Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwimmende Uni – Graduiertenkolleg nutzt Polarstern-Überfahrt Richtung Antarktis für Ausbildung

24.10.2014

Die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses steht im Fokus der am Samstag, den 25. Oktober 2014, startenden Expedition des Forschungsschiffes Polarstern.

22 Doktoranden und Masterstudenten lernen an Bord hydroakustische Messverfahren unter realen Bedingungen einzusetzen. Die Expeditionsteilnehmer kommen aus den internationalen Studiengängen der Universität Bremen und dem Graduiertenkolleg POLMAR am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI). Fünf AWI-Wissenschaftler bilden die Nachwuchskräfte auf der neuntägigen Fahrt nach Las Palmas aus, bevor die Polarstern dann über Kapstadt zu Forschungsarbeiten in die Antarktis fährt.


Das Forschungsschiff Polarstern verlässt seinen Heimathafen Bremerhaven (Archivbild).

Foto: Folke Mehrtens / Alfred-Wegener-Institut

Bereits im Vorfeld der Expedition lernten die Studenten in Bremerhaven den Umgang mit der Software und hydroakustischen Daten früherer Expeditionen. So können sie direkt nach dem Auslaufen mit dem Messprogramm und Auswertungsarbeiten beginnen.

Auf der Weiterfahrt von Las Palmas (Kanarische Inseln) nach Kapstadt stehen die biogeochemischen Wechselwirkungen im tropischen Ozean im Fokus von Ozeanographen. Außerdem werden Wolken-, Aerosol- und Wasserparameter ermittelt sowie kosmische Strahlung gemessen.

Vor der Küste Namibias wollen die Expeditionsteilnehmer eine ozeanographische Verankerung aufnehmen, die seit November 2012 unter anderem die Laute von Walen aufzeichnet. Die Daten sollen zeigen, ob Bartenwale in dieser Region ihre Jungen zur Welt bringen, was bisher lediglich vermutet wird, jedoch nicht ausreichend nachgewiesen ist.

Neben diesen wissenschaftlichen Arbeiten und der Ausbildung an Bord Polarstern wird die Überfahrt von Bremerhaven nach Kapstadt auch zur Kalibration von Messgeräten genutzt, die in der kommenden Antarktis-Saison zum Einsatz kommen.

Anfang Dezember verlässt die Polarstern mit neuem wissenschaftlichen Personal Kapstadt zu ozeanographischen Forschungsarbeiten. Eine Vielzahl von Verankerungen soll im Weddellmeer geborgen werden. Sie messen die Temperatur, Strömungsrichtung und –geschwindigkeit und weitere Parameter, die in internationalen Projekten helfen, die Zirkulationsmuster der weltweiten Meeresströmungen besser zu verstehen. Außerdem sind Meereisphysiker und Biologen an Bord.

Sie untersuchen die Dicke und Beschaffenheit des Meereises sowie die Menge an Licht, die durch das Eis ins Wasser eindringen kann. Diese Daten sind besonders interessant für die Biologen, die das Leben im und unter dem Eis erforschen. Denn nur wo Licht ankommt, können Algen Photosynthese betreiben und so die Grundlage des Nahrungsnetzes bilden. 

Auf diesem zweiten Expeditionsabschnitt wird auch die Neumayer-Station III mit Material versorgt. Nach rund zwei Monaten endet er Anfang Februar 2015 in Punta Arenas, Chile.

Von Punta Arenas aus fährt die Polarstern dann zu geowissenschaftlichen Arbeiten in die Amundsensee. In der Pine-Island-Bucht und vor dem Pine-Island-Gletscher wollen Forscher vom Alfred-Wegener-Institut und vom Bremer MARUM mit dem Meeresboden Flachbohrgerät MEBO Sedimentkerne erbohren. Sie sollen helfen, die Entwicklungsgeschichte und die vergangene Dynamik des Westantarktischen Eisschildes zu rekonstruieren.

Der Westantarktische Eisschild reagiert sehr empfindlich auf Klimaveränderungen, weil ein Großteil seiner Basis unter dem Meeresspiegel auf der antarktischen Landmasse aufliegt. Die Geowissenschaftler wollen das Abschmelzen des Gletschers in Warmzeiten der geologischen Vergangenheit quantifizieren.

Kombiniert mit der Rekonstruktion der klimatischen Begleitumstände sollen die Daten Parameter für Eisschildmodelle liefern, die zukünftiges Verhalten des Westantarktischen Eisschildes und seinen Beitrag zu Meeresspiegeländerungen prognostizieren sollen.

Mitte März 2015 gehen dann wiederrum in Punta Arenas neue Wissenschaftler an Bord, die die Rückfahrt durch den Atlantik nach Norden für Atmosphärenforschung nutzen. Außerdem untersuchen Biologen die Reaktion von subantarktischen Krabben auf Sauerstoffarmut. Die Polarstern wird Ende April 2015 in ihrem Heimathafen Bremerhaven zurückerwartet. 

Ihre Ansprechpartnerin in der AWI-Pressestelle ist Dr. Folke Mehrtens (Tel.: 0471 4831-2007; E-Mail: Folke.Mehrtens(at)awi.de).

Buchtipp: Prof. Dr. Peter Lemke und Stephanie von Neuhoff: „Der gefrorene Ozean - Mit FS POLARSTERN auf Winterexpedition in die Antarktis“, erschienen im Oktober 2014 bei Koehlers Verlagsgesellschaft mbH. Rezensionsexemplare gibt es bei Katharina Klockow (Tel.: 040 707080-320; E-Mail: kk(at)koehler-mittler.de).

Folgen Sie dem Alfred-Wegener-Institut auf Twitter und Facebook. So erhalten Sie alle aktuellen Nachrichten sowie Informationen zu kleinen Alltagsgeschichten aus dem Institutsleben.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Ralf Röchert | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht
23.01.2017 | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie