Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprache im Alltag entwickeln: Uni und Landkreis Hildesheim entwickeln Sprachförderkonzept für Kitas

10.08.2012
„Sprachbildung und Sprachförderung müssen stärker in den Alltag von Kindern integriert werden“, fordert Dr. Ann-Katrin Bockmann vom Institut für Psychologie der Stiftung Universität Hildesheim.
Im Landkreis Hildesheim beschreiten Sprachförderkräfte, ErzieherInnen, Kita-Leitungen und Sozialpädagogen einen neuen Weg. Gemeinsam mit Wissenschaftlern der Universität Hildesheim und dem Jugendamt des Landkreises wurde ein Konzept für die Sprachbildung und -förderung im Landkreis Hildesheim entwickelt. 600 Erzieher sollen bis 2015 fortgebildet werden. 110 Krippen und Kindertageseinrichtungen können in Studientagen ihre pädagogischen Fachkräfte weiterbilden.

Das Projekt „Kea – Kinder entwickeln alltagsintegriert Sprache“ läuft von 2011 bis 2015. Ziel ist es, Erzieher strukturiert und flächendeckend fort- und weiterzubilden, um die Sprachförderung und -bildung im Alltag in Kindertageseinrichtungen zu stärken. Etwa 600 Erzieher sollen bis 2015 erreicht werden. Das Projekt wird durch das Land Niedersachsen zunächst mit rund 190.000 Euro gefördert.

Die rund 110 Krippen und Kindertageseinrichtungen im Landkreis Hildesheim können im Rahmen von themenbezogenen Studientagen ihre pädagogischen Fachkräfte als Team vor Ort und praxisnah weiterbilden. Die Themen erstrecken sich von Basiseinheiten zu Sprachbildung (Sprachkultur, -vorbild, Sprache als Querschnittsaufgabe), Sprachentwicklung und Sprachstörungen, bis zu vertiefenden Einheiten zu Elternarbeit sowie Umgang mit Mehrsprachigkeit. Studierende der Pädagogischen Psychologie (Master) haben jüngst einen Studientag Sprachförderung in Hildesheim und Hannover in Berufsbildenden Schulen für Sozialassistenten durchgeführt.

„Die Fachkräfte können sich zudem intensiv im Heidelberger Interaktionstraining – ein wissenschaftlich erprobtes Konzept zur alltagsintegrierten Sprachförderung – ausbilden lassen. Bis Ende des Jahres werden 70 Erzieherinnen aus 45 Kitas dieses Angebot nutzen“, so Ann-Katrin Bockmann von der Universität Hildesheim. Sie begleitet die Umsetzung von „Kea“ wissenschaftlich.
Darüber hinaus werden seit Januar 2012 Fachkräfte als Multiplikatoren ausgebildet. „Sie sollen die Erzieherinnen bei ihrer Arbeit praxisnah mit ihrem zusätzlichen Fachwissen unterstützen, zum Beispiel durch regelmäßige Telefonsprechstunden oder mit hilfreichen Materialsammlungen“, so Christina Gerlach-Sufin, Fachberaterin vom Landkreis Hildesheim. Zu den Inhalten der Ausbildung zählen Gesprächsführung, Mehrsprachigkeit, Elternarbeit, Umgang mit Kindern mit besonderem Förderbedarf und Diagnostik.

Anlass für das neue flächendeckende Sprachförderkonzept ist eine im Mai 2011 in Kraft getretene Richtlinie zur Förderung des Erwerbs der deutschen Sprache im Elementarbereich (Erlass des MK vom 2.5.2011) des Landes Niedersachsen sowie eine ebenfalls vom Land Niedersachsen im Juni 2011 veröffentlichte Handlungsempfehlung zur Sprachbildung und Sprachförderung im Elementarbereich.

„Sprachbildung und Sprachförderung müssen stärker in den Alltag von Kindern integriert und Fachkräfte im herausfordernden Kitaalltag dabei unterstützt werden, wie sie Situationen im Alltag nutzen können, die sich für das Erlernen von Sprache eignen“, sagt Dr. Ann-Katrin Bockmann. „Die Erzieherinnen und Erzieher in den Kitas sind durch steigende Anforderungen der Politik und Praxis (Dokumentation, Elternarbeit, Schutzauftrag, Orientierungsplan) stark gefordert und stoßen zum Teil an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Neben Sprache sollen sie Vorläuferfertigkeiten für die Schule, die sozial emotionale Entwicklung, motorische Kompetenzen und Alltagsfertigkeiten individuell fördern und hierbei auch die Kinder mit besonderem Förderbedarf entsprechend unterstützen. Die frühe Begleitung von Kindern mit Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit sowie die Integration von verhaltensschwierigen Kindern wird als eine besondere Herausforderung empfunden.“

Nach der Durchführung eines Fachtages im Mai 2012 sowie der Multiplikatorenausbildung und der bisherigen Studientagsangebote werden Studientage zu weiteren Themen und Fortbildungseinheiten entwickelt, die bisherigen Maßnahmen evaluiert und fortlaufend nach den Rückmeldungen der Praxis ergänzt und überarbeitet.

KONTAKT:
Dr. Ann-Katrin Bockmann
Projektverantwortung
Institut für Psychologie
Stiftung Universität Hildesheim
Telefon: 05121.883-490 (oder Pressestelle -102)
E-Mail: Bockmann[at]uni-hildesheim.de

Christina Gerlach-Sufin
Projektverantwortung
Fachdienst 405
Landkreis Hildesheim
Telefon: 05121.309.4751
E-Mail: Christina.Gerlach-Sufin[at]landkreishildesheim.de

Isa Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie