Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und Steinbeis-Hochschule bieten neuen Studiengang für Berufstätige an

18.01.2012
In 36 Monaten nebenberuflich zum “Bachelor of Arts in Business Administration”

Kontinuierliche, berufsbegleitende Weiterbildung ist heute mehr denn je gefragt: Die Siemens AG am Standort Düsseldorf bietet erstmals Unternehmen und Berufstätigen in Kooperation mit der Steinbeis-Hochschule Berlin ein neues, innovatives Studienmodell an. Damit wird es von Mai 2012 an möglich, sich in 36 Monaten zum Bachelor of Arts in Business Administration (B.A.) weiterzubilden.

Der Studiengang zum Bachelor of Arts in Business Administration richtet sich an Berufstätige, die sich weiterbilden und einen staatlich anerkannten akademischen Grad erzielen möchten. Er dient ferner der gezielten Förderung und Bindung von Mitarbeitern. Werner Franz, Leiter der Siemens Professional Education, Region West, betont: „Die Teilnehmer dieses innovativen Studienmodells profitieren von der Qualität der Aus- und Fortbildung bei Siemens als international agierendes Unternehmen. Gleichzeitig steht während der Zeit des gesamten Studiums die Steinbeis-Hochschule als erfahrener und kompetenter Ansprechpartner für die Wirtschaft zur Verfügung.“

Zur optimalen Gestaltung des Studienverlaufes werden klassische Lernmethoden mit neuen Technologien kombiniert. Neben den Phasen des Selbstlernens mit bereitgestellten Lernmaterialien ermöglichen Präsenzveranstaltungen den direkten Erfahrungsaustausch. Zur kontinuierlichen und gezielten Betreuung eines jeden Teilnehmers stehen ständig neben einer internetbasierten Lernprozessbegleitung auch Siemens-Mitarbeiter hilfreich zur Seite.

Dieser Studiengang vermittelt alle grundlegenden Fächer der angewandten Betriebswirtschaft und bereitet auf Fach- und Führungsaufgaben vor. Das Studium ist als „Projekt-Kompetenz-Studium“ konzipiert, dessen Schwerpunkt die enge Verzahnung von Wissenschaft, Theorie und Praxis ist. So bearbeitet jeder Student ein reales Projekt aus seinem beruflichen Umfeld, das einen messbaren Mehrwert für das Unternehmen liefert. Die Hochschule betreut das Projekt wissenschaftlich und individuell.

Die Zulassungsvoraussetzungen für das berufsbegleitende Studium sind die allgemeine oder die fachgebundene Hochschulreife plus mindestens zwei Jahre Berufserfahrung oder der Abschluss der Mittleren Reife plus einer abgeschlossenen Berufsausbildung sowie mindestens drei Jahre Berufserfahrung. Weitere Informationen erhalten Interessenten bei der Info-Veranstaltung am Mittwoch, 29. Februar 2012, in 40468 Düsseldorf (Airport City), Klaus-Bungert-Str. 6) sowie unter www.siemens.de/fortbildung .

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie, Energie sowie im Gesundheitssektor tätig und liefert Infrastrukturlösungen, insbesondere für Städte und urbane Ballungsräume. Siemens steht seit mehr als 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Rund 40 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2011 endete, auf fortgeführter Basis einen Umsatz von 73,5 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,0 Milliarden Euro. Ende September 2011 hatte das Unternehmen auf dieser fortgeführten Basis weltweit rund 360.000 Beschäftigte.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland

Media Relations:
Georg Lohmann
Telefon: +49 211 6916-1300; Fax: -2948
E-Mail: lohmann.georg@siemens.com
Siemens AG
Siemens Deutschland
Klaus-Bungert-Str. 6, 40468 Düsseldorf

Georg Lohmann | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau