Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schon vor Studienabschluss Job in der Tasche - Studiengang Photonik bringt nicht nur Licht ins Dunkel

09.07.2010
Präziseste Laserskalpelle, Biochips für modernste Blutanalysen oder weltweite Datenübertragung durch Glasfasern – wirklich überraschend, welche unterschiedlichen Technologien sich hinter dem Begriff „Photonik“ verbergen.

Und für alle Laser-, Licht- und Technikfans eine gute Nachricht: Beim gleichnamigen Studiengang an der Fachhochschule Emden/Leer sind noch Studienplätze für das kommende Wintersemester zu ergattern! Auch 50 Jahre nach dem ersten funktionstüchtigen Laser sind Forschung und Entwicklung noch lange nicht am Ende ihrer Möglichkeiten. „Die Innovation ist sogar größer als zum Beispiel in der Automobilbranche“, erläutert der Direktor des Instituts für Lasertechnik Ostfriesland, Professor Dr. rer. nat. Bert Struve.

Drei Studiengänge befassen sich an der Fachhochschule Emden/Leer mit Licht und Laser: die Bachelorstudiengänge Photonik und Engineering Physics sowie der Masterstudiengang Engineering Physics, der nahtlos an die beiden Bachelorstudiengänge anknüpft. Die Studiengänge richten sich an alle Technikinteressierten, die ein gutes Verhältnis zu Mathematik und Physik haben, gleichzeitig auch gerne kreativ und im Team arbeiten. Lasertechnische Assistenten können hier ihr optisch-technisches Wissen aus der Ausbildung weiter vertiefen.

Die Studiengänge stellen eine Verknüpfung zwischen der Physik und den Ingenieurwissenschaften her und entsprechen so dem großen Bedarf an qualifizierten Fachleuten in diesem Schnittbereich. „Die Nachfrage der Firmen übersteigt die Zahl unserer Absolventen weit“, betont Photonik-Professor Dr. rer. nat. habil. Ulrich Teubner. „Der Großteil unserer Studenten hat daher bereits vor seinem Abschluss ein festes Jobangebot in der Tasche.“

Beim Bachelorstudiengang Photonik stehen die optischen Technologien deutlich im Zentrum des Interesses: Optische Kommunikation, Laserentwicklung, Lasermedizin oder Messtechnik. In Deutschland bieten nur wenige Hochschulen vergleichbare Studiengänge an. Daher findet man hier Studierende aus ganz Deutschland, die für ihr Studium beispielsweise aus Bayern extra an die Fachhochschule im Norden gekommen sind.

Die Studiengänge Engineering Physics werden in Kooperation mit der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg angeboten und behandeln auch andere Bereiche der Physik und Technik wie die Biomedizinische Physik oder Erneuerbare Energien.

Internationalität steht hier im Vordergrund und daher werden auch im ersten Studienjahr alle Lehrveranstaltungen in Englisch abgeboten. Aus aller Welt treffen Anfragen von Studieninteressierten ein. 373 Absolventinnen und Absolventen aus 39 Ländern haben bisher das Studienprogramm mit direktem Anwendungsbezug zur industrienahen Forschung und Entwicklung erfolgreich abgeschlossen. Im Schwerpunkt „Biomedical Physics“ kann bei geeigneter Wahl der Kurse die Fachanerkennung als Medizinphysiker erworben werden.

„Die bewusst enge Bindung zu Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und zur Industrie während des Studiums stellt sicher, dass praktisch jede Absolventin und jeder Absolvent mit der Fertigstellung der Abschlussarbeit einen Arbeitsvertrag erhält. Etwa die Hälfte der Masterabsolventen startet in eine Promotion“, so Professor Dr. rer. nat. Walter Neu, Vorsitzender der Gemeinsamen Kommission Engineering Physics. „Viele ausländische Studierende gehen wieder in ihr Heimatland zurück und stärken damit die internationale Vernetzung der Hochschulregion nachhaltig.“

Weitere Informationen zu den Studiengängen finden Interessenten auf der Internetseite des Fachbereichs Technik: http://www.technik-emden.de.

Kontakt:
Prof. Dr. rer. nat. habil. Ulrich Teubner
Tel.: 04921-807-1527
E-Mail: teubner@nwt.fho-emden.de
Prof. Dr. rer. nat. Bert Struve
Tel.: 04921-807-1490
E-Mail: struve@fh-oow.de
Prof. Dr. rer. nat. Walter Neu
Tel.: 04921-807-1456
E-Mail: neu@nwt.fho-emden.de
Fachbereich Technik
Constantiaplatz 4
26723 Emden

Wilfried Grunau | idw
Weitere Informationen:
http://www.technik-emden.de
http://www.technik-emden.de/studium/n/photonik.php
http://www.technik-emden.de/studium/n/engineering_physics.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rückgang großer fruchtfressender Vögel bedroht Tropenwälder

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies

07.12.2016 | Informationstechnologie

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops