Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stolz auf Vielfalt? CHE Consult untersucht Diversity-Regelungen für Hochschulen in den Nachbarstaaten

07.07.2009
In einem globalisierten Bildungsmarkt wird die Gesellschaft zunehmend heterogener - ihre Diversität steigt.

Das hat Auswirkungen auf die Studierendenschaft, deren Zusammensetzung schon heute eine weitaus größere Vielfalt aufweist als noch vor 20 Jahren. Noch längst zeigen aber die Hochschulen kein so buntes und heterogenes Bild wie die Gesellschaft insgesamt. Eine nun erschienene Studie zum Thema Diversity Management geht der Frage nach den unterschiedlichen Regelungen und Bedingungen in den Nachbarstaaten Deutschlands nach.

Die Studie zum Thema Diversity Management geht der Frage nach den unterschiedlichen Regelungen und Bedingungen in den Nachbarstaaten Deutschlands in zwei Hinsichten nach: Mit Blick auf die hohe Zahl an Abiturienten/-innen interessierte die Autor/-innen, in welchen Ländern insbesondere deutsche Studierende als Zielgruppe wahrgenommen werden. Ferner zeigt die Publikation zahlreiche Beispiele guter Praxis auf, die für deutsche Hochschulen nützlich sein können.

Die Befunde reihen sich in das Schwerpunktthema Diversity Management ein, welches das CHE in den kommenden Jahren als zentralen Steuerungsansatz für Hochschulen versteht. Mit diesem Ansatz sollen die Hochschulen angemessen auf die zunehmende Vielfalt hinsichtlich der sozialen, ökonomischen, geschlechtsspezifischen, kulturellen oder religiösen Zusammensetzung der Studierendenschaft reagieren können und dabei die Studienerfolgsquoten steigern können. Mit dem Konzept verbindet sich die Idee, dass Vielfalt und Unterschiedlichkeit als Bereicherung im Hochschulalltag verstanden wird.

Diversität, so zeigen die Ergebnisse, wird in allen Ländern sehr unterschiedlich verstanden und mit sehr verschiedenen Akzenten belegt. So weichen rechtliche Regelungen und deren Umsetzung im europäischen Raum sehr stark voneinander ab und spiegeln sich in den vorzufindenden Praktiken wider.

Der Hauptfokus der Europäischen Union liegt dabei noch stets auf dem Aspekt der Geschlechter-Gleichbehandlung. Dies ist insofern erstaunlich, als die EU-Programme einen viel weitergehenden Anspruch erheben und so etwa auch lebenslanges Lernen oder die Unterstützung kultureller Diversität betonen.

Manche Staaten haben bestimmte Aspekte besonders stark in den Fokus genommen so z.B. die Tschechische Republik die Studierenden mit Behinderungen oder Frankreich mit einem Schwerpunkt bei der Anti-Diskriminierung. Bisweilen sind diese Regelungen aber noch nicht weitgehend implementiert.

Andere Staaten hingegen verstehen Vielfalt generell als eine ihrer Stärken. Hierzu gehören beispielsweise Dänemark, die Schweiz oder die Niederlande; dort findet sich ein strukturiertes System, das auch die Hochschulen umfasst, während andere Staaten eher durch eine zurückhaltende Diversitätspolitik auffallen, wie dies etwa in Polen der Fall ist.

Bemerkenswert ist, dass keines der Länder deutsche Studierende als besondere Zielgruppe ins Auge gefasst hat, was aufgrund der geographischen Nähe zu erwarten wäre. In den Grenzregionen, z.B. an den grenznahen niederländischen Universitäten, gibt es zwar aktive Rekrutierungsbemühungen um deutsche Abiturienten/-innen, landesweite Trends oder gar Strategien ließen sich aber nicht finden.

Fazit: Die deutschen Hochschulen und Ministerien können in einzelnen Handlungsfeldern des Diversity Managements von ihren Nachbarländern lernen. Die Nachbarstaaten wiederum haben noch viel Potential, gelte es, deutsche Studierende zu gewinnen - was in den kommenden Jahren aufgrund des zu erwartenden Studierendenhochs sicher eine interessante Option wäre und später wegen des demographischen Wandels im je eigenen Land ein vielversprechendes Konzept sein dürfte.

Kontakt: Uwe Brandenburg
05241 21179 71
Uwe.Brandenburg@che-consult.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie