Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer schnell dazulernt, bekommt den Job – Lernpotenzial AC in der NORDAKADEMIE

12.04.2012
Es war für einige Absolventen der NORDAKADEMIE eine einmalige Chance, die sie sich nicht entgehen lassen wollten.
Denn beim zweieinhalbtägigen Lernpotenzial Assessment Center (AC) in der Elmshorner Hochschule der Wirtschaft erhielten die 37 Berufseinsteiger von 68 als Beobachter eingesetzten Personalexperten namhafter Unternehmen eine unmittelbare Beurteilung in Sachen Lernbereitschaft und Lernfähigkeit.

„Das werden sie so schnell nicht wieder bekommen, von so vielen Personalern beurteilt zu werden“, erklärte am Schluss der wissenschaftlichen Veranstaltung Prof. Dr. David Scheffer, der das AC einmal pro Jahr organisiert. Als besonders positiv bezeichnete Scheffer die Tatsache, dass sich fast alle Teilnehmer im Verlauf Lernpotenzial AC in ihren Leistungen signifikant verbessert hatten.

In vielen Unternehmen ist beim Einstieg in den Beruf und für die weitere Karriere die Teilnahme an einem Assessment Center (AC) ein zentraler Baustein. Deshalb beschäftigt sich Psychologe Prof. Dr. David Scheffer von der NORDAKADEMIE Elmshorn seit Jahren damit, verschiedene AC-Werkzeuge zu optimieren. So verbesserte Scheffer auch diesmal das Konzept: Zielvereinbarungen wurden präziser und konkreter gefasst, die Aufgaben realistischer, wie sie täglich in Firmen vorkommen können. Überhaupt waren diesmal die Teilnehmer verständiger als im vergangenen Jahr. „So stellten die meisten Personalexperten bedeutsame Verhaltensänderungen innerhalb nur eines Tages fest“, sagt Prof. Scheffer.

Besonders gut verbessern konnten sich die NORDAKADMIE-Absolventen, als es darum ging, eine Verhandlungssituation strukturiert zu planen, die Ausgangslage aus realistischen Fallbeispielen zu analysieren und sich dann zielorientiert und sozial kompetent gegenüber berufserfahrenen Gesprächspartnern durchzusetzen.

„Das Lernpotenzial AC, das auf ein Konzept von Prof. Werner Sarges zurückgeht, wurde erstmals im vergangenen Jahr an der NORDAKADEMIE systematisch beforscht und wissenschaftlich evaluiert. Es ist ein innovatives und sehr nützliches Verfahren zur Einschätzung der eigenen Lernfähigkeit“, erläutert Prof. Scheffer. Nach Ansicht des Psychologen fördert es die Kompetenz, sich selbst relevante Lernziele zur Aufgabenerfüllung zu setzen. Durch das intensive und sofortige Feedback durch die Personalexperten, so Scheffer, haben die AC-Kandidaten die Gelegenheit, sich weiterzuentwickeln und ihr vorhandenes Potenzial optimal auszuschöpfen.

Der Vorteil für Unternehmen besteht beim Lernpotenzial AC darin, dass nicht nur der Leistungsstand des Bewerbers beurteilt werden soll, sondern auch die Fähigkeit zur Veränderung bzw. zur Verbesserung. Wenn ein Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt niemanden findet, der seinen Anforderungen genau entspricht, so kristallisiert sich beim Lernpotenzial AC jedoch relativ schnell ein Bewerber heraus der in der Lage ist, in kurzer Zeit dazuzulernen.

Christine Westphal, Managerin bei Dräger in Lübeck und selbst Absolventin der NORDAKADEMIE, ist bereits zum sechsten Mal Beobachterin beim AC in Elmshorn. Sie empfindet es als besonders positiv, dass – anders als beim herkömmlichen AC – die Teilnehmer, unmittelbar, nachdem sie eine Aufgabe bewältigt haben, ein Feedback bekommen. „Das ist auch für eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Unternehmen besonders wichtig“, sagt Westphal und fügt hinzu, dass bei Dräger seit Jahren eine ausgeprägte Feedback-Kultur herrsche.

Die 37 Absolventinnen und Absolventen, die sich zweieinhalb Tage lang realistischen Aufgabensituationen stellten, sind überwiegend in den Kooperationsunternehmen der Hochschule tätig. Die Beobachter kommen aus Norddeutschen Unternehmen wie Blohm + Voss, Daimler, der Hamburger Hochbahn, Hauni, Kühne & Nagel, der Techniker Krankenkasse, E.ON Hanse, Dräger, der Deutschen Telekom sowie vom Arbeitgeberverband Nordmetall.

Kristina Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.nordakademie.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics