Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und Steinbeis-Hochschule bieten neuen Studiengang für Berufstätige an

18.01.2012
In 36 Monaten nebenberuflich zum “Bachelor of Arts in Business Administration”

Kontinuierliche, berufsbegleitende Weiterbildung ist heute mehr denn je gefragt: Die Siemens AG am Standort Düsseldorf bietet erstmals Unternehmen und Berufstätigen in Kooperation mit der Steinbeis-Hochschule Berlin ein neues, innovatives Studienmodell an. Damit wird es von Mai 2012 an möglich, sich in 36 Monaten zum Bachelor of Arts in Business Administration (B.A.) weiterzubilden.

Der Studiengang zum Bachelor of Arts in Business Administration richtet sich an Berufstätige, die sich weiterbilden und einen staatlich anerkannten akademischen Grad erzielen möchten. Er dient ferner der gezielten Förderung und Bindung von Mitarbeitern. Werner Franz, Leiter der Siemens Professional Education, Region West, betont: „Die Teilnehmer dieses innovativen Studienmodells profitieren von der Qualität der Aus- und Fortbildung bei Siemens als international agierendes Unternehmen. Gleichzeitig steht während der Zeit des gesamten Studiums die Steinbeis-Hochschule als erfahrener und kompetenter Ansprechpartner für die Wirtschaft zur Verfügung.“

Zur optimalen Gestaltung des Studienverlaufes werden klassische Lernmethoden mit neuen Technologien kombiniert. Neben den Phasen des Selbstlernens mit bereitgestellten Lernmaterialien ermöglichen Präsenzveranstaltungen den direkten Erfahrungsaustausch. Zur kontinuierlichen und gezielten Betreuung eines jeden Teilnehmers stehen ständig neben einer internetbasierten Lernprozessbegleitung auch Siemens-Mitarbeiter hilfreich zur Seite.

Dieser Studiengang vermittelt alle grundlegenden Fächer der angewandten Betriebswirtschaft und bereitet auf Fach- und Führungsaufgaben vor. Das Studium ist als „Projekt-Kompetenz-Studium“ konzipiert, dessen Schwerpunkt die enge Verzahnung von Wissenschaft, Theorie und Praxis ist. So bearbeitet jeder Student ein reales Projekt aus seinem beruflichen Umfeld, das einen messbaren Mehrwert für das Unternehmen liefert. Die Hochschule betreut das Projekt wissenschaftlich und individuell.

Die Zulassungsvoraussetzungen für das berufsbegleitende Studium sind die allgemeine oder die fachgebundene Hochschulreife plus mindestens zwei Jahre Berufserfahrung oder der Abschluss der Mittleren Reife plus einer abgeschlossenen Berufsausbildung sowie mindestens drei Jahre Berufserfahrung. Weitere Informationen erhalten Interessenten bei der Info-Veranstaltung am Mittwoch, 29. Februar 2012, in 40468 Düsseldorf (Airport City), Klaus-Bungert-Str. 6) sowie unter www.siemens.de/fortbildung .

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie, Energie sowie im Gesundheitssektor tätig und liefert Infrastrukturlösungen, insbesondere für Städte und urbane Ballungsräume. Siemens steht seit mehr als 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Rund 40 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2011 endete, auf fortgeführter Basis einen Umsatz von 73,5 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,0 Milliarden Euro. Ende September 2011 hatte das Unternehmen auf dieser fortgeführten Basis weltweit rund 360.000 Beschäftigte.

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland

Media Relations:
Georg Lohmann
Telefon: +49 211 6916-1300; Fax: -2948
E-Mail: lohmann.georg@siemens.com
Siemens AG
Siemens Deutschland
Klaus-Bungert-Str. 6, 40468 Düsseldorf

Georg Lohmann | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie