Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein SGL Carbonum für die Executive Education

21.07.2010
Am 15. Juli 2010 wurde das zum Großteil mit Einnahmen aus universitärer Weiterbildung finanzierte neue Management Center des Zentrums für Weiterbildung und Wissenstransfer auf dem Campus der Universität Augsburg offiziell eröffnet.

Mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung feierte das Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg am 15. Juli 2010 die Einweihung des SGL Carbonum. Das Geld für dieses neue ZWW-Management Center, in dem sich die anspruchsvollen MBA-Programme der Universität Augsburg jetzt auch räumlich manifestieren, wurde größtenteils mit seit nun schon Jahrzehnten als vorbildlich geltender wissenschaftlicher Weiterbildung verdient.

"Lebenslanges Lernen ist eine der Grundmaximen des Zentrums für Weiterbildung und Wissenstransfer – in den verschiedensten Dimensionen. Dazu gehört auch eine räumliche Weiterentwicklung, die durch das neue SGL Carbonum verwirklicht werden konnte", so Prof. Dr. Peter Schettgen, der Leiter des ZWW. Die Kosten für das nahe der Zentralbibliothek gelegene und nach seinem Sponsor, der SGL Carbon Group, Meitingen, benannte Gebäude beliefen sich auf gut zwei Millionen Euro, zu denen der Freistaat Bayern rund eine dreiviertel Million beigesteuert hat. "Wir sind dafür sehr dankbar, zugleich aber auch stolz darauf", so Schettgen, "dass wir den überwiegenden Teil der Baukosten durch unsere attraktiven Weiterbildungsangebote am ZWW selbst erwirtschaftet haben."

Unter den rund fünfzig geladenen Gästen der Eröffnungsfeier, die in den Tag der offenen Universität anlässlich des 40-jährigen Gründungsjubiläums der Universität Augsburg eingebettet war, fanden sich u. a. Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl sowie der Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Augsburg, Rolf Settelmeier, dessen Haus sich ebenfalls als Sponsor der ZWW-Weiterbildungsprogramme engagiert. Zur Eröffnungsfeier gekommen waren auch Dr. Michael Kochs, der Gründer und erste Leiter des ZWW, der Präsident der Handwerkskammer für Schwaben, Jürgen Schmid, der Regionalgeschäftsführer der IHK Schwaben, Dieter Birnmann, sowie Bernd Konert als Geschäftsführer der Deutsch-Japanischen Gesellschaft.

... mehr zu:
»Carbonum »Education »SGL »Wissenstransfer »ZWW

Nicht nur in Sachen Umsatz vorbildliche universitäre Weiterbildung

In seinem Grußwort betonte Präsident Prof. Dr. Wilfried Bottke die Bedeutung der wissenschaftlichen Weiterbildung, um die Vorreiterrolle des Augsburger ZWW und seine Leistungen auf diesem zukunftsweisenden Gebiet besonders hervorzuheben: Das ZWW ist die größte universitäre Weiterbildungseinrichtung in Bayern und setzt mit seinem innovativen Programm deutschlandweit Maßstäbe. Es macht, wie der Bayerische Oberste Rechnungshof bestätigt hat, 75% des Gesamtumsatzes, der von allen bayerischen Hochschulen in der Weiterbildung erzielt wird. Dass dabei auch die Qualität stimmt, wurde u. a. vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft bestätigt, der das ZWW 2004 für die deutschlandweit beste universitäre Weiterbildung ausgezeichnet hat.

Als Hausherr widmete Schettgen seine Ansprache dem Dank an alle, die zur Realisierung des SGL Carbonum Beiträge geleistet haben. Die erfolgreiche Entwicklung des ZWW sei beinahe zwingend in dieses neue Management Center gemündet. Als Zukunftsperspektive für das ZWW formulierte Schettgen dessen weiteren Ausbau im Sinne einer international anerkannten Stätte der Executive Education.

Ganz oben in der deutschen MBA-Liga

Prof. Dr. Peter Welzel, der als Vorstand des MBA-Studiengangs Unternehmensführung und zugleich als Vertreter des Dekans der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sprach, würdigte die langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen seiner Fakultät und dem ZWW. Er verwies darauf, dass die gemeinsam angebotenen berufsbegleitenden MBA-Studiengänge deutschlandweit an der Spitze der obersten Liga spielen. So wurde dem Studiengang "Unternehmensführung", dem Klassiker unter den Augsburger MBAs, im Januar 2009 als erstem universitären MBA-Programm in Deutschland aufgrund seiner hervorragenden Qualität das Premium-Siegel der FIBAA Exzellenz verliehen. Nach Einschätzung der FIBAA-Gutachter übertreffe dieser berufsbegleitende Studiengang insgesamt deutlich die nationalen Qualitätsanforderungen und Mindeststandards. Im September 2007 bereits war er als erstes berufsbegleitendes MBA-Programm im gesamten deutschsprachigen Raum mit der EPAS Programm-Akkreditierung der EFMD versehen worden. Diese Akkreditierung bescheinigt dem MBA Unternehmensführung einen Qualitätsstandard auf höchstem internationalem Niveau. Und mit dem neuen Management Center, so Welzel, hätten die Augsburger MBA-Programme nun auch den repräsentativen äußeren Rahmen erhalten, der ihrem Qualitätsniveau entspreche.

Ein Gewinn für die ganze Region

Stefan Holzamer, Geschäftsführer des Sponsors SGL Carbon Group, Meitingen, begründete das Engagement des von ihm repräsentierten aktiennotierten Unternehmens für das Management Center des ZWW mit der festen Überzeugung, dass es als Talentschmiede bestens ausgebildete Führungskräfte hervorbringen werde, von denen nicht nur sein eigenes Unternehmen, sondern die ganze Region profitieren werde.

Der Aktionskünstler Robert Kessler, Schöpfer der Installationen "PIP" an den Eingängen des SGL Carbonum, veranschaulichte die Mutation von Carbonröhren zu einem kinetischen Kunstwerk, das das Streben eines irritierten Systems nach Gleichgewicht auf höherem Niveau symbolisiert. Die Parallele zur Situation von Führungskräften in einer sich ständig ändernden Welt mit der daraus resultierenden Notwendigkeit lebenslangen Lernens spannte den Bogen von der Kunst zum Gebäude und zu seinem Zweck.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Peter Schettgen
Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: +49 (0) 821-598-4721
peter.schettgen@zww.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.zww.uni-augsburg.de

Weitere Berichte zu: Carbonum Education SGL Wissenstransfer ZWW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen