Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So können sich Lerngruppen im Internet schneller finden

07.01.2010
Arbeitswissenschaftler und Psychologen der TU Chemnitz verbessern die Nutzerfreundlichkeit des Portals Uniturm.de

Das Wissensnetzwerk Uniturm.de bietet Studenten eine kostenlose Plattform, auf der man deutschlandweit Vorlesungsmitschriften, Hausaufgaben, studentische Arbeiten, Prüfungen und vieles mehr austauschen kann. Dabei unterscheidet sich dieses Onlineportal von anderen bekannten sozialen Netzwerken, welche stärker die emotionale Komponente fokussieren.

Uniturm.de hingegen zielt auf Wissensaustausch, bei dem sich Studenten auch in virtuellen Lerngruppen zusammenfinden können. Arbeitswissenschaftler und Psychologen der Kompetenzinitiative "Usability" an der TU Chemnitz untersuchten nun die Internetplattform Uniturm.de hinsichtlich ihrer Nutzerfreundlichkeit und optimierten sie.

"Der straffe Zeitplan, mit dem vor allem Bachelor-Studenten zu kämpfen haben, macht es immer wichtiger, neue Ressourcen zur Wissensgewinnung und Wissensaustausch optimal zu nutzen. Die deutschlandweite Vernetzung von Studierenden ermöglicht es, nicht nur Materialien schnell beschaffen zu können, sondern auch, neue Ansätze und Perspektiven in einem Fachgebiet erlangen zu können", erläutert Frank Dittrich, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Arbeitswissenschaft, und ergänzt: "Die Verbindung lokaler Informationen, wie der eigenen Uni, dem eigenen Studiengang und den eigenen Lehrveranstaltungen mit allen Universitäten in Deutschland und nationaler Faktoren, also allen deutschlandweiten Studiengängen und Fächern, verlangt eine komplexe Struktur der Seite. Dies ist jedoch meist Grund für eine schlechte Bedienbarkeit und führt so zu einer erschwerten Erlernbarkeit der Seite. Neue Mitglieder der Plattform finden sich nur schlecht zurecht." Deshalb haben Arbeitswissenschaftler und Psychologen der TU Chemnitz das Online-Portal Uniturm.de aus Perspektive der Usability analysiert und verbessert.

Dittrich versichert, dass gerade im Webbereich eine gute Usability entscheidend sei: "Untersuchungen zeigen, dass Nutzer auf Internetseiten, die sie zum ersten Mal besuchen, in der Regel maximal 27 Sekunden verweilen. In dieser Zeit muss der Nutzer durch die Nutzeraspekte der Seite angesprochen werden, damit er weiter auf dieser Seite bleibt. Weiterhin spielt auch der sogenannte Joy of Use eine entscheidende Rolle. Vor allem bei Online-Portalen ist dies der Fall. Bei einer längeren Nutzung muss nicht nur die Bedienung einfach und zielführend sein, sondern darüber hinaus auch Spaß machen."

"Die Kompetenzinitiative Usability hat uns bei der Optimierung der Nutzerfreundlichkeit unseres Wissensnetzwerks Uniturm.de sehr unterstützt. Wir erhielten von den Usability-Experten aus Chemnitz wesentliche Verbesserungsvorschläge, um den Kundenutzen durch eine Umstrukturierung des Portals zu steigern und um die Anmelderate zu erhöhen. Zudem sind Funktionen der Seite nun schneller und besser wahrzunehmen. Das zeigt uns auch das positive Feedback unserer Nutzer", berichtet Alexander Reschke, Geschäftsführer von Uniturm.de.

Stichwort: "Kompetenzinitiative Usability"

Kleine und mittelständische Unternehmen in den neuen Bundesländern sind die Zielgruppe der "Kompetenzinitiative Usability" (KiU), die vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung für zweieinhalb Jahre mit insgesamt 500.000 Euro gefördert wird. Schulungen, Usability-Projekte und Beratungsdienstleistungen bietet das Projektteam der Technischen Universitäten Chemnitz und Berlin sowie des Zentrums Mensch-Maschine-Systeme (ZMMS) den Firmen an. Mitarbeiter der Professuren Allgemeine und Arbeitspsychologie (Prof. Dr. Josef Krems), Arbeitswissenschaft (Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer) sowie Kognitionspsychologie und Kognitive Ergonomie (Prof. Dr. Manfred Thüring) arbeiten gemeinsam daran, das Thema Gebrauchstauglichkeit - also die Usability von Produkten - stärker in den Fokus von kleinen und mittleren Unternehmen zu rücken. Projekte mit einem Umfang bis zu fünf Tagen sind kostenfrei.

Wer Fragen zur Kompetenzinitiative und zum Thema Usability hat, findet Hilfe in der "Usability Sprechstunde". Donnerstags von 10 bis 12 Uhr bieten die Usability-Experten ihre kostenfreie Beratung an (Telefon 0371 531-37587 und 0371 531-37878).

Weitere Informationen erteilen Frank Dittrich, Professur Arbeitswissenschaft, Telefon 0371 531-37878, E-Mail frank.dittrich@mb.tu-chemnitz.de und Nina Bär, Professur Allgemeine und Arbeitspsychologie, Telefon 0371 531-37587, E-Mail Nina.Baer@phil.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.kiu-online.de
http://www.uniturm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie