Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schulunterricht wie Sie in bisher noch nicht kannten

26.06.2012
Das EU-Projekt PRIMAS lädt am 6. Juli 2012 zum gläsernen Unterricht ein. Den Anwesenden wird die Möglichkeit gegeben, einer Unterrichtsstunde beizuwohnen und Einblicke in neuartige Unterrichtsformen zu erlangen.

Das EU-Projekt PRIMAS, das von der Pädagogischen Hochschule Freiburg koordiniert wird, lädt am Freitag, den 6. Juli 2012 zum gläsernen Unterricht in das Friedrich-Gymnasium Freiburg ein. Den Pressevertreter/innen wird so die Möglichkeit gegeben, einer Unterrichtstunde beizuwohnen und Einblicke in neuartige Unterrichtsformen zu erlangen.

Laut der Projektkoordinatorin Prof. Dr. Katja Maaß sind „die bisher in den Schulen eingesetzten Unterrichtsformen seit Jahrzehnten kaum verändert worden und bieten den Schüler/innen kaum eine Möglichkeit, selbst aktiv zu werden und gleichzeitig einen reellen Bezug zu ihrem Lebensalltag und dem späteren Berufsleben herzustellen.“ Insbesondere die Freude an den mathematischen und naturwissenschaftlichen Fächern geht häufig schon in der Schule verloren und eine entsprechende Berufskarriere wird von vorn herein ausgeschlossen.

Deshalb hat sich das Projekt PRIMAS das Ziel gesetzt, mithilfe der neuartigen Unterrichtsform „forschendes Lernen“ mehr Schüler/innen und Schulabgänger/innen für die oben genannten Schul- und Studienfächer zu begeistern. Mit Freude sollen die Schüler/innen auf ein Leben und eine berufliche Tätigkeit in einer technisierten und sich ständig verändernden Gesellschaft vorbereitet werden, um auf diese Weise dem drohenden Fachkräftemangel in Europa genau in diesen Disziplinen entgegenzuwirken. Um dieses Ziel zu erreichen, werden im Rahmen von PRIMAS (europaweit) Fortbildungen angeboten, um Lehrer/innen darin zu unterstützen, forschendes Lernen im Unterricht anzuwenden.

In der konkreten Unterrichtsstunde am Friedrich-Gymnasium Freiburg, die unter dem Motto „Zauberei oder Physik?“ steht, entdecken die Schüler/innen auf forschende Art und Weise, dass sich das Zauberexperiment zu Beginn des Unterrichts durch physikalische Effekte begründen lässt. Insofern steht hinter dem Namen des forschenden Lernens ein Unterricht in dem Schüler/innen Kompetenzen erwerben, die sie im weiteren Prozess des lebenslangen Lernens benötigen: selbständige Lösung von unbekannten, realistischen Problemen, Aneignung von neuem Wissen und das Arbeiten im Team.

Die Förderung der Zukunftsfähigkeit Europas durch zeitgemäßen Schulunterricht ist der Europäischen Union ein wichtiges Anliegen. Drei Millionen Euro lässt es sich die EU derzeit kosten, um mit dem Projekt PRIMAS forschendes Lernen in den Schulalltag europaweit zu integrieren. Ein Nachfolgeprojekt ist bereits in Planung.

Programm des Events:
Neben der Vorstellung des Projekts durch die Projektkoordinatorin Prof. Dr. Katja Maaß wird den Pressevertreter/innen die Möglichkeit gegeben, Einblick in den Einsatz der neuartigen Unterrichtsmethode des forschenden Lernens in zwei Unterrichtsstunden zur Mathematik und zur Physik zu erhalten. Zudem wird das Projekt PRIMAS aus Schüler- und Lehrerperspektive beleuchtet.

In einem abschließenden Pressegespräch stehen die Projektkoordinatorin, Lehrer/innen, Schüler/innen wie auch die Schulleitung des Friedrichs-Gymnasiums Dr. Wolfgang Jäger für Rückfragen zur Verfügung.

Das Event findet am Freitag, dem 6. Juli 2012, von 8:15-10:00 Uhr im Friedrich-Gymnasium Freiburg statt: 79104 Freiburg im Breisgau, Jacobistr. 22

08:15-08:30 Uhr: Vorstellung des Projekts PRIMAS durch Prof. Dr. Katja Maaß
08:35-09:20 Uhr: Physikunterricht mit einer 9. Klasse zum forschenden Lernen
09:30-09:45 Uhr: Mathematikunterricht mit einer 7. Klasse zum forschenden Lernen: Kurzvorstellung einer Aufgabe durch Schüler/innen
09:45-10:00 Uhr: Fragen der Presse an Schüler/innen, Lehrer/innen, Schul- und Projektleitung

10:00 Uhr: Ende der Veranstaltung

Bitte melden Sie sich bis spätestens 4. Juli 2012 zum Pressegespräch bei Anna-Maria Aldorf per E-Mail an (annamaria.aldorf@ph-freiburg.de).

Helga Epp | idw
Weitere Informationen:
http://www.primas.ph-freiburg.de/
http://www.primas-project.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten