den unterschiedlichen Regelungen und Bedingungen in den Nachbarstaaten Deutschlands nach.

Die Studie zum Thema Diversity Management geht der Frage nach den unterschiedlichen Regelungen und Bedingungen in den Nachbarstaaten Deutschlands in zwei Hinsichten nach: Mit Blick auf die hohe Zahl an Abiturienten/-innen interessierte die Autor/-innen, in welchen Ländern insbesondere deutsche Studierende als Zielgruppe wahrgenommen werden. Ferner zeigt die Publikation zahlreiche Beispiele guter Praxis auf, die für deutsche Hochschulen nützlich sein können.

Die Befunde reihen sich in das Schwerpunktthema Diversity Management ein, welches das CHE in den kommenden Jahren als zentralen Steuerungsansatz für Hochschulen versteht. Mit diesem Ansatz sollen die Hochschulen angemessen auf die zunehmende Vielfalt hinsichtlich der sozialen, ökonomischen, geschlechtsspezifischen, kulturellen oder religiösen Zusammensetzung der Studierendenschaft reagieren können und dabei die Studienerfolgsquoten steigern können. Mit dem Konzept verbindet sich die Idee, dass Vielfalt und Unterschiedlichkeit als Bereicherung im Hochschulalltag verstanden wird.

Diversität, so zeigen die Ergebnisse, wird in allen Ländern sehr unterschiedlich verstanden und mit sehr verschiedenen Akzenten belegt. So weichen rechtliche Regelungen und deren Umsetzung im europäischen Raum sehr stark voneinander ab und spiegeln sich in den vorzufindenden Praktiken wider.

Der Hauptfokus der Europäischen Union liegt dabei noch stets auf dem Aspekt der Geschlechter-Gleichbehandlung. Dies ist insofern erstaunlich, als die EU-Programme einen viel weitergehenden Anspruch erheben und so etwa auch lebenslanges Lernen oder die Unterstützung kultureller Diversität betonen.

Manche Staaten haben bestimmte Aspekte besonders stark in den Fokus genommen so z.B. die Tschechische Republik die Studierenden mit Behinderungen oder Frankreich mit einem Schwerpunkt bei der Anti-Diskriminierung. Bisweilen sind diese Regelungen aber noch nicht weitgehend implementiert.

Andere Staaten hingegen verstehen Vielfalt generell als eine ihrer Stärken. Hierzu gehören beispielsweise Dänemark, die Schweiz oder die Niederlande; dort findet sich ein strukturiertes System, das auch die Hochschulen umfasst, während andere Staaten eher durch eine zurückhaltende Diversitätspolitik auffallen, wie dies etwa in Polen der Fall ist.

Bemerkenswert ist, dass keines der Länder deutsche Studierende als besondere Zielgruppe ins Auge gefasst hat, was aufgrund der geographischen Nähe zu erwarten wäre. In den Grenzregionen, z.B. an den grenznahen niederländischen Universitäten, gibt es zwar aktive Rekrutierungsbemühungen um deutsche Abiturienten/-innen, landesweite Trends oder gar Strategien ließen sich aber nicht finden.

Fazit: Die deutschen Hochschulen und Ministerien können in einzelnen Handlungsfeldern des Diversity Managements von ihren Nachbarländern lernen. Die Nachbarstaaten wiederum haben noch viel Potential, gelte es, deutsche Studierende zu gewinnen - was in den kommenden Jahren aufgrund des zu erwartenden Studierendenhochs sicher eine interessante Option wäre und später wegen des demographischen Wandels im je eigenen Land ein vielversprechendes Konzept sein dürfte.

Kontakt: Uwe Brandenburg
05241 21179 71
Uwe.Brandenburg@che-consult.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie