Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schon vor Studienabschluss Job in der Tasche - Studiengang Photonik bringt nicht nur Licht ins Dunkel

09.07.2010
Präziseste Laserskalpelle, Biochips für modernste Blutanalysen oder weltweite Datenübertragung durch Glasfasern – wirklich überraschend, welche unterschiedlichen Technologien sich hinter dem Begriff „Photonik“ verbergen.

Und für alle Laser-, Licht- und Technikfans eine gute Nachricht: Beim gleichnamigen Studiengang an der Fachhochschule Emden/Leer sind noch Studienplätze für das kommende Wintersemester zu ergattern! Auch 50 Jahre nach dem ersten funktionstüchtigen Laser sind Forschung und Entwicklung noch lange nicht am Ende ihrer Möglichkeiten. „Die Innovation ist sogar größer als zum Beispiel in der Automobilbranche“, erläutert der Direktor des Instituts für Lasertechnik Ostfriesland, Professor Dr. rer. nat. Bert Struve.

Drei Studiengänge befassen sich an der Fachhochschule Emden/Leer mit Licht und Laser: die Bachelorstudiengänge Photonik und Engineering Physics sowie der Masterstudiengang Engineering Physics, der nahtlos an die beiden Bachelorstudiengänge anknüpft. Die Studiengänge richten sich an alle Technikinteressierten, die ein gutes Verhältnis zu Mathematik und Physik haben, gleichzeitig auch gerne kreativ und im Team arbeiten. Lasertechnische Assistenten können hier ihr optisch-technisches Wissen aus der Ausbildung weiter vertiefen.

Die Studiengänge stellen eine Verknüpfung zwischen der Physik und den Ingenieurwissenschaften her und entsprechen so dem großen Bedarf an qualifizierten Fachleuten in diesem Schnittbereich. „Die Nachfrage der Firmen übersteigt die Zahl unserer Absolventen weit“, betont Photonik-Professor Dr. rer. nat. habil. Ulrich Teubner. „Der Großteil unserer Studenten hat daher bereits vor seinem Abschluss ein festes Jobangebot in der Tasche.“

Beim Bachelorstudiengang Photonik stehen die optischen Technologien deutlich im Zentrum des Interesses: Optische Kommunikation, Laserentwicklung, Lasermedizin oder Messtechnik. In Deutschland bieten nur wenige Hochschulen vergleichbare Studiengänge an. Daher findet man hier Studierende aus ganz Deutschland, die für ihr Studium beispielsweise aus Bayern extra an die Fachhochschule im Norden gekommen sind.

Die Studiengänge Engineering Physics werden in Kooperation mit der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg angeboten und behandeln auch andere Bereiche der Physik und Technik wie die Biomedizinische Physik oder Erneuerbare Energien.

Internationalität steht hier im Vordergrund und daher werden auch im ersten Studienjahr alle Lehrveranstaltungen in Englisch abgeboten. Aus aller Welt treffen Anfragen von Studieninteressierten ein. 373 Absolventinnen und Absolventen aus 39 Ländern haben bisher das Studienprogramm mit direktem Anwendungsbezug zur industrienahen Forschung und Entwicklung erfolgreich abgeschlossen. Im Schwerpunkt „Biomedical Physics“ kann bei geeigneter Wahl der Kurse die Fachanerkennung als Medizinphysiker erworben werden.

„Die bewusst enge Bindung zu Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und zur Industrie während des Studiums stellt sicher, dass praktisch jede Absolventin und jeder Absolvent mit der Fertigstellung der Abschlussarbeit einen Arbeitsvertrag erhält. Etwa die Hälfte der Masterabsolventen startet in eine Promotion“, so Professor Dr. rer. nat. Walter Neu, Vorsitzender der Gemeinsamen Kommission Engineering Physics. „Viele ausländische Studierende gehen wieder in ihr Heimatland zurück und stärken damit die internationale Vernetzung der Hochschulregion nachhaltig.“

Weitere Informationen zu den Studiengängen finden Interessenten auf der Internetseite des Fachbereichs Technik: http://www.technik-emden.de.

Kontakt:
Prof. Dr. rer. nat. habil. Ulrich Teubner
Tel.: 04921-807-1527
E-Mail: teubner@nwt.fho-emden.de
Prof. Dr. rer. nat. Bert Struve
Tel.: 04921-807-1490
E-Mail: struve@fh-oow.de
Prof. Dr. rer. nat. Walter Neu
Tel.: 04921-807-1456
E-Mail: neu@nwt.fho-emden.de
Fachbereich Technik
Constantiaplatz 4
26723 Emden

Wilfried Grunau | idw
Weitere Informationen:
http://www.technik-emden.de
http://www.technik-emden.de/studium/n/photonik.php
http://www.technik-emden.de/studium/n/engineering_physics.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise