Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarenergie kindgerecht vermitteln

11.12.2012
Lernwerkstätten der FH FFM erhalten Solar-Module von SCHOTT Solar

Kinder lernen erneuerbare Energien kennen: Die Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) hat vom Solarunternehmen SCHOTT Solar AG aus Alzenau Solar-Module entgegengenommen. Diese sollen in den Lernwerkstätten im künftigen forschungsorientierten Kinderhaus der Hochschule und in Lehrveranstaltungen eingesetzt werden.

Im Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit werden Studierende unter anderem für die Arbeit in Lernwerkstätten ausgebildet. Durch altersgerechte Versuche mit den Solar-Modulen sollen Kinder einen Einblick in die dahinterstehenden Technologien erhalten. Ziel ist es, sie frühzeitig an die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) heranzuführen.

„Über praktische Versuche zur Solarenergie sollen die Kinder schon frühzeitig mit erneuerbaren Energien in Berührung kommen und darüber ihr Bewusstsein für eine nachhaltige Zukunft gestärkt werden“, erklärt Prof. Dr. Sibylla Flügge, Frauenbeauftragte der FH FFM, die die Einrichtung des forschungsorientierten Kinderhauses initiiert hat. „Der SCHOTT Solar AG danken wir für ihre großzügige Spende, die unsere Arbeit im forschungsorientierten Kinderhaus unterstützen wird.“ Dipl.-Ing. Albert Ebhart übergab als Vertreter des Solarunternehmens die Spende: „Wir hoffen, mit den Solar-Modulen einen Beitrag dazu leisten zu können, bei Mädchen und Jungen auf spielerische Weise frühzeitig Interesse an Naturwissenschaften und Technik zu wecken.“

Ab 2013 soll ein Gebäude auf dem FH-Campus zum „Forschungsorientierten Kinderhaus“ umgebaut werden. Mit Lernwerkstätten für die frühe naturwissenschaftlich-technische Bildung, einer Kinderkrippe, flexibel buchbaren Betreuungsplätzen für bis zu zehn Kinder und einem Familienbüro wird das Kinderhaus nicht nur Betreuungs- und Beratungsbedarfe der Studierenden und Beschäftigten abdecken. Es wird zudem Forschungen ermöglichen, die einer Verbesserung des Betreuungs- und Bildungsangebots für unter Dreijährige zugutekommen und die frühe naturwissenschaftlich-technische Bildung voranbringen werden.

Wegen der wachsenden Bedeutung frühkindlicher Bildung sowie der erneuerbaren Energien wird jedes Jahr im Rahmen des „studium generale“ die Lehrveranstaltung „Phäno+ Natürliche Energiequellen für Kleinkinder erfahrbar machen“ angeboten. In dieser entwerfen Studierende kindgerechte „Spiel- und Lernobjekte“, die von natürlichen Energiequellen wie Sonne und Wind versorgt werden. Sie sollen Kindern vielfältige Experimente ermöglichen. Bei der Planung setzen sich die Studierenden mit dem Spiel-, Lern-, und Forschungsverhalten von Kleinkindern und den Konzepten der frühen naturwissenschaftlichen und technischen Bildung auseinander. Sie müssen zudem ihr Wissen über Architektur, die Solar- und Windenergie sowie ihre pädagogischen Kenntnisse miteinander verbinden. Prof. Dr. Margitta Kunert-Zier vom Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit und Prof. Jean Heemskerk vom Fachbereich 1: Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik haben die Veranstaltung „Phäno+“ initiiert.

Das „studium generale“ vermittelt in den Bachelor-Studiengängen fächerübergreifende Schlüsselkompetenzen. Dabei eröffnen Lehrende aus mindestens drei der vier Fachbereiche der FH Frankfurt interdisziplinäre Zugänge zu aktuellen Querschnittsthemen. Ziel ist, transdisziplinäres Denken und kooperatives Handeln zu fördern.
Infos zum „studium generale“: www.fh-frankfurt.de → Fachbereiche → Übergreifende Angebote → studium generale

https://www.fh-frankfurt.de/de/fachbereiche/uebergreifende_angebote/studium_generale.html


Näheres zu den Lernwerkstätten: www.fh-frankfurt.de → Familienfreundlichkeit → Lernwerkstätten

https://www.fh-frankfurt.de/de/fh_ffm/familienfreundlichkeit/lernwerkstaetten.html

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de
http://www.schott.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie