Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs neue Forschergruppen eingerichtet

13.07.2010
Themen reichen von der Mamlukenzeit bis zu elektronisch korrelierten Festkörpern

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet sechs neue Forschergruppen zur orts- und fächerübergreifenden Kooperation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein. Dies beschloss der Senat der DFG auf seiner Sommersitzung im Rahmen der Jahresversammlung in Berlin. Die neuen Verbünde sollen Forscherinnen und Forschern Gelegenheit bieten, sich aktuellen und drängenden Fragestellungen in ihren Fächern zu widmen und neue Arbeitsansätze zu entwickeln.

Die jetzt eingerichteten Forschergruppen befassen sich etwa mit der Rolle von Molekülgruppen in neurophysiologischen Prozessen oder der Frage, wie sich korrelierte Festkörper mithilfe von Computer-Berechnungen optimal analysieren lassen. Eine der Einrichtungen ist eine Kolleg-Forschergruppe, die speziell auf die Arbeitsweise in den Geistes- und Sozialwissenschaften zugeschnitten ist. Sie zeichnet sich durch einen besonders langfristigen und zudem internationalen Ansatz aus, mit dem weitgefasste Fragestellungen, wie in diesem Fall zur Epoche der Mamluken, bearbeitet werden können. Mehrere der eingerichteten Forschergruppen arbeiten interdisziplinär und international: Kooperationen gibt es mit Indien, Österreich und der Schweiz.

In der ersten Förderperiode erhalten die neuen Forschergruppen über einen Zeitraum von drei Jahren (bei der Kolleg-Forschergruppe: vier Jahre) insgesamt 15,3 Millionen Euro. Im Ganzen fördert die DFG damit 215 Forschergruppen.

Die neuen Forschergruppen im Einzelnen (alphabetisch nach Sprecherhochschule):

Einen neuen Standard in der computergestützten Untersuchung korrelierter Festkörper zu entwickeln – daran arbeitet die Forschergruppe „Dynamical Mean-Field Approach with Predictive Power for Strongly Correlated Materials“. Elektronisch korrelierte Materialien verfügen über ungewöhnliche Eigenschaften und sind deshalb nicht nur für die Grundlagenforschung, sondern auch für zukünftige technologische Anwendungen von großem Interesse. Basierend auf der „Dynamischen Molekularfeld-Theorie“ will die Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Eigenschaften komplexer elektronisch korrelierter Materialien berechnen und vorhersagen.

(Sprecher: Professor Dr. Dieter Vollhardt, Universität Augsburg)

Eine kleine Gruppe chemisch verwandter Moleküle, sogenannte biogene Amine, regulieren verschiedene neurophysiologische Prozesse und Verhaltensmuster. Um deren genaue Funktionsweise aufzuklären, analysiert die Forschergruppe „Biogenic amines in insects: coordination of physiological processes and behaviour“ das vergleichsweise einfach aufgebaute Nervensystem verschiedener Insektenarten – etwa von Honigbiene und Heuschrecke. Durch die Untersuchungen auf verschiedenen Systemebenen des Insektengehirns will die Gruppe zu einem umfassenden Verständnis biogener Amine gelangen, durch das auch wichtige Rückschlüsse auf die Funktion der Molekülgruppe bei Wirbeltieren möglich werden sollen.

(Sprecher: Professor Dr. Hans-Joachim Pflüger, Freie Universität Berlin)

Die Kolleg-Forschergruppe „Gesellschaft und Kultur der Mamlukenzeit (1250-1517)“ bringt die internationale Forschung zur Mamlukenzeit und deren einmaligen Gesellschaftsmodell zusammen. In diesem Gesellschaftsmodell wurde eine vornehmlich arabische Bevölkerung von einer durchweg turkstämmigen Elite freigelassener Militärsklaven beherrscht. Mit globalgeschichtlichen Fragestellungen und transkulturellen Vergleichen wollen die Mamluken-Forscherinnen und -Forscher dieses besondere System analysieren, wobei die thematischen Schwerpunkte auf Herrschaft, Erzählstrategien, Wirtschaft und globalen Verflechtungen liegen.

(Sprecher: Prof. Dr. Stephan Conermann, Universität Bonn)

Verbrennungsprozesse spielen bei vielen Anlagen und Apparaten in der chemischen Industrie und der Energietechnik eine große Rolle. Zu den Sicherheitsaspekten bei Zündvorgängen gibt es bisher allerdings nur wenig Grundlagenforschung. Zündvorgänge unter Verwendung neuer messtechnischer und numerischer Methoden zu untersuchen – das ist daher zentrales Anliegen der Forschergruppe „Physicochemical-based Models for the Prediction of safety-relevant Ignition Processes”.

(Sprecher: Professor Dr. Ulrich Maas, Karlsruher Institut für Technologie)

Die Untersuchung der Variabilität des indischen Sommermonsuns im Holozän, dem jüngsten Zeitabschnitt der Erdgeschichte – das ist das Thema der Forschergruppe „Himalaya: Modern and Past Climates (HIMPAC)”. Mithilfe von Informationen aus geologischen und biologischen Archiven sollen Ursachen und Konsequenzen extremer Klima-Ereignisse, wie etwa Dürren oder Überflutungen, erforscht werden. Die Untersuchungen des deutsch-indischen Projekts konzentrieren sich auf ausgewählte klimasensitive Regionen des Himalajas und Zentralindiens, um regionale Unterschiede im Klimageschehen zu charakterisieren und zu quantifizieren.

(Sprecher: Dr. Sushma Prasad, Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum; Professor Dr. Manfred R. Strecker, Universität Potsdam)

Das grundlegende Verständnis von Strukturen und Prozessen an der Grenzfläche zwischen Elektrode und Elektrolytlösung steht im Mittelpunkt der Arbeit der Forschergruppe „Elementary reaction steps in electrocatalysis: Theory meets Experiment”. Elektrochemische und elektrokatalytische Prozesse auf atomarer Ebene sind nicht nur aus der Sicht der Grundlagenforschung interessant, sondern spielen auch eine wichtige Rolle bei der Umwandlung und Speicherung von Energie, so in Brennstoffzellen und Batterien. Die geplanten Arbeiten gründen auf modernen analytischen Methoden und leistungsfähigen theoretischen Werkzeugen, durch die die Erforschung der elementaren Prozesse erst möglich wurde.

(Sprecher: Professor Dr. Axel Groß, Universität Ulm)

Weiterführende Informationen
Ausführliche Informationen über Forschergruppen finden sich unter:
www.dfg.de/for
Weitere Informationen erteilen die Sprecherinnen und Sprecher der Forschergruppen.

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise