Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schon vor Studienabschluss Job in der Tasche - Studiengang Photonik bringt nicht nur Licht ins Dunkel

09.07.2010
Präziseste Laserskalpelle, Biochips für modernste Blutanalysen oder weltweite Datenübertragung durch Glasfasern – wirklich überraschend, welche unterschiedlichen Technologien sich hinter dem Begriff „Photonik“ verbergen.

Und für alle Laser-, Licht- und Technikfans eine gute Nachricht: Beim gleichnamigen Studiengang an der Fachhochschule Emden/Leer sind noch Studienplätze für das kommende Wintersemester zu ergattern! Auch 50 Jahre nach dem ersten funktionstüchtigen Laser sind Forschung und Entwicklung noch lange nicht am Ende ihrer Möglichkeiten. „Die Innovation ist sogar größer als zum Beispiel in der Automobilbranche“, erläutert der Direktor des Instituts für Lasertechnik Ostfriesland, Professor Dr. rer. nat. Bert Struve.

Drei Studiengänge befassen sich an der Fachhochschule Emden/Leer mit Licht und Laser: die Bachelorstudiengänge Photonik und Engineering Physics sowie der Masterstudiengang Engineering Physics, der nahtlos an die beiden Bachelorstudiengänge anknüpft. Die Studiengänge richten sich an alle Technikinteressierten, die ein gutes Verhältnis zu Mathematik und Physik haben, gleichzeitig auch gerne kreativ und im Team arbeiten. Lasertechnische Assistenten können hier ihr optisch-technisches Wissen aus der Ausbildung weiter vertiefen.

Die Studiengänge stellen eine Verknüpfung zwischen der Physik und den Ingenieurwissenschaften her und entsprechen so dem großen Bedarf an qualifizierten Fachleuten in diesem Schnittbereich. „Die Nachfrage der Firmen übersteigt die Zahl unserer Absolventen weit“, betont Photonik-Professor Dr. rer. nat. habil. Ulrich Teubner. „Der Großteil unserer Studenten hat daher bereits vor seinem Abschluss ein festes Jobangebot in der Tasche.“

Beim Bachelorstudiengang Photonik stehen die optischen Technologien deutlich im Zentrum des Interesses: Optische Kommunikation, Laserentwicklung, Lasermedizin oder Messtechnik. In Deutschland bieten nur wenige Hochschulen vergleichbare Studiengänge an. Daher findet man hier Studierende aus ganz Deutschland, die für ihr Studium beispielsweise aus Bayern extra an die Fachhochschule im Norden gekommen sind.

Die Studiengänge Engineering Physics werden in Kooperation mit der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg angeboten und behandeln auch andere Bereiche der Physik und Technik wie die Biomedizinische Physik oder Erneuerbare Energien.

Internationalität steht hier im Vordergrund und daher werden auch im ersten Studienjahr alle Lehrveranstaltungen in Englisch abgeboten. Aus aller Welt treffen Anfragen von Studieninteressierten ein. 373 Absolventinnen und Absolventen aus 39 Ländern haben bisher das Studienprogramm mit direktem Anwendungsbezug zur industrienahen Forschung und Entwicklung erfolgreich abgeschlossen. Im Schwerpunkt „Biomedical Physics“ kann bei geeigneter Wahl der Kurse die Fachanerkennung als Medizinphysiker erworben werden.

„Die bewusst enge Bindung zu Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und zur Industrie während des Studiums stellt sicher, dass praktisch jede Absolventin und jeder Absolvent mit der Fertigstellung der Abschlussarbeit einen Arbeitsvertrag erhält. Etwa die Hälfte der Masterabsolventen startet in eine Promotion“, so Professor Dr. rer. nat. Walter Neu, Vorsitzender der Gemeinsamen Kommission Engineering Physics. „Viele ausländische Studierende gehen wieder in ihr Heimatland zurück und stärken damit die internationale Vernetzung der Hochschulregion nachhaltig.“

Weitere Informationen zu den Studiengängen finden Interessenten auf der Internetseite des Fachbereichs Technik: http://www.technik-emden.de.

Kontakt:
Prof. Dr. rer. nat. habil. Ulrich Teubner
Tel.: 04921-807-1527
E-Mail: teubner@nwt.fho-emden.de
Prof. Dr. rer. nat. Bert Struve
Tel.: 04921-807-1490
E-Mail: struve@fh-oow.de
Prof. Dr. rer. nat. Walter Neu
Tel.: 04921-807-1456
E-Mail: neu@nwt.fho-emden.de
Fachbereich Technik
Constantiaplatz 4
26723 Emden

Wilfried Grunau | idw
Weitere Informationen:
http://www.technik-emden.de
http://www.technik-emden.de/studium/n/photonik.php
http://www.technik-emden.de/studium/n/engineering_physics.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften