Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: "Wir sind verlässlicher Partner der Begabtenförderungswerke"

23.09.2010
Auch künftig soll ein Prozent der Studierenden ein Stipendium bekommen / Ministerin stellt zusätzliche Förderung in Aussicht

Als "beispiellose Erfolgsgeschichte" würdigte Bundesbildungsministerin Annette Schavan die Arbeit der Begabtenförderungswerke in Deutschland. Allein in den vergangenen fünf Jahren haben die Werke die Zahl der Studierenden, die durch ein Stipendium gefördert werden, von rund 13.400 auf fast 23.000 gesteigert.

"Die Werke helfen mit, den Fachkräftebedarf der Zukunft zu sichern. Sie ermutigen junge Menschen zu Spitzenleistungen und tragen durch ihre ideellen Förderangebote dazu bei, dass junge Menschen eine umfassende Bildung erhalten, die weit über das rein Fachliche hinausgeht," erklärte die Ministerin bei einem Treffen mit den Leiterinnen und Leitern der zwölf Begabtenförderungswerke am Mittwochabend in Berlin.

Ermöglicht wurde diese Erfolgsgeschichte durch eine enorme Steigerung der Investitionen der Bundesregierung in diesem Bereich. Umfasste der Titel Begabtenförderung im Jahr 2005 noch 80,5 Millionen Euro, so sind im Regierungsentwurf für das Jahr 2011 jetzt 136,7 Millionen Euro vorgesehen - das ist ein Plus von 56 Millionen Euro innerhalb von sechs Jahren. Zum Vergleich: In den sieben Jahren zwischen 1998 und 2005 betrug der Zuwachs 28,9 Millionen Euro. Ministerin Schavan: "Gute Bildung ist die wichtigste Zukunftsinvestition. Daher unterstützen wir Hochbegabte genauso wie junge Menschen, die einen besonderen Förderbedarf haben, weil sie ihren Bildungsweg unter ungünstigen Startvoraussetzungen beginnen. Das ist ein Gebot der Bildungsgerechtigkeit."

Im Gespräch mit den Leiterinnen und Leitern der Begabtenförderungswerke unterstrich die Ministerin, dass sie diesen Kurs auch in Zukunft fortsetzen werde. Sie kündigte an, sie werde sich im parlamentarischen Verfahren zum Haushaltsplan 2011 zusätzlich zu den bereits vorgesehenen 136,7 Millionen Euro für eine Steigerung des Titelansatzes um weitere 35 Millionen Euro einsetzen. "Wir können so auch in Zukunft sicherstellen, dass ein Prozent der Studierenden ein Stipendium der Begabtenförderungswerke erhält", sagte Schavan. Zudem soll die Werkeförderung zum kommenden Sommersemester an die BAföG-Reform angepasst werden - sofern diese bis dahin von den Ländern gebilligt wurde. Auf breite Zustimmung der Leiterinnen und Leiter der Begabtenförderungswerke stieß die Ankündigung der Ministerin, das einkommensunabhängige Büchergeld im nächsten Jahr in einem ersten Schritt von 80 auf 150 Euro zu erhöhen. Eine weitere Erhöhung auf 300 Euro ist nach den Worten Schavans noch für diese Legislaturperiode vorgesehen.

Zur Kritik, dass der Regierungsentwurf für die Begabtenförderungswerke 2011 zwar höher ausfalle als 2009, aber niedriger als im Rekordjahr 2010, sagte Schavan: "Wir reden hier über einen Entwurf, und noch nicht über den fertigen Haushaltsplan. Und selbst wenn es tatsächlich soweit käme, dass wir die Spitzenzahlen aus dem Jahr 2010 nicht in voller Höhe halten können, weil ein Teil davon zur Unterstützung von Kindern aus Hartz-IV-Familien verwendet werden soll, hätten wir immer noch mehr Mittel für die Begabtenförderung zur Verfügung als in allen vorangehenden Jahren."

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie