Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spin-off der RWTH Aachen hilft Wissenschaftlern bei der Vermarktung eigener Entwicklungen

26.07.2010
Die als Spin-off der RWTH Aachen gegründete Handelsplattform www.antikoerper-online.de dient Wissenschaftlern, kleinen Forschungsgruppen oder Labors als Internetmarktplatz. Ohne großen Aufwand und finanzielles Risiko können sie selbstentwickelte Forschungsantikörper auf der Plattform weltweit anbieten.

Obwohl der Innovationsstandort Deutschland berühmt für seine Ideen und Produkte ist, schlummern viele großartige Forschungsantikörper noch in den Schubladen hiesiger Entwicklungslabors und Produktionsstätten. In der Regel bleiben diese einzigartigen Produkte aus Instituten oder Unternehmen einer breiten Nutzerschaft verwehrt. Für die systematische Vermarktung von Antikörpern fehlten bisher in den Instituten und Forschungslabors häufig Zeit und Möglichkeiten.

Die Vermarktung eigener Entwicklungen ist jedoch mittlerweile relativ leicht und ohne großes Risiko über das Internet möglich. Laut Umfragen nutzen über 80 Prozent der Wissenschaftler primär das Internet, um nach neuen oder alternativen Forschungsantikörpern zu suchen. „Ein Produkt im Internet anzubieten, ist ein guter Weg, um viele potentiellen Kunden schnell und kostengünstig zu erreichen“, erläutert Sabine Buchmeier, Mitarbeiterin der TU Braunschweig. „Dafür ist es aber wichtig, dass man in Suchmaschinen an prominenter Stelle erscheint. Auf einem gut eingeführten Marktplatz erscheint uns die Chance größer, die entscheidenden Kunden zu erreichen.“

Wissenschaftler der Abteilung Zellbiologie des Zoologischen Instituts der TU Braunschweig bieten ihre selbst entwickelten Antikörper über den Internetmarktplatz www.antikoerper-online.de anderen Wissenschaftlern an. Die von Prof. Dr. Brigitte M. Jockusch und Prof. Dr. Martin Korte bei ihrer eigenen Forschung über die Mechanismen der Komponenten des Zellskletts verwendeten monoklonalen Antikörper wurden im Rahmen mehrere Projekte im Laufe der letzten 17 Jahre entwickelt. „Einige unserer gut charakterisierten und publizierten Antikörper wurden immer häufiger von anderen Arbeitsgruppen im In- und Ausland angefragt“, erläutert Professor Jockusch. „Eine kommerzielle Vermarktung erscheint uns deshalb als ein gutes Mittel einen Teil der Entwicklungskosten zu refinanzieren.“

Die als Spin-off der RWTH Aachen und des Universitätsklinikums Aachen gegründete Handelsplattform www.antikoerper-online.de zählt mit ihrem Angebot von 250.000 Antikörpern und komplementären Produkten zu den führenden Online-Plattformen weltweit. Sämtliche deutsche Universitätskliniken sowie zahlreiche nationale und internationale Forschungsinstitute nutzen die Plattform, um Produkte zu ordern.

Getreu dem Motto „von Wissenschaftlern für Wissenschaftlern“ dient www.antikoerper-online.de Wissenschaftlern, kleinen Forschungsgruppen oder Labors als Internetmarktplatz. Sie können hier ihre Produkte ohne großen Aufwand und finanzielles Risiko in Deutschland, dem deutschsprachigen Ausland sowie Frankreich, USA und China vertreiben.

Die Plattform kümmert sich aktiv um die Online-Vermarktung aller eingestellten Antikörper. Dank der hohen Suchmaschinenlesbarkeit der Plattform tauchen alle bei www.antikoerper-online.de gelisteten Antikörper auf Google als einer der ersten Nennungen auf.

Für das Einstellen der Produkte auf der Plattform fallen keine Gebühren an: „Provisionen müssen nur gezahlt werden, wenn ein Wissenschaftler einen der Antikörper über www.antikoerper-online.de bestellt“, so Geschäftsführer Dr. Tim Hiddemann.

Über www.antikoerper-online.de:
www.antikoerper-online.de zählt zu den führenden Online-Plattformen für Forschungsantikörper und komplementäre Produkte weltweit.

Übersichtlich aufbereitet nach Antigenen, Anwendungen, Wirten oder Reaktivitäten ermöglicht die Plattform Wissenschaftlern die Identifikation des richtigen Antikörpers für ihre Forschungsarbeit. Dabei beschränken sich die Auswahlmöglichkeiten nicht allein auf Deutschland, sondern umfassen über 100 unterschiedliche Anbieter von Antikörpern und komplementären Produkten (zum Beispiel ELISA Kits, Peptide, Proteine) aus Europa, Nordamerika und Asien.

Neben der deutschsprachigen Plattform existieren auch Versionen in Englisch (www.antibodies-online.com), Französisch (www.anticorps-engligne.fr) und Chinesisch (www.kangti-zaixian.cn).

Ob Alzheimer, Tumor oder Diabetes – das Angebot umfasst Antikörper und komplementäre Produkte für fast alle Forschungsgebiete. Zwischen 250.000 Produkten können die Wissenschaftler wählen.

Über www.antikoerper-online.de können Wissenschaftler, kleine Forschungsgruppe oder Labors ihre eigenen Entwicklungen in Deutschland, dem deutschsprachigen Ausland sowie Frankreich, USA und China vermarkten und vertreiben.

Pressekontakt:
Patrik von Glasow
Schloss-Rahe-Str. 15
52072 Aachen
Tel.: 0241-9367-2533
Fax.: 0241-9367 2525
E-Mail: patrik.vonglasow@antikoerper-online.de
www.antikoerper-online.de
Weitere Informationen:
http://www.antikoerper-online.de
http://www.antibodies-online.com
http://www.anticorps-engligne.fr
http://www.kangti-zaixian.cn

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften