Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Störung des Denkens erwünscht: Impulse für die Geisteswissenschaften

30.11.2010
„Nichts ist für das Innovationspotenzial der Geisteswissenschaften wichtiger als die Störung des Denkens von außen.“ Dieser Satz ist Programm in dem neuen Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften an der Goethe-Universität, das seit Beginn des Wintersemesters seine Arbeit aufgenommen hat und an dem über 120 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachbereiche neue Wege des Forschens und Lernens erproben.

Denn, wie der Historiker Bernhard Jussen, Initiator und einer von zwei Sprechern des Leitungsgremiums, immer wieder beobachten konnte: Fundamentale wissenschaftliche Innovationen werden auffallend selten durch innere Weiterentwicklung der Disziplinen angestoßen, sondern von anderen Disziplinen, im offenen Dialog der Fächer; nicht selten spielen auch außerakademische Impulse eine entscheidende Rolle.

Das Forschungszentrum wurde daher gegründet als Ort der transdisziplinären Forschungskommunikation, als Ort der Nachwuchsförderung und innovativen Lehrformen, aber auch als Ort der intellektuellen Vorbereitung neuer Verbundprojekte, als Kooperationspartner für außeruniversitäre Institutionen und Anlaufstelle für auswärtige Gastwissenschaftler.

„Schöpferische Forschungszusammenhänge entstehen dort, wo Arbeitsweisen, Deutungen und Methoden durch fremde Denksysteme gestört werden“, so der Forschungsdirektor des Zentrums, Dr. Falk Müller. Als Wissenschaftshistoriker und Physiker weiß er, wie notwendig und befruchtend es ist, transdisziplinär zu arbeiten. Mit dem neuen Zentrum soll der geisteswissenschaftliche Standort Frankfurt auch unabhängig von den Bewilligungszyklen der Deutschen Forschungsgemeinschaft an internationaler Strahlkraft gewinnen.

Dazu Jussen: „Wir können hier innovative Impulse entwickeln, jenseits der zurzeit geläufigen Leitformeln, jenseits des gerade als förderungswürdig betrachteten Mainstreams.“ Er hält es für zwingend erforderlich, dass die Geisteswissenschaften in überschaubaren Zeitabständen ihre Diskussionsschwerpunkte ändern: „Denn sie sind auch politische Wissenschaften und reagieren auf veränderte politische Problemstellungen. Hier frühzeitig und sensibel Neuland zu beschreiten, ist unser Ziel.“

Der Mittwoch ist der Kommunikationstag im Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften: Anstöße und Störungen von außen sollen vor allem von den Mittwochskonferenzen ausgehen. Dazu werden alle 14 Tage renommierte auswärtige Wissenschaftler eingeladen – wie Anfang November der Politikwissenschaftler Herfried Münkler von der Humboldt-Universität. Gleichzeitig soll die Mittwochskonferenz als Erprobungsplenum für neue Konzepte dienen, zu dem Wissenschaftler und Studierende aller Qualifikationsstufe sich treffen. An jedem ersten Mittwoch im Monat wird zudem beim „Lunch Paper“ das interne Gespräch über die laufenden Forschungen gepflegt.

Die fächerübergreifend konzipierten Forschungsfelder des Zentrums, zu denen Themen wie „Kulturen des Politischen“, „Historische Semantik“, „Dimensionen des Ästhetischen“ und „Digital Humanities“ gehören, forcieren Frankfurter Stärken. Sie stecken in ganz unterschiedlichen Phasen der Umsetzung: Manche sind in der Phase der Antragstellung für Sonderforschungsbereiche oder Graduiertenkollegs. Bei anderen wird die Virulenz des Ansatzes erst sichtbar, einige führen auch Themen fort, die bereits gut etabliert sind oder deren Förderung zwar ausgelaufen ist, die aber noch Potenziale bieten. „In manchen Forschungsfeldern haben wir in Frankfurt eine besonders günstige Infrastruktur – beispielsweise durch die einzigartige geisteswissenschaftliche Fachinformatik und die vorbildliche, inzwischen institutionalisierte Kooperation mit den Frankfurter Museen“, ergänzt Jussen. Zu den Forschern, die sich in dem neu gegründeten Zentrum engagieren, gehören Historiker, Philosophen, Ethnologen, Archäologen, Kulturanthropologen, Kunsthistoriker, Kunstpädagogen, Rechtshistoriker, Literaturwissenschaftler und Linguisten.

Das Zentrum will zudem eine Ergänzung zu den meist auf eine Professur zentrierten Forschungs- und Lehrkonzeptionen schaffen; Jussen erläutert: „So sind beispielsweise unsere Studiengruppen eine Alternative zum ‚Meisterprinzip’ der herkömmlichen Seminare. Denn in diesen Gruppen können mehrere Lehrende verschiedener Fächer mit Studierenden unterschiedlicher Qualifikationsstufen gemeinsam arbeiten.“ Bis zu zehn Studiengruppen soll es in den kommenden Jahren geben, in denen neue Lehrformate und Inhalte quer zu den Fachbereichsstrukturen entwickelt werden. „Das erlaubt uns auch, engagierte Neulinge, fortgeschrittene Studierende und Nachwuchswissenschaftler frühzeitig in aktuelle Forschungsansätze einzubinden“, betont Müller.

Praktiziert wird dies bereits von der Studiengruppe „Geschichtspolitik, Gedächtniskultur und Bildgebrauch“: Hier diskutieren Historiker, Kunsthistoriker und Literaturwissenschaftler mit Studierenden aus verschiedenen Fächern, auch mit denen des neu gegründeten Masterstudiengang Curatorial Studies, über den bildlichen Umgang mit Geschichte und Erinnerung am Beispiel zeitgenössischer Videokunst. Werke ausgewählter Videokünstler werden mit einführenden Vorträgen aus der Gruppe in der „Studiengalerie 1.357“ öffentlich präsentiert. So lassen sich fachspezifisches Wissen mit kuratorischen Fragestellungen verbinden – übrigens in Kooperation mit dem Städel Museum.

Informationen: Prof. Dr. Bernhard Jussen, Dr. Falk Müller, Forschungszentrum für Historische Geisteswissenschaften, Campus Westend, Tel: (069) 798-32411, jussen@em.uni-frankfurt.de; falk.mueller@em.uni-frankfurt.de

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzhg.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie