Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simulation und Virtualisierung in der Betriebswirtschaft: Web 2.0 und das reale Leben

27.11.2009
Auch in der Betriebswirtschaft beginnen sich Simulations- und Virtualisierungstechnologien wie Simultrain (Lernprogramme für das Projektmanagement), Serious Games (lernorientierte Computer- und Konsolenspiele) und Virtuelle Realität (Avatare, Second Life) zu etablieren.

Anwendungsbereiche sind unter anderem Kommunikation, Personalentwicklung, das Management langfristiger Veränderungsprozesse (Change Management) sowie Marketing und Consulting.

Zum Einsatz kommt dabei meist eine Mischung aus virtuellen und realen Werkzeugen. Wissenschaftler des Betriebswirtschaftlichen Instituts der Universität Stuttgart untersuchen, wie diese so genannten Hybridkonzepte gelingen können.

Ein Beispiel für Hybridkonzepte ist das Augmented Management, bei dem Simulationen und virtuelle Welten beispielsweise zur anschaulichen und jederzeit verfügbaren Darstellung von Zukunftsszenarien (etwa nach einer organisatorischen Veränderung) genutzt werden. Sollen in einer Firma beispielsweise Großraumbüros oder alternierende Telearbeit eingeführt werden, so können die Betroffenen mit Hilfe von Simulations- und Virtualisierungstechnologien schon im Voraus die Konsequenzen solcher Veränderungen abschätzen.

Dies trägt dazu bei, Akzeptanzbarrieren frühzeitig abzubauen. Ein weiteres Beispiel für Hybridkonzepte stellt das Blended Management dar, bei dem die konventionelle Personalführung durch persönliche Gespräche oder Workshops um virtuelle Instrumente (zum Beispiel virtuelle Konferenzen oder Virtual Coaching) ergänzt wird. Hier geht es darum, Reisekosten zu sparen, ohne die Intensität der Kommunikation zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern zu verringern.

Das Management dieser kombinierten Konzepte ist stets eine besondere Herausforderung, bei der die Integration der gegensätzlichen "Welten" im Vordergrund steht. So müssen zum Beispiel Avatare in der virtuellen Welt gut auf ihr reales Pendant abgestimmt sein. Zudem muss es problemlos möglich sein, Informationen zwischen den beiden Welten auszutauschen. Im Mittelpunkt des betriebswirtschaftlichen Forschungsansatzes steht deshalb das Integrationsmanagement, also die Konstruktion, Evaluation und Implementierung solcher Hybridkonzepte. Beantwortet werden Fragen wie: Was kosten Augmented Reality-Tools? Welche Vorteile bieten diese Instrumente im Vergleich zu konventionellen Ansätzen ohne High-Tech-Unterstützung? Welche Geschäftsmodelle für Augmented-Reality-Tools kommen in Betracht? Mit welchen Akteuren, also Providern, Anbietern ergänzender Leistungen und Nutzern werden diese Geschäftsmodelle realisiert?

Um dies zu ergründen, entwickeln die Stuttgarter Wissenschaftler zum einen generische Modellansätze, die zum Beispiel das Spektrum der Architekturen für Hybridkonzepte aufzeigen und Antwort auf die Frage geben, wie sich gegensätzliche Komponenten kombinieren lassen. Zum anderen werden die spezifischen Anwendungsgebiete "Augmented Learning" und das "Augmented Change Management" untersucht.

Ansprechpartner: Prof. Michael Reiss, Lehrstuhl für Organisation, e-mail: lehrstuhl.organisation@bwi.uni-stuttgart.de, Dirk Steffens, Tel 0711 685-83158, e-mail: dirk.steffens@bwi.uni-stuttgart.de

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie