Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schule allein ist manchen nicht genug

31.03.2011
Frühstudium ist Thema der neuesten "Beiträge zur Hochschulforschung"

Etwa 1700 Schüler pro Jahr nutzen die Möglichkeit des Frühstudiums - also bereits die Universität zu besuchen, während sie noch zur Schule gehen. Mehr als 50 Universitäten und zahlreiche Fachhochschulen bieten mittlerweile eine solche Möglichkeit an.

Die aktuelle Ausgabe der „Beiträge zur Hochschulforschung“ nimmt das zunehmende bildungspolitische Interesse an der Thematik zum Anlass, in vier Artikeln wissenschaftliche Erkenntnisse zum Thema Frühstudium zu behandeln.

Frühstudium ist das Thema der gesamten Ausgabe 1/2011 der "Beiträge zur Hochschulforschung". Befragt nach ihren Motiven, geben die Schülerstudierenden an: ihre Interessen vertiefen zu können, die Abläufe und Anforderungen der Universität kennen zu lernen sowie eine bessere Studien- und Berufsorientierung zu bekommen. Viele berichten, dass sie sich in der Schule langweilen und mehr lernen möchten. "Das Frühstudium kann ein besonders wichtiges Instrument für die Motivation derjenigen (hoch)begabten Jugendlichen sein, die sich aufgrund von Langeweile aus dem Schulsystem absentieren", schreibt Claudia Solzbacher in der neuesten Ausgabe der "Beiträge zur Hochschulforschung". Im Jahr 2007 hat die Professorin für Schulpädagogik im Auftrag der Deutsche Telekom Stiftung die erste bundesweite Studie zum Thema durchgeführt. Mehr als 50 Universitäten und zahlreiche Fachhochschulen bieten mittlerweile ein Frühstudium an.

Ein Kritikpunkt der Wissenschaftlerin betrifft die Auswahl der Schülerstudierenden: "Es werden nicht die Falschen ausgesucht, aber auch

nicht alle, für die das Frühstudium geeignet oder wichtig sein könnte." Vernachlässigt würden Jugendliche aus sozial schwächeren Familien, Migranten, so genannte "Underachiever" (Minderleister, die in der Schule unter ihren Fähigkeiten bleiben) und Mädchen in den MINT-Fächern.

Mit den Faktoren, die zum Gelingen eines solchen Studiums beitragen, befassen sich Eva Stumpf, Richard Greiner und Wolfgang Schneider in ihrem Aufsatz. Basis ihrer empirischen Studie ist das Modell der Universität Würzburg, welches seit 2005 durch eine begabtenpsychologische Beratungsstelle betreut und wissenschaftlich begleitet wird. Dabei wird deutlich, dass neben den Rahmenbedingungen der Hochschule vor allem die Motivation und die aktive Unterstützung durch Familie und Schule wichtig sind.

Nicht jeder Schüler wohnt in der Nähe einer Hochschule. Auf das Problem langer und zeitintensiver Fahrstrecken sowie des Unterrichtsausfalls reagiert das Modell des mediengestützten Schülerstudiums an der Universität Rostock, welches Maria Neumann und Christoph Perleth in Ihrem Aufsatz vorstellen.

Als eine der ersten Universitäten hat die Universität Köln im Jahr 2000 im Rahmen des Projekts "Schüler an der Universität" begabten und leistungsstarken Schülern vor dem Abitur den Zugang zu Vorlesungen ermöglicht. Ulrich Halbritter, der Koordinator dieses Projekts, setzt sich in seinem Artikel insbesondere mit dem Selbstbild der Frühstudierenden und ihrer Wahrnehmung durch das Umfeld auseinander.

Die "Beiträge zur Hochschulforschung" sind eine der führenden wissenschaftlichen Zeitschriften im Bereich der Hochschulforschung im deutschen Sprachraum. Sie zeichnen sich durch hohe Qualitätsstandards, ein breites Themenspektrum und eine große Reichweite aus. Die Zeitschrift veröffentlicht quantitative und qualitative empirische Analysen, Vergleichsstudien und Überblicksartikel, die ein anonymes Peer Review-Verfahren durchlaufen haben.

Die Ausgabe 1/2011 kann entweder in gedruckter Form per E-Mail (sekretariat@ihf.bayern.de) beim IHF bestellt oder über die Homepage www.ihf.bayern.de als pdf-Datei herunter geladen werden.

Dr. Lydia Hartwig | idw
Weitere Informationen:
http://www.ihf.bayern.de

Weitere Berichte zu: Frühstudium Hochschulforschung Motivation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise