Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein SGL Carbonum für die Executive Education

21.07.2010
Am 15. Juli 2010 wurde das zum Großteil mit Einnahmen aus universitärer Weiterbildung finanzierte neue Management Center des Zentrums für Weiterbildung und Wissenstransfer auf dem Campus der Universität Augsburg offiziell eröffnet.

Mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung feierte das Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg am 15. Juli 2010 die Einweihung des SGL Carbonum. Das Geld für dieses neue ZWW-Management Center, in dem sich die anspruchsvollen MBA-Programme der Universität Augsburg jetzt auch räumlich manifestieren, wurde größtenteils mit seit nun schon Jahrzehnten als vorbildlich geltender wissenschaftlicher Weiterbildung verdient.

"Lebenslanges Lernen ist eine der Grundmaximen des Zentrums für Weiterbildung und Wissenstransfer – in den verschiedensten Dimensionen. Dazu gehört auch eine räumliche Weiterentwicklung, die durch das neue SGL Carbonum verwirklicht werden konnte", so Prof. Dr. Peter Schettgen, der Leiter des ZWW. Die Kosten für das nahe der Zentralbibliothek gelegene und nach seinem Sponsor, der SGL Carbon Group, Meitingen, benannte Gebäude beliefen sich auf gut zwei Millionen Euro, zu denen der Freistaat Bayern rund eine dreiviertel Million beigesteuert hat. "Wir sind dafür sehr dankbar, zugleich aber auch stolz darauf", so Schettgen, "dass wir den überwiegenden Teil der Baukosten durch unsere attraktiven Weiterbildungsangebote am ZWW selbst erwirtschaftet haben."

Unter den rund fünfzig geladenen Gästen der Eröffnungsfeier, die in den Tag der offenen Universität anlässlich des 40-jährigen Gründungsjubiläums der Universität Augsburg eingebettet war, fanden sich u. a. Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl sowie der Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Augsburg, Rolf Settelmeier, dessen Haus sich ebenfalls als Sponsor der ZWW-Weiterbildungsprogramme engagiert. Zur Eröffnungsfeier gekommen waren auch Dr. Michael Kochs, der Gründer und erste Leiter des ZWW, der Präsident der Handwerkskammer für Schwaben, Jürgen Schmid, der Regionalgeschäftsführer der IHK Schwaben, Dieter Birnmann, sowie Bernd Konert als Geschäftsführer der Deutsch-Japanischen Gesellschaft.

... mehr zu:
»Carbonum »Education »SGL »Wissenstransfer »ZWW

Nicht nur in Sachen Umsatz vorbildliche universitäre Weiterbildung

In seinem Grußwort betonte Präsident Prof. Dr. Wilfried Bottke die Bedeutung der wissenschaftlichen Weiterbildung, um die Vorreiterrolle des Augsburger ZWW und seine Leistungen auf diesem zukunftsweisenden Gebiet besonders hervorzuheben: Das ZWW ist die größte universitäre Weiterbildungseinrichtung in Bayern und setzt mit seinem innovativen Programm deutschlandweit Maßstäbe. Es macht, wie der Bayerische Oberste Rechnungshof bestätigt hat, 75% des Gesamtumsatzes, der von allen bayerischen Hochschulen in der Weiterbildung erzielt wird. Dass dabei auch die Qualität stimmt, wurde u. a. vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft bestätigt, der das ZWW 2004 für die deutschlandweit beste universitäre Weiterbildung ausgezeichnet hat.

Als Hausherr widmete Schettgen seine Ansprache dem Dank an alle, die zur Realisierung des SGL Carbonum Beiträge geleistet haben. Die erfolgreiche Entwicklung des ZWW sei beinahe zwingend in dieses neue Management Center gemündet. Als Zukunftsperspektive für das ZWW formulierte Schettgen dessen weiteren Ausbau im Sinne einer international anerkannten Stätte der Executive Education.

Ganz oben in der deutschen MBA-Liga

Prof. Dr. Peter Welzel, der als Vorstand des MBA-Studiengangs Unternehmensführung und zugleich als Vertreter des Dekans der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sprach, würdigte die langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen seiner Fakultät und dem ZWW. Er verwies darauf, dass die gemeinsam angebotenen berufsbegleitenden MBA-Studiengänge deutschlandweit an der Spitze der obersten Liga spielen. So wurde dem Studiengang "Unternehmensführung", dem Klassiker unter den Augsburger MBAs, im Januar 2009 als erstem universitären MBA-Programm in Deutschland aufgrund seiner hervorragenden Qualität das Premium-Siegel der FIBAA Exzellenz verliehen. Nach Einschätzung der FIBAA-Gutachter übertreffe dieser berufsbegleitende Studiengang insgesamt deutlich die nationalen Qualitätsanforderungen und Mindeststandards. Im September 2007 bereits war er als erstes berufsbegleitendes MBA-Programm im gesamten deutschsprachigen Raum mit der EPAS Programm-Akkreditierung der EFMD versehen worden. Diese Akkreditierung bescheinigt dem MBA Unternehmensführung einen Qualitätsstandard auf höchstem internationalem Niveau. Und mit dem neuen Management Center, so Welzel, hätten die Augsburger MBA-Programme nun auch den repräsentativen äußeren Rahmen erhalten, der ihrem Qualitätsniveau entspreche.

Ein Gewinn für die ganze Region

Stefan Holzamer, Geschäftsführer des Sponsors SGL Carbon Group, Meitingen, begründete das Engagement des von ihm repräsentierten aktiennotierten Unternehmens für das Management Center des ZWW mit der festen Überzeugung, dass es als Talentschmiede bestens ausgebildete Führungskräfte hervorbringen werde, von denen nicht nur sein eigenes Unternehmen, sondern die ganze Region profitieren werde.

Der Aktionskünstler Robert Kessler, Schöpfer der Installationen "PIP" an den Eingängen des SGL Carbonum, veranschaulichte die Mutation von Carbonröhren zu einem kinetischen Kunstwerk, das das Streben eines irritierten Systems nach Gleichgewicht auf höherem Niveau symbolisiert. Die Parallele zur Situation von Führungskräften in einer sich ständig ändernden Welt mit der daraus resultierenden Notwendigkeit lebenslangen Lernens spannte den Bogen von der Kunst zum Gebäude und zu seinem Zweck.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Peter Schettgen
Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: +49 (0) 821-598-4721
peter.schettgen@zww.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.zww.uni-augsburg.de

Weitere Berichte zu: Carbonum Education SGL Wissenstransfer ZWW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie