Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

So können sich Lerngruppen im Internet schneller finden

07.01.2010
Arbeitswissenschaftler und Psychologen der TU Chemnitz verbessern die Nutzerfreundlichkeit des Portals Uniturm.de

Das Wissensnetzwerk Uniturm.de bietet Studenten eine kostenlose Plattform, auf der man deutschlandweit Vorlesungsmitschriften, Hausaufgaben, studentische Arbeiten, Prüfungen und vieles mehr austauschen kann. Dabei unterscheidet sich dieses Onlineportal von anderen bekannten sozialen Netzwerken, welche stärker die emotionale Komponente fokussieren.

Uniturm.de hingegen zielt auf Wissensaustausch, bei dem sich Studenten auch in virtuellen Lerngruppen zusammenfinden können. Arbeitswissenschaftler und Psychologen der Kompetenzinitiative "Usability" an der TU Chemnitz untersuchten nun die Internetplattform Uniturm.de hinsichtlich ihrer Nutzerfreundlichkeit und optimierten sie.

"Der straffe Zeitplan, mit dem vor allem Bachelor-Studenten zu kämpfen haben, macht es immer wichtiger, neue Ressourcen zur Wissensgewinnung und Wissensaustausch optimal zu nutzen. Die deutschlandweite Vernetzung von Studierenden ermöglicht es, nicht nur Materialien schnell beschaffen zu können, sondern auch, neue Ansätze und Perspektiven in einem Fachgebiet erlangen zu können", erläutert Frank Dittrich, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Arbeitswissenschaft, und ergänzt: "Die Verbindung lokaler Informationen, wie der eigenen Uni, dem eigenen Studiengang und den eigenen Lehrveranstaltungen mit allen Universitäten in Deutschland und nationaler Faktoren, also allen deutschlandweiten Studiengängen und Fächern, verlangt eine komplexe Struktur der Seite. Dies ist jedoch meist Grund für eine schlechte Bedienbarkeit und führt so zu einer erschwerten Erlernbarkeit der Seite. Neue Mitglieder der Plattform finden sich nur schlecht zurecht." Deshalb haben Arbeitswissenschaftler und Psychologen der TU Chemnitz das Online-Portal Uniturm.de aus Perspektive der Usability analysiert und verbessert.

Dittrich versichert, dass gerade im Webbereich eine gute Usability entscheidend sei: "Untersuchungen zeigen, dass Nutzer auf Internetseiten, die sie zum ersten Mal besuchen, in der Regel maximal 27 Sekunden verweilen. In dieser Zeit muss der Nutzer durch die Nutzeraspekte der Seite angesprochen werden, damit er weiter auf dieser Seite bleibt. Weiterhin spielt auch der sogenannte Joy of Use eine entscheidende Rolle. Vor allem bei Online-Portalen ist dies der Fall. Bei einer längeren Nutzung muss nicht nur die Bedienung einfach und zielführend sein, sondern darüber hinaus auch Spaß machen."

"Die Kompetenzinitiative Usability hat uns bei der Optimierung der Nutzerfreundlichkeit unseres Wissensnetzwerks Uniturm.de sehr unterstützt. Wir erhielten von den Usability-Experten aus Chemnitz wesentliche Verbesserungsvorschläge, um den Kundenutzen durch eine Umstrukturierung des Portals zu steigern und um die Anmelderate zu erhöhen. Zudem sind Funktionen der Seite nun schneller und besser wahrzunehmen. Das zeigt uns auch das positive Feedback unserer Nutzer", berichtet Alexander Reschke, Geschäftsführer von Uniturm.de.

Stichwort: "Kompetenzinitiative Usability"

Kleine und mittelständische Unternehmen in den neuen Bundesländern sind die Zielgruppe der "Kompetenzinitiative Usability" (KiU), die vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung für zweieinhalb Jahre mit insgesamt 500.000 Euro gefördert wird. Schulungen, Usability-Projekte und Beratungsdienstleistungen bietet das Projektteam der Technischen Universitäten Chemnitz und Berlin sowie des Zentrums Mensch-Maschine-Systeme (ZMMS) den Firmen an. Mitarbeiter der Professuren Allgemeine und Arbeitspsychologie (Prof. Dr. Josef Krems), Arbeitswissenschaft (Prof. Dr. Birgit Spanner-Ulmer) sowie Kognitionspsychologie und Kognitive Ergonomie (Prof. Dr. Manfred Thüring) arbeiten gemeinsam daran, das Thema Gebrauchstauglichkeit - also die Usability von Produkten - stärker in den Fokus von kleinen und mittleren Unternehmen zu rücken. Projekte mit einem Umfang bis zu fünf Tagen sind kostenfrei.

Wer Fragen zur Kompetenzinitiative und zum Thema Usability hat, findet Hilfe in der "Usability Sprechstunde". Donnerstags von 10 bis 12 Uhr bieten die Usability-Experten ihre kostenfreie Beratung an (Telefon 0371 531-37587 und 0371 531-37878).

Weitere Informationen erteilen Frank Dittrich, Professur Arbeitswissenschaft, Telefon 0371 531-37878, E-Mail frank.dittrich@mb.tu-chemnitz.de und Nina Bär, Professur Allgemeine und Arbeitspsychologie, Telefon 0371 531-37587, E-Mail Nina.Baer@phil.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.kiu-online.de
http://www.uniturm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften