Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017

Online-Kompetenztests weiterentwickelt: 120 Thüringer Schulen nehmen ab 28. Februar teil

Wo liegen Stärken und Schwächen meiner Kinder? Was läuft im Unterricht besonders gut, was weniger gut? Solche Frage stellen sich sowohl Eltern als auch Lehrerinnen und Lehrer immer wieder. Antworten und Hinweise darauf geben Vergleichstests, die in allen Bundesländern vorgeschrieben sind. Auch in Thüringen müssen sich Lehrer und Schüler regelmäßig dem Vergleich mit anderen Schulen stellen.


In einem Klick zum Kompetenztest: Wissenschaftler der Uni Jena wollen vergleichende Schultests deutschlandweit internetbasiert ermöglichen. 2017 erproben bereits sechs Bundesländer das Zukunftsmodell.

Foto: Anne Günther/FSU

Am 28. Februar beginnt für Schülerinnen und Schüler der 3., 6. und 8. Klassen im Freistaat die neue Runde dieser sogenannten Kompetenztests – mit einigen Weiterentwicklungen.

„Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt im vergangenen Jahr und einer Empfehlungsquote von 100 Prozent gehen wir jetzt mit den Online-Kompetenztests an Schulen bestärkt in die nächste Phase und sogar über die Grenzen Thüringens hinaus“, sagt Dr. Christof Nachtigall von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Er leitet die Projektgruppe „kompetenztest.de“, die die internetbasierte Datenerfassung, Auswertung und die Rückmeldung von vergleichenden Tests in Schulen künftig deutschlandweit nutzbar machen will.

Diese Vergleichstests dienen der Qualitätssicherung des Schulunterrichts, indem sie wichtige Kompetenzbereiche in den Fächern Deutsch, Englisch sowie Mathematik erfassen. Sie liefern den Lehrern wichtige Informationen, wo sie mit ihren Schülern stehen, und sollen Anstöße für die Unterrichts- und Schulentwicklung bilden. Allerdings: Nicht alle Lehrkräfte sehen die Tests bislang nur positiv. Einige kritisieren den großen Zeitaufwand für die Lehrer.

Vielversprechende Testphase

Um den zeitlichen Aufwand der analogen Auswertung und der Dateneingabe zu reduzieren, wurde bereits im vergangenen Jahr die online-basierte Abwicklung erstmals an 20 Schulen in Thüringen getestet. Dank des vielversprechenden Probedurchlaufs testen ab der kommenden Woche auch erste Schulen in Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen die Zukunftstechnologie für die Sprachen Deutsch und Englisch.

Nur ein Jahr nach dem Start der Pilotphase sei das ein hervorragendes Resultat, so Nachtigall. Deutsche Schulen in Südtirol und eine Reihe von Auslandsschulen hätten ebenfalls schon Interesse an der Teilnahme bekundet.

Unterdessen wird in Thüringen der nächste Schritt gewagt: „Bei uns geht der Online-Test am 28. Februar erstmalig in die Fläche, bereits ein Drittel der knapp 360 weiterführenden Schulen nutzen die digitale Variante der Datenerfassung und -auswertung“, erklärt der Projektleiter. Da die Kompetenztests hierzulande an allen staatlichen Schulen nicht nur – entsprechend gesetzlicher Vorgaben – in den Klassenstufen 3 und 8, sondern zusätzlich in der 6. Klasse stattfinden, nehmen auch in diesem Jahr insgesamt wieder etwa 45.000 thüringische Schüler daran teil.

Das Projekt kompetenztest.de

Im Auftrag des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport wurde am Lehrstuhl für Methodenlehre und Evaluationsforschung (Prof. Steyer) der Universität Jena im Jahr 2002 die Projektgruppe unter Leitung von Dr. Christof Nachtigall gegründet, die die Testentwicklung aus methodischer Perspektive unterstützt und die Online-Durchführung landesweiter Vergleichsarbeiten ermöglicht. Die Ergebnisse der Kompetenztests werden jährlich im November im Landesbericht veröffentlicht. Weitere Informationen zum Projekt sind zu finden unter: https://www.kompetenztest.de/.

Kontakt:
Dr. Christof Nachtigall
Projekt kompetenztest.de
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3 / Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945288
E-Mail: christof.nachtigall[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

https://www.kompetenztest.de/ - weitere Informationen

Juliane Dölitzsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics