Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schon vor Studienabschluss Job in der Tasche - Studiengang Photonik bringt nicht nur Licht ins Dunkel

09.07.2010
Präziseste Laserskalpelle, Biochips für modernste Blutanalysen oder weltweite Datenübertragung durch Glasfasern – wirklich überraschend, welche unterschiedlichen Technologien sich hinter dem Begriff „Photonik“ verbergen.

Und für alle Laser-, Licht- und Technikfans eine gute Nachricht: Beim gleichnamigen Studiengang an der Fachhochschule Emden/Leer sind noch Studienplätze für das kommende Wintersemester zu ergattern! Auch 50 Jahre nach dem ersten funktionstüchtigen Laser sind Forschung und Entwicklung noch lange nicht am Ende ihrer Möglichkeiten. „Die Innovation ist sogar größer als zum Beispiel in der Automobilbranche“, erläutert der Direktor des Instituts für Lasertechnik Ostfriesland, Professor Dr. rer. nat. Bert Struve.

Drei Studiengänge befassen sich an der Fachhochschule Emden/Leer mit Licht und Laser: die Bachelorstudiengänge Photonik und Engineering Physics sowie der Masterstudiengang Engineering Physics, der nahtlos an die beiden Bachelorstudiengänge anknüpft. Die Studiengänge richten sich an alle Technikinteressierten, die ein gutes Verhältnis zu Mathematik und Physik haben, gleichzeitig auch gerne kreativ und im Team arbeiten. Lasertechnische Assistenten können hier ihr optisch-technisches Wissen aus der Ausbildung weiter vertiefen.

Die Studiengänge stellen eine Verknüpfung zwischen der Physik und den Ingenieurwissenschaften her und entsprechen so dem großen Bedarf an qualifizierten Fachleuten in diesem Schnittbereich. „Die Nachfrage der Firmen übersteigt die Zahl unserer Absolventen weit“, betont Photonik-Professor Dr. rer. nat. habil. Ulrich Teubner. „Der Großteil unserer Studenten hat daher bereits vor seinem Abschluss ein festes Jobangebot in der Tasche.“

Beim Bachelorstudiengang Photonik stehen die optischen Technologien deutlich im Zentrum des Interesses: Optische Kommunikation, Laserentwicklung, Lasermedizin oder Messtechnik. In Deutschland bieten nur wenige Hochschulen vergleichbare Studiengänge an. Daher findet man hier Studierende aus ganz Deutschland, die für ihr Studium beispielsweise aus Bayern extra an die Fachhochschule im Norden gekommen sind.

Die Studiengänge Engineering Physics werden in Kooperation mit der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg angeboten und behandeln auch andere Bereiche der Physik und Technik wie die Biomedizinische Physik oder Erneuerbare Energien.

Internationalität steht hier im Vordergrund und daher werden auch im ersten Studienjahr alle Lehrveranstaltungen in Englisch abgeboten. Aus aller Welt treffen Anfragen von Studieninteressierten ein. 373 Absolventinnen und Absolventen aus 39 Ländern haben bisher das Studienprogramm mit direktem Anwendungsbezug zur industrienahen Forschung und Entwicklung erfolgreich abgeschlossen. Im Schwerpunkt „Biomedical Physics“ kann bei geeigneter Wahl der Kurse die Fachanerkennung als Medizinphysiker erworben werden.

„Die bewusst enge Bindung zu Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und zur Industrie während des Studiums stellt sicher, dass praktisch jede Absolventin und jeder Absolvent mit der Fertigstellung der Abschlussarbeit einen Arbeitsvertrag erhält. Etwa die Hälfte der Masterabsolventen startet in eine Promotion“, so Professor Dr. rer. nat. Walter Neu, Vorsitzender der Gemeinsamen Kommission Engineering Physics. „Viele ausländische Studierende gehen wieder in ihr Heimatland zurück und stärken damit die internationale Vernetzung der Hochschulregion nachhaltig.“

Weitere Informationen zu den Studiengängen finden Interessenten auf der Internetseite des Fachbereichs Technik: http://www.technik-emden.de.

Kontakt:
Prof. Dr. rer. nat. habil. Ulrich Teubner
Tel.: 04921-807-1527
E-Mail: teubner@nwt.fho-emden.de
Prof. Dr. rer. nat. Bert Struve
Tel.: 04921-807-1490
E-Mail: struve@fh-oow.de
Prof. Dr. rer. nat. Walter Neu
Tel.: 04921-807-1456
E-Mail: neu@nwt.fho-emden.de
Fachbereich Technik
Constantiaplatz 4
26723 Emden

Wilfried Grunau | idw
Weitere Informationen:
http://www.technik-emden.de
http://www.technik-emden.de/studium/n/photonik.php
http://www.technik-emden.de/studium/n/engineering_physics.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften