Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer schnell dazulernt, bekommt den Job – Lernpotenzial AC in der NORDAKADEMIE

12.04.2012
Es war für einige Absolventen der NORDAKADEMIE eine einmalige Chance, die sie sich nicht entgehen lassen wollten.
Denn beim zweieinhalbtägigen Lernpotenzial Assessment Center (AC) in der Elmshorner Hochschule der Wirtschaft erhielten die 37 Berufseinsteiger von 68 als Beobachter eingesetzten Personalexperten namhafter Unternehmen eine unmittelbare Beurteilung in Sachen Lernbereitschaft und Lernfähigkeit.

„Das werden sie so schnell nicht wieder bekommen, von so vielen Personalern beurteilt zu werden“, erklärte am Schluss der wissenschaftlichen Veranstaltung Prof. Dr. David Scheffer, der das AC einmal pro Jahr organisiert. Als besonders positiv bezeichnete Scheffer die Tatsache, dass sich fast alle Teilnehmer im Verlauf Lernpotenzial AC in ihren Leistungen signifikant verbessert hatten.

In vielen Unternehmen ist beim Einstieg in den Beruf und für die weitere Karriere die Teilnahme an einem Assessment Center (AC) ein zentraler Baustein. Deshalb beschäftigt sich Psychologe Prof. Dr. David Scheffer von der NORDAKADEMIE Elmshorn seit Jahren damit, verschiedene AC-Werkzeuge zu optimieren. So verbesserte Scheffer auch diesmal das Konzept: Zielvereinbarungen wurden präziser und konkreter gefasst, die Aufgaben realistischer, wie sie täglich in Firmen vorkommen können. Überhaupt waren diesmal die Teilnehmer verständiger als im vergangenen Jahr. „So stellten die meisten Personalexperten bedeutsame Verhaltensänderungen innerhalb nur eines Tages fest“, sagt Prof. Scheffer.

Besonders gut verbessern konnten sich die NORDAKADMIE-Absolventen, als es darum ging, eine Verhandlungssituation strukturiert zu planen, die Ausgangslage aus realistischen Fallbeispielen zu analysieren und sich dann zielorientiert und sozial kompetent gegenüber berufserfahrenen Gesprächspartnern durchzusetzen.

„Das Lernpotenzial AC, das auf ein Konzept von Prof. Werner Sarges zurückgeht, wurde erstmals im vergangenen Jahr an der NORDAKADEMIE systematisch beforscht und wissenschaftlich evaluiert. Es ist ein innovatives und sehr nützliches Verfahren zur Einschätzung der eigenen Lernfähigkeit“, erläutert Prof. Scheffer. Nach Ansicht des Psychologen fördert es die Kompetenz, sich selbst relevante Lernziele zur Aufgabenerfüllung zu setzen. Durch das intensive und sofortige Feedback durch die Personalexperten, so Scheffer, haben die AC-Kandidaten die Gelegenheit, sich weiterzuentwickeln und ihr vorhandenes Potenzial optimal auszuschöpfen.

Der Vorteil für Unternehmen besteht beim Lernpotenzial AC darin, dass nicht nur der Leistungsstand des Bewerbers beurteilt werden soll, sondern auch die Fähigkeit zur Veränderung bzw. zur Verbesserung. Wenn ein Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt niemanden findet, der seinen Anforderungen genau entspricht, so kristallisiert sich beim Lernpotenzial AC jedoch relativ schnell ein Bewerber heraus der in der Lage ist, in kurzer Zeit dazuzulernen.

Christine Westphal, Managerin bei Dräger in Lübeck und selbst Absolventin der NORDAKADEMIE, ist bereits zum sechsten Mal Beobachterin beim AC in Elmshorn. Sie empfindet es als besonders positiv, dass – anders als beim herkömmlichen AC – die Teilnehmer, unmittelbar, nachdem sie eine Aufgabe bewältigt haben, ein Feedback bekommen. „Das ist auch für eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Unternehmen besonders wichtig“, sagt Westphal und fügt hinzu, dass bei Dräger seit Jahren eine ausgeprägte Feedback-Kultur herrsche.

Die 37 Absolventinnen und Absolventen, die sich zweieinhalb Tage lang realistischen Aufgabensituationen stellten, sind überwiegend in den Kooperationsunternehmen der Hochschule tätig. Die Beobachter kommen aus Norddeutschen Unternehmen wie Blohm + Voss, Daimler, der Hamburger Hochbahn, Hauni, Kühne & Nagel, der Techniker Krankenkasse, E.ON Hanse, Dräger, der Deutschen Telekom sowie vom Arbeitgeberverband Nordmetall.

Kristina Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.nordakademie.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie