Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs neue Forschergruppen eingerichtet

13.07.2010
Themen reichen von der Mamlukenzeit bis zu elektronisch korrelierten Festkörpern

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet sechs neue Forschergruppen zur orts- und fächerübergreifenden Kooperation von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein. Dies beschloss der Senat der DFG auf seiner Sommersitzung im Rahmen der Jahresversammlung in Berlin. Die neuen Verbünde sollen Forscherinnen und Forschern Gelegenheit bieten, sich aktuellen und drängenden Fragestellungen in ihren Fächern zu widmen und neue Arbeitsansätze zu entwickeln.

Die jetzt eingerichteten Forschergruppen befassen sich etwa mit der Rolle von Molekülgruppen in neurophysiologischen Prozessen oder der Frage, wie sich korrelierte Festkörper mithilfe von Computer-Berechnungen optimal analysieren lassen. Eine der Einrichtungen ist eine Kolleg-Forschergruppe, die speziell auf die Arbeitsweise in den Geistes- und Sozialwissenschaften zugeschnitten ist. Sie zeichnet sich durch einen besonders langfristigen und zudem internationalen Ansatz aus, mit dem weitgefasste Fragestellungen, wie in diesem Fall zur Epoche der Mamluken, bearbeitet werden können. Mehrere der eingerichteten Forschergruppen arbeiten interdisziplinär und international: Kooperationen gibt es mit Indien, Österreich und der Schweiz.

In der ersten Förderperiode erhalten die neuen Forschergruppen über einen Zeitraum von drei Jahren (bei der Kolleg-Forschergruppe: vier Jahre) insgesamt 15,3 Millionen Euro. Im Ganzen fördert die DFG damit 215 Forschergruppen.

Die neuen Forschergruppen im Einzelnen (alphabetisch nach Sprecherhochschule):

Einen neuen Standard in der computergestützten Untersuchung korrelierter Festkörper zu entwickeln – daran arbeitet die Forschergruppe „Dynamical Mean-Field Approach with Predictive Power for Strongly Correlated Materials“. Elektronisch korrelierte Materialien verfügen über ungewöhnliche Eigenschaften und sind deshalb nicht nur für die Grundlagenforschung, sondern auch für zukünftige technologische Anwendungen von großem Interesse. Basierend auf der „Dynamischen Molekularfeld-Theorie“ will die Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz die Eigenschaften komplexer elektronisch korrelierter Materialien berechnen und vorhersagen.

(Sprecher: Professor Dr. Dieter Vollhardt, Universität Augsburg)

Eine kleine Gruppe chemisch verwandter Moleküle, sogenannte biogene Amine, regulieren verschiedene neurophysiologische Prozesse und Verhaltensmuster. Um deren genaue Funktionsweise aufzuklären, analysiert die Forschergruppe „Biogenic amines in insects: coordination of physiological processes and behaviour“ das vergleichsweise einfach aufgebaute Nervensystem verschiedener Insektenarten – etwa von Honigbiene und Heuschrecke. Durch die Untersuchungen auf verschiedenen Systemebenen des Insektengehirns will die Gruppe zu einem umfassenden Verständnis biogener Amine gelangen, durch das auch wichtige Rückschlüsse auf die Funktion der Molekülgruppe bei Wirbeltieren möglich werden sollen.

(Sprecher: Professor Dr. Hans-Joachim Pflüger, Freie Universität Berlin)

Die Kolleg-Forschergruppe „Gesellschaft und Kultur der Mamlukenzeit (1250-1517)“ bringt die internationale Forschung zur Mamlukenzeit und deren einmaligen Gesellschaftsmodell zusammen. In diesem Gesellschaftsmodell wurde eine vornehmlich arabische Bevölkerung von einer durchweg turkstämmigen Elite freigelassener Militärsklaven beherrscht. Mit globalgeschichtlichen Fragestellungen und transkulturellen Vergleichen wollen die Mamluken-Forscherinnen und -Forscher dieses besondere System analysieren, wobei die thematischen Schwerpunkte auf Herrschaft, Erzählstrategien, Wirtschaft und globalen Verflechtungen liegen.

(Sprecher: Prof. Dr. Stephan Conermann, Universität Bonn)

Verbrennungsprozesse spielen bei vielen Anlagen und Apparaten in der chemischen Industrie und der Energietechnik eine große Rolle. Zu den Sicherheitsaspekten bei Zündvorgängen gibt es bisher allerdings nur wenig Grundlagenforschung. Zündvorgänge unter Verwendung neuer messtechnischer und numerischer Methoden zu untersuchen – das ist daher zentrales Anliegen der Forschergruppe „Physicochemical-based Models for the Prediction of safety-relevant Ignition Processes”.

(Sprecher: Professor Dr. Ulrich Maas, Karlsruher Institut für Technologie)

Die Untersuchung der Variabilität des indischen Sommermonsuns im Holozän, dem jüngsten Zeitabschnitt der Erdgeschichte – das ist das Thema der Forschergruppe „Himalaya: Modern and Past Climates (HIMPAC)”. Mithilfe von Informationen aus geologischen und biologischen Archiven sollen Ursachen und Konsequenzen extremer Klima-Ereignisse, wie etwa Dürren oder Überflutungen, erforscht werden. Die Untersuchungen des deutsch-indischen Projekts konzentrieren sich auf ausgewählte klimasensitive Regionen des Himalajas und Zentralindiens, um regionale Unterschiede im Klimageschehen zu charakterisieren und zu quantifizieren.

(Sprecher: Dr. Sushma Prasad, Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum; Professor Dr. Manfred R. Strecker, Universität Potsdam)

Das grundlegende Verständnis von Strukturen und Prozessen an der Grenzfläche zwischen Elektrode und Elektrolytlösung steht im Mittelpunkt der Arbeit der Forschergruppe „Elementary reaction steps in electrocatalysis: Theory meets Experiment”. Elektrochemische und elektrokatalytische Prozesse auf atomarer Ebene sind nicht nur aus der Sicht der Grundlagenforschung interessant, sondern spielen auch eine wichtige Rolle bei der Umwandlung und Speicherung von Energie, so in Brennstoffzellen und Batterien. Die geplanten Arbeiten gründen auf modernen analytischen Methoden und leistungsfähigen theoretischen Werkzeugen, durch die die Erforschung der elementaren Prozesse erst möglich wurde.

(Sprecher: Professor Dr. Axel Groß, Universität Ulm)

Weiterführende Informationen
Ausführliche Informationen über Forschergruppen finden sich unter:
www.dfg.de/for
Weitere Informationen erteilen die Sprecherinnen und Sprecher der Forschergruppen.

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Frühwarnsystem RAWIS in Katastrophenübung mit THW final getestet

23.05.2018 | Informationstechnologie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus

23.05.2018 | Wirtschaft Finanzen

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics