Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatspräsident Sarkozy startet nationale Strategie zur Forschung und Innovation

16.02.2009
Am 22. Januar 2009 gab Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy den offiziellen Startschuss für die nationale Strategie zur Forschung und Innovation (SNRI) [1].

Im Laufe des Jahres 2009 sollen verschiedene Maßnahmen getroffen werden, um die Zusammenarbeit der vier tragenden Hauptakteure der Strategie – öffentliche Forschungseinrichtungen, Universitäten, Forschungsförderer und Unternehmen – zu verstärken.

Die Reform der bedeutendsten Forschungseinrichtungen, wie des CNRS, mit einer Neugestaltung zur Gründung von thematischen Instituten, wurde bereits ziemlich weit vorangetrieben. Zudem soll die Schaffung eines nationalen Instituts für Lebenswissenschaften und Gesundheit zum Leitbild der Gestaltung der neuen Strategie werden.

Schließlich soll die neue Organisation zur Abschaffung der sogenannten "Unités Mixtes de Recherche" (gemischte Forschungsgruppen) führen, in denen die öffentlichen Forschungseinrichtungen und die Universitäten bisher zusammenarbeiteten, deren Ansatz aber mittlerweile überholt ist.

Des Weiteren soll die neue Strategie auch zu einer Überarbeitung des Patentierungssystems führen. Angestrebt wird eine Vereinfachung der Miteigentümerschaft von Patenten, die von mehreren Forschungseinrichtungen gemeinsam eingereicht werden. Das aktuelle System hemmt den Transfer in die Industrie erheblich.

Wünschenswert wäre die Schaffung einer Struktur des privaten Rechts in jedem großen Forschungscluster, die für die Patentenverwaltung zuständig ist. Dort sollten die Fragen der Patentierung durch Experten aus diesem Bereich bearbeitet werden, was bisher nicht unbedingt der Fall ist. Die Einrichtung, die die Forschungsarbeiten durchführt, sollte auch alleiniger Eigentümer des Patents werden und dies allein nutzen dürfen.

Ein weiterer Punkt der Strategie ist die Reform der französischen Forschungsagentur (ANR). Unter anderem soll mehr Freiraum für riskante Projekte von Spitzenforschern gewährleistet werden. Des Weiteren sollen die Modalitäten des Zugangs zu steuerlichen Forschungsförderungsmoglichkeiten überarbeitet werden. In erster Linie sollten junge innovative Unternehmen von diesen Änderungen profitieren.

Im Rahmen der neuen Strategie wird der oberste Rat für Forschung und Technologie (HCST) eine neue Rolle einnehmen: er wird dem Premierminister und nicht mehr dem Präsidenten unterstellt und wird über zusätzliche Mittel verfügen, um an der Umsetzung der SNRI effizienter mitwirken zu können.

Die Leitlinien, die die Ziele für die kommenden vier Jahre festlegen, sollen im Mai 2009 vom Ministerkabinett beschlossen werden. Bis dahin soll zwischen den Forschungsakteuren ein breitangelegter offener Dialog zu diesem Thema stattfinden. Neun Arbeitsgruppen, bestehend aus Wissenschaftlern, Unternehmern, Abgeordneten und anderen Interessenvertretern, werden Zwischenberichte vorlegen, die Online auf die Internetseite des Ministeriums gestellt werden, damit die interessierten Bürger sie bewerten und mit Anregungen bereichern konnen.

[1] Siehe auch Wissenschaft-Frankreich Nr. 148 und 149

Kontakt:
Redakteurin:
Claire Nicolas
E-mail: claire.nicolas@diplomatie.gouv.fr

| Wissenschaft Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.enseignementsup-recherche.gouv.fr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics