Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwimmende Uni – Graduiertenkolleg nutzt Polarstern-Überfahrt Richtung Antarktis für Ausbildung

24.10.2014

Die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses steht im Fokus der am Samstag, den 25. Oktober 2014, startenden Expedition des Forschungsschiffes Polarstern.

22 Doktoranden und Masterstudenten lernen an Bord hydroakustische Messverfahren unter realen Bedingungen einzusetzen. Die Expeditionsteilnehmer kommen aus den internationalen Studiengängen der Universität Bremen und dem Graduiertenkolleg POLMAR am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI). Fünf AWI-Wissenschaftler bilden die Nachwuchskräfte auf der neuntägigen Fahrt nach Las Palmas aus, bevor die Polarstern dann über Kapstadt zu Forschungsarbeiten in die Antarktis fährt.


Das Forschungsschiff Polarstern verlässt seinen Heimathafen Bremerhaven (Archivbild).

Foto: Folke Mehrtens / Alfred-Wegener-Institut

Bereits im Vorfeld der Expedition lernten die Studenten in Bremerhaven den Umgang mit der Software und hydroakustischen Daten früherer Expeditionen. So können sie direkt nach dem Auslaufen mit dem Messprogramm und Auswertungsarbeiten beginnen.

Auf der Weiterfahrt von Las Palmas (Kanarische Inseln) nach Kapstadt stehen die biogeochemischen Wechselwirkungen im tropischen Ozean im Fokus von Ozeanographen. Außerdem werden Wolken-, Aerosol- und Wasserparameter ermittelt sowie kosmische Strahlung gemessen.

Vor der Küste Namibias wollen die Expeditionsteilnehmer eine ozeanographische Verankerung aufnehmen, die seit November 2012 unter anderem die Laute von Walen aufzeichnet. Die Daten sollen zeigen, ob Bartenwale in dieser Region ihre Jungen zur Welt bringen, was bisher lediglich vermutet wird, jedoch nicht ausreichend nachgewiesen ist.

Neben diesen wissenschaftlichen Arbeiten und der Ausbildung an Bord Polarstern wird die Überfahrt von Bremerhaven nach Kapstadt auch zur Kalibration von Messgeräten genutzt, die in der kommenden Antarktis-Saison zum Einsatz kommen.

Anfang Dezember verlässt die Polarstern mit neuem wissenschaftlichen Personal Kapstadt zu ozeanographischen Forschungsarbeiten. Eine Vielzahl von Verankerungen soll im Weddellmeer geborgen werden. Sie messen die Temperatur, Strömungsrichtung und –geschwindigkeit und weitere Parameter, die in internationalen Projekten helfen, die Zirkulationsmuster der weltweiten Meeresströmungen besser zu verstehen. Außerdem sind Meereisphysiker und Biologen an Bord.

Sie untersuchen die Dicke und Beschaffenheit des Meereises sowie die Menge an Licht, die durch das Eis ins Wasser eindringen kann. Diese Daten sind besonders interessant für die Biologen, die das Leben im und unter dem Eis erforschen. Denn nur wo Licht ankommt, können Algen Photosynthese betreiben und so die Grundlage des Nahrungsnetzes bilden. 

Auf diesem zweiten Expeditionsabschnitt wird auch die Neumayer-Station III mit Material versorgt. Nach rund zwei Monaten endet er Anfang Februar 2015 in Punta Arenas, Chile.

Von Punta Arenas aus fährt die Polarstern dann zu geowissenschaftlichen Arbeiten in die Amundsensee. In der Pine-Island-Bucht und vor dem Pine-Island-Gletscher wollen Forscher vom Alfred-Wegener-Institut und vom Bremer MARUM mit dem Meeresboden Flachbohrgerät MEBO Sedimentkerne erbohren. Sie sollen helfen, die Entwicklungsgeschichte und die vergangene Dynamik des Westantarktischen Eisschildes zu rekonstruieren.

Der Westantarktische Eisschild reagiert sehr empfindlich auf Klimaveränderungen, weil ein Großteil seiner Basis unter dem Meeresspiegel auf der antarktischen Landmasse aufliegt. Die Geowissenschaftler wollen das Abschmelzen des Gletschers in Warmzeiten der geologischen Vergangenheit quantifizieren.

Kombiniert mit der Rekonstruktion der klimatischen Begleitumstände sollen die Daten Parameter für Eisschildmodelle liefern, die zukünftiges Verhalten des Westantarktischen Eisschildes und seinen Beitrag zu Meeresspiegeländerungen prognostizieren sollen.

Mitte März 2015 gehen dann wiederrum in Punta Arenas neue Wissenschaftler an Bord, die die Rückfahrt durch den Atlantik nach Norden für Atmosphärenforschung nutzen. Außerdem untersuchen Biologen die Reaktion von subantarktischen Krabben auf Sauerstoffarmut. Die Polarstern wird Ende April 2015 in ihrem Heimathafen Bremerhaven zurückerwartet. 

Ihre Ansprechpartnerin in der AWI-Pressestelle ist Dr. Folke Mehrtens (Tel.: 0471 4831-2007; E-Mail: Folke.Mehrtens(at)awi.de).

Buchtipp: Prof. Dr. Peter Lemke und Stephanie von Neuhoff: „Der gefrorene Ozean - Mit FS POLARSTERN auf Winterexpedition in die Antarktis“, erschienen im Oktober 2014 bei Koehlers Verlagsgesellschaft mbH. Rezensionsexemplare gibt es bei Katharina Klockow (Tel.: 040 707080-320; E-Mail: kk(at)koehler-mittler.de).

Folgen Sie dem Alfred-Wegener-Institut auf Twitter und Facebook. So erhalten Sie alle aktuellen Nachrichten sowie Informationen zu kleinen Alltagsgeschichten aus dem Institutsleben.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Ralf Röchert | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE