Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwimmende Uni – Graduiertenkolleg nutzt Polarstern-Überfahrt Richtung Antarktis für Ausbildung

24.10.2014

Die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses steht im Fokus der am Samstag, den 25. Oktober 2014, startenden Expedition des Forschungsschiffes Polarstern.

22 Doktoranden und Masterstudenten lernen an Bord hydroakustische Messverfahren unter realen Bedingungen einzusetzen. Die Expeditionsteilnehmer kommen aus den internationalen Studiengängen der Universität Bremen und dem Graduiertenkolleg POLMAR am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI). Fünf AWI-Wissenschaftler bilden die Nachwuchskräfte auf der neuntägigen Fahrt nach Las Palmas aus, bevor die Polarstern dann über Kapstadt zu Forschungsarbeiten in die Antarktis fährt.


Das Forschungsschiff Polarstern verlässt seinen Heimathafen Bremerhaven (Archivbild).

Foto: Folke Mehrtens / Alfred-Wegener-Institut

Bereits im Vorfeld der Expedition lernten die Studenten in Bremerhaven den Umgang mit der Software und hydroakustischen Daten früherer Expeditionen. So können sie direkt nach dem Auslaufen mit dem Messprogramm und Auswertungsarbeiten beginnen.

Auf der Weiterfahrt von Las Palmas (Kanarische Inseln) nach Kapstadt stehen die biogeochemischen Wechselwirkungen im tropischen Ozean im Fokus von Ozeanographen. Außerdem werden Wolken-, Aerosol- und Wasserparameter ermittelt sowie kosmische Strahlung gemessen.

Vor der Küste Namibias wollen die Expeditionsteilnehmer eine ozeanographische Verankerung aufnehmen, die seit November 2012 unter anderem die Laute von Walen aufzeichnet. Die Daten sollen zeigen, ob Bartenwale in dieser Region ihre Jungen zur Welt bringen, was bisher lediglich vermutet wird, jedoch nicht ausreichend nachgewiesen ist.

Neben diesen wissenschaftlichen Arbeiten und der Ausbildung an Bord Polarstern wird die Überfahrt von Bremerhaven nach Kapstadt auch zur Kalibration von Messgeräten genutzt, die in der kommenden Antarktis-Saison zum Einsatz kommen.

Anfang Dezember verlässt die Polarstern mit neuem wissenschaftlichen Personal Kapstadt zu ozeanographischen Forschungsarbeiten. Eine Vielzahl von Verankerungen soll im Weddellmeer geborgen werden. Sie messen die Temperatur, Strömungsrichtung und –geschwindigkeit und weitere Parameter, die in internationalen Projekten helfen, die Zirkulationsmuster der weltweiten Meeresströmungen besser zu verstehen. Außerdem sind Meereisphysiker und Biologen an Bord.

Sie untersuchen die Dicke und Beschaffenheit des Meereises sowie die Menge an Licht, die durch das Eis ins Wasser eindringen kann. Diese Daten sind besonders interessant für die Biologen, die das Leben im und unter dem Eis erforschen. Denn nur wo Licht ankommt, können Algen Photosynthese betreiben und so die Grundlage des Nahrungsnetzes bilden. 

Auf diesem zweiten Expeditionsabschnitt wird auch die Neumayer-Station III mit Material versorgt. Nach rund zwei Monaten endet er Anfang Februar 2015 in Punta Arenas, Chile.

Von Punta Arenas aus fährt die Polarstern dann zu geowissenschaftlichen Arbeiten in die Amundsensee. In der Pine-Island-Bucht und vor dem Pine-Island-Gletscher wollen Forscher vom Alfred-Wegener-Institut und vom Bremer MARUM mit dem Meeresboden Flachbohrgerät MEBO Sedimentkerne erbohren. Sie sollen helfen, die Entwicklungsgeschichte und die vergangene Dynamik des Westantarktischen Eisschildes zu rekonstruieren.

Der Westantarktische Eisschild reagiert sehr empfindlich auf Klimaveränderungen, weil ein Großteil seiner Basis unter dem Meeresspiegel auf der antarktischen Landmasse aufliegt. Die Geowissenschaftler wollen das Abschmelzen des Gletschers in Warmzeiten der geologischen Vergangenheit quantifizieren.

Kombiniert mit der Rekonstruktion der klimatischen Begleitumstände sollen die Daten Parameter für Eisschildmodelle liefern, die zukünftiges Verhalten des Westantarktischen Eisschildes und seinen Beitrag zu Meeresspiegeländerungen prognostizieren sollen.

Mitte März 2015 gehen dann wiederrum in Punta Arenas neue Wissenschaftler an Bord, die die Rückfahrt durch den Atlantik nach Norden für Atmosphärenforschung nutzen. Außerdem untersuchen Biologen die Reaktion von subantarktischen Krabben auf Sauerstoffarmut. Die Polarstern wird Ende April 2015 in ihrem Heimathafen Bremerhaven zurückerwartet. 

Ihre Ansprechpartnerin in der AWI-Pressestelle ist Dr. Folke Mehrtens (Tel.: 0471 4831-2007; E-Mail: Folke.Mehrtens(at)awi.de).

Buchtipp: Prof. Dr. Peter Lemke und Stephanie von Neuhoff: „Der gefrorene Ozean - Mit FS POLARSTERN auf Winterexpedition in die Antarktis“, erschienen im Oktober 2014 bei Koehlers Verlagsgesellschaft mbH. Rezensionsexemplare gibt es bei Katharina Klockow (Tel.: 040 707080-320; E-Mail: kk(at)koehler-mittler.de).

Folgen Sie dem Alfred-Wegener-Institut auf Twitter und Facebook. So erhalten Sie alle aktuellen Nachrichten sowie Informationen zu kleinen Alltagsgeschichten aus dem Institutsleben.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Ralf Röchert | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie