Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spin-off der RWTH Aachen hilft Wissenschaftlern bei der Vermarktung eigener Entwicklungen

26.07.2010
Die als Spin-off der RWTH Aachen gegründete Handelsplattform www.antikoerper-online.de dient Wissenschaftlern, kleinen Forschungsgruppen oder Labors als Internetmarktplatz. Ohne großen Aufwand und finanzielles Risiko können sie selbstentwickelte Forschungsantikörper auf der Plattform weltweit anbieten.

Obwohl der Innovationsstandort Deutschland berühmt für seine Ideen und Produkte ist, schlummern viele großartige Forschungsantikörper noch in den Schubladen hiesiger Entwicklungslabors und Produktionsstätten. In der Regel bleiben diese einzigartigen Produkte aus Instituten oder Unternehmen einer breiten Nutzerschaft verwehrt. Für die systematische Vermarktung von Antikörpern fehlten bisher in den Instituten und Forschungslabors häufig Zeit und Möglichkeiten.

Die Vermarktung eigener Entwicklungen ist jedoch mittlerweile relativ leicht und ohne großes Risiko über das Internet möglich. Laut Umfragen nutzen über 80 Prozent der Wissenschaftler primär das Internet, um nach neuen oder alternativen Forschungsantikörpern zu suchen. „Ein Produkt im Internet anzubieten, ist ein guter Weg, um viele potentiellen Kunden schnell und kostengünstig zu erreichen“, erläutert Sabine Buchmeier, Mitarbeiterin der TU Braunschweig. „Dafür ist es aber wichtig, dass man in Suchmaschinen an prominenter Stelle erscheint. Auf einem gut eingeführten Marktplatz erscheint uns die Chance größer, die entscheidenden Kunden zu erreichen.“

Wissenschaftler der Abteilung Zellbiologie des Zoologischen Instituts der TU Braunschweig bieten ihre selbst entwickelten Antikörper über den Internetmarktplatz www.antikoerper-online.de anderen Wissenschaftlern an. Die von Prof. Dr. Brigitte M. Jockusch und Prof. Dr. Martin Korte bei ihrer eigenen Forschung über die Mechanismen der Komponenten des Zellskletts verwendeten monoklonalen Antikörper wurden im Rahmen mehrere Projekte im Laufe der letzten 17 Jahre entwickelt. „Einige unserer gut charakterisierten und publizierten Antikörper wurden immer häufiger von anderen Arbeitsgruppen im In- und Ausland angefragt“, erläutert Professor Jockusch. „Eine kommerzielle Vermarktung erscheint uns deshalb als ein gutes Mittel einen Teil der Entwicklungskosten zu refinanzieren.“

Die als Spin-off der RWTH Aachen und des Universitätsklinikums Aachen gegründete Handelsplattform www.antikoerper-online.de zählt mit ihrem Angebot von 250.000 Antikörpern und komplementären Produkten zu den führenden Online-Plattformen weltweit. Sämtliche deutsche Universitätskliniken sowie zahlreiche nationale und internationale Forschungsinstitute nutzen die Plattform, um Produkte zu ordern.

Getreu dem Motto „von Wissenschaftlern für Wissenschaftlern“ dient www.antikoerper-online.de Wissenschaftlern, kleinen Forschungsgruppen oder Labors als Internetmarktplatz. Sie können hier ihre Produkte ohne großen Aufwand und finanzielles Risiko in Deutschland, dem deutschsprachigen Ausland sowie Frankreich, USA und China vertreiben.

Die Plattform kümmert sich aktiv um die Online-Vermarktung aller eingestellten Antikörper. Dank der hohen Suchmaschinenlesbarkeit der Plattform tauchen alle bei www.antikoerper-online.de gelisteten Antikörper auf Google als einer der ersten Nennungen auf.

Für das Einstellen der Produkte auf der Plattform fallen keine Gebühren an: „Provisionen müssen nur gezahlt werden, wenn ein Wissenschaftler einen der Antikörper über www.antikoerper-online.de bestellt“, so Geschäftsführer Dr. Tim Hiddemann.

Über www.antikoerper-online.de:
www.antikoerper-online.de zählt zu den führenden Online-Plattformen für Forschungsantikörper und komplementäre Produkte weltweit.

Übersichtlich aufbereitet nach Antigenen, Anwendungen, Wirten oder Reaktivitäten ermöglicht die Plattform Wissenschaftlern die Identifikation des richtigen Antikörpers für ihre Forschungsarbeit. Dabei beschränken sich die Auswahlmöglichkeiten nicht allein auf Deutschland, sondern umfassen über 100 unterschiedliche Anbieter von Antikörpern und komplementären Produkten (zum Beispiel ELISA Kits, Peptide, Proteine) aus Europa, Nordamerika und Asien.

Neben der deutschsprachigen Plattform existieren auch Versionen in Englisch (www.antibodies-online.com), Französisch (www.anticorps-engligne.fr) und Chinesisch (www.kangti-zaixian.cn).

Ob Alzheimer, Tumor oder Diabetes – das Angebot umfasst Antikörper und komplementäre Produkte für fast alle Forschungsgebiete. Zwischen 250.000 Produkten können die Wissenschaftler wählen.

Über www.antikoerper-online.de können Wissenschaftler, kleine Forschungsgruppe oder Labors ihre eigenen Entwicklungen in Deutschland, dem deutschsprachigen Ausland sowie Frankreich, USA und China vermarkten und vertreiben.

Pressekontakt:
Patrik von Glasow
Schloss-Rahe-Str. 15
52072 Aachen
Tel.: 0241-9367-2533
Fax.: 0241-9367 2525
E-Mail: patrik.vonglasow@antikoerper-online.de
www.antikoerper-online.de
Weitere Informationen:
http://www.antikoerper-online.de
http://www.antibodies-online.com
http://www.anticorps-engligne.fr
http://www.kangti-zaixian.cn

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics