Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein SGL Carbonum für die Executive Education

21.07.2010
Am 15. Juli 2010 wurde das zum Großteil mit Einnahmen aus universitärer Weiterbildung finanzierte neue Management Center des Zentrums für Weiterbildung und Wissenstransfer auf dem Campus der Universität Augsburg offiziell eröffnet.

Mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung feierte das Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg am 15. Juli 2010 die Einweihung des SGL Carbonum. Das Geld für dieses neue ZWW-Management Center, in dem sich die anspruchsvollen MBA-Programme der Universität Augsburg jetzt auch räumlich manifestieren, wurde größtenteils mit seit nun schon Jahrzehnten als vorbildlich geltender wissenschaftlicher Weiterbildung verdient.

"Lebenslanges Lernen ist eine der Grundmaximen des Zentrums für Weiterbildung und Wissenstransfer – in den verschiedensten Dimensionen. Dazu gehört auch eine räumliche Weiterentwicklung, die durch das neue SGL Carbonum verwirklicht werden konnte", so Prof. Dr. Peter Schettgen, der Leiter des ZWW. Die Kosten für das nahe der Zentralbibliothek gelegene und nach seinem Sponsor, der SGL Carbon Group, Meitingen, benannte Gebäude beliefen sich auf gut zwei Millionen Euro, zu denen der Freistaat Bayern rund eine dreiviertel Million beigesteuert hat. "Wir sind dafür sehr dankbar, zugleich aber auch stolz darauf", so Schettgen, "dass wir den überwiegenden Teil der Baukosten durch unsere attraktiven Weiterbildungsangebote am ZWW selbst erwirtschaftet haben."

Unter den rund fünfzig geladenen Gästen der Eröffnungsfeier, die in den Tag der offenen Universität anlässlich des 40-jährigen Gründungsjubiläums der Universität Augsburg eingebettet war, fanden sich u. a. Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl sowie der Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Augsburg, Rolf Settelmeier, dessen Haus sich ebenfalls als Sponsor der ZWW-Weiterbildungsprogramme engagiert. Zur Eröffnungsfeier gekommen waren auch Dr. Michael Kochs, der Gründer und erste Leiter des ZWW, der Präsident der Handwerkskammer für Schwaben, Jürgen Schmid, der Regionalgeschäftsführer der IHK Schwaben, Dieter Birnmann, sowie Bernd Konert als Geschäftsführer der Deutsch-Japanischen Gesellschaft.

... mehr zu:
»Carbonum »Education »SGL »Wissenstransfer »ZWW

Nicht nur in Sachen Umsatz vorbildliche universitäre Weiterbildung

In seinem Grußwort betonte Präsident Prof. Dr. Wilfried Bottke die Bedeutung der wissenschaftlichen Weiterbildung, um die Vorreiterrolle des Augsburger ZWW und seine Leistungen auf diesem zukunftsweisenden Gebiet besonders hervorzuheben: Das ZWW ist die größte universitäre Weiterbildungseinrichtung in Bayern und setzt mit seinem innovativen Programm deutschlandweit Maßstäbe. Es macht, wie der Bayerische Oberste Rechnungshof bestätigt hat, 75% des Gesamtumsatzes, der von allen bayerischen Hochschulen in der Weiterbildung erzielt wird. Dass dabei auch die Qualität stimmt, wurde u. a. vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft bestätigt, der das ZWW 2004 für die deutschlandweit beste universitäre Weiterbildung ausgezeichnet hat.

Als Hausherr widmete Schettgen seine Ansprache dem Dank an alle, die zur Realisierung des SGL Carbonum Beiträge geleistet haben. Die erfolgreiche Entwicklung des ZWW sei beinahe zwingend in dieses neue Management Center gemündet. Als Zukunftsperspektive für das ZWW formulierte Schettgen dessen weiteren Ausbau im Sinne einer international anerkannten Stätte der Executive Education.

Ganz oben in der deutschen MBA-Liga

Prof. Dr. Peter Welzel, der als Vorstand des MBA-Studiengangs Unternehmensführung und zugleich als Vertreter des Dekans der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sprach, würdigte die langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen seiner Fakultät und dem ZWW. Er verwies darauf, dass die gemeinsam angebotenen berufsbegleitenden MBA-Studiengänge deutschlandweit an der Spitze der obersten Liga spielen. So wurde dem Studiengang "Unternehmensführung", dem Klassiker unter den Augsburger MBAs, im Januar 2009 als erstem universitären MBA-Programm in Deutschland aufgrund seiner hervorragenden Qualität das Premium-Siegel der FIBAA Exzellenz verliehen. Nach Einschätzung der FIBAA-Gutachter übertreffe dieser berufsbegleitende Studiengang insgesamt deutlich die nationalen Qualitätsanforderungen und Mindeststandards. Im September 2007 bereits war er als erstes berufsbegleitendes MBA-Programm im gesamten deutschsprachigen Raum mit der EPAS Programm-Akkreditierung der EFMD versehen worden. Diese Akkreditierung bescheinigt dem MBA Unternehmensführung einen Qualitätsstandard auf höchstem internationalem Niveau. Und mit dem neuen Management Center, so Welzel, hätten die Augsburger MBA-Programme nun auch den repräsentativen äußeren Rahmen erhalten, der ihrem Qualitätsniveau entspreche.

Ein Gewinn für die ganze Region

Stefan Holzamer, Geschäftsführer des Sponsors SGL Carbon Group, Meitingen, begründete das Engagement des von ihm repräsentierten aktiennotierten Unternehmens für das Management Center des ZWW mit der festen Überzeugung, dass es als Talentschmiede bestens ausgebildete Führungskräfte hervorbringen werde, von denen nicht nur sein eigenes Unternehmen, sondern die ganze Region profitieren werde.

Der Aktionskünstler Robert Kessler, Schöpfer der Installationen "PIP" an den Eingängen des SGL Carbonum, veranschaulichte die Mutation von Carbonröhren zu einem kinetischen Kunstwerk, das das Streben eines irritierten Systems nach Gleichgewicht auf höherem Niveau symbolisiert. Die Parallele zur Situation von Führungskräften in einer sich ständig ändernden Welt mit der daraus resultierenden Notwendigkeit lebenslangen Lernens spannte den Bogen von der Kunst zum Gebäude und zu seinem Zweck.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Peter Schettgen
Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: +49 (0) 821-598-4721
peter.schettgen@zww.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.zww.uni-augsburg.de

Weitere Berichte zu: Carbonum Education SGL Wissenstransfer ZWW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht
23.01.2017 | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen