Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start des F&E-Programms “Nano 2017″

12.08.2013
Am 22. Juli 2013 kündigte der französische Premierminister in Grenoble den Start des Programms “Nano 2017″ an.

Es handelt sich dabei um ein F&E-Programm, das im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft in Höhe von 3,5 Mrd. Euro gefördert wird und das Thema Halbleiter behandelt.

In einer Pressemitteilung erklärte die Regierung: “Durch den Start dieses Programms wird den europäischen Herstellern im Bereich Nanoelektronik, und insbesondere STMicroelectronics, der nächste Technologiesprung ermöglicht.

Dieser Schritt ist notwendig, um in diesem strategischen Technologie-Sektor, der ein Garant für wirtschaftliches Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen ist, im Vergleich zu den Vereinigten Staaten und Asien weltweit wettbewerbsfähig zu bleiben.”

Der französische Staat unterstützt diese Initiative mit 600 Millionen Euro. Auch Europa wird sich mit 400 Millionen Euro an der Finanzierung dieses Programms beteiligen, da es Teil einer europäischen Zielsetzung ist, die in dem auf sieben Jahre angelegten 10 Mrd. Euro teuren Programm “Airbus of Chips” zum Ausdruck kommt.

“Airbus of Chips” wurde auf Initiative der Europäischen Kommission initiiert und zielt auf die Verdopplung der Produktion preiswerterer und intelligenterer Chips ab. Neben den Innovationszentren in Dresden und Eindhoven-Leuven (Niederlanden/Belgien) wird der Standort Grenoble zu einer der drei Säulen dieser ehrgeizigen europäischen Mikroelektronik-Strategie. Auch die Gebietskörperschaften werden sich mit 100 Millionen Euro an diesem Programm beteiligen.

Das französisch-italienische Unternehmen STMicroelectronics investiert seinerseits 1,3 Milliarden Euro in dieses Projekt und wird es gemeinsam mit dem CEA-Leti und IBM leiten. Mit dieser Finanzierung will STMicroelectronics die Produktionskapazität seines Werks in Grenoble auf 7.000 Wafer pro Woche verdoppeln. Das Unternehmen will drei strategische Schwerpunkte erarbeiten, um seine Führungsposition zu stärken und die weitere Entwicklung abzusichern.

“Nano 2017″ bietet dem größten europäischen Halbleiterhersteller die Möglichkeit, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien voranzutreiben, wie z. B. die FD-SOI (Fully Depleted Silicon-on-Insulator – hohe Rechenleistung und niedriger Stromverbrauch), die nächste Generation der Bildgebungstechnologien (Sensoren und Bildsignalprozessoren) und nicht-flüchtige On-Board-Speicher der nächsten Generation.

Dieses öffentlich-private Investitionsprogramm ist der Nachfolger des Programms “Nano 2012″, das im April 2009 von der vorherigen Regierung ins Leben gerufen wurde. Bereits durch “Nano 2012″, dem ein Budget von 2,3 Milliarden Euro (und 1 Milliarde Dollar von STMicro für die Ausstattung) zur Verfügung steht, war es dem Unternehmen möglich, hochentwickelte elektronische Komponenten zu entwickeln.

Quellen:

- Artikel aus Les Echos – 23.07.2013 – http://business.lesechos.fr/directions-generales/strategie/0202911648951-stmicro-au-coeur-du-programme-nano-2017-8166.php

- Artikel aus France 3 Alpes – 23.07.2013 – http://alpes.france3.fr/2013/07/23/avec-nano-2017-l-etat-mise-sur-les-nanotechnologies-292145.html

Redakteur: Aurélien Filiali, aurelien.filiali@diplomatie.gouv.fr

Aurélien Filiali | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik