Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: "Wir mobilisieren Spitzenforschung im Mittelstand"

06.07.2010
Evaluation bestätigt: Die Förderinitiative KMU-innovativ erreicht bisher noch nicht geförderte, forschungsstarke Unternehmen

"Unsere Förderinitiative KMU-innovativ ist sehr erfolgreich. Wir erreichen mit diesem Programm unser Ziel, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen zu fördern, die Forschung für neue Hightech-Produkte betreiben."

So kommentierte Bundesforschungsministerin Annette Schavan die Ergebnisse einer Zwischenevaluation von KMU-innovativ, die jetzt veröffentlicht wurden. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind in vielen Bereichen Vorreiter des technologischen Fortschritts. Allerdings sind die mit Spitzenforschung verbundenen Risiken für sie oft nur schwer zu schultern.

Mit der Initiative KMU-innovativ eröffnet ihnen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) neue Wege zu Forschungsmitteln. "Ganz besonders freuen wir uns, dass überdurchschnittlich viele junge und sehr dynamische Unternehmen mit einer starken Ausrichtung auf internationale Märkte eine Projektskizze eingereicht haben", betonte Schavan.

Die Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen ist ein zentrales Anliegen der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Gegenüber 2005 hat sie die jährlichen Mittel dafür um mehr als 70 Prozent auf über eine Milliarde Euro (2009) aufgestockt. Im Rahmen von KMU-innovativ hat das BMBF seit 2007 rund 450 Projekte mit einem Fördervolumen von über 300 Millionen Euro zur Förderung empfohlen. Das Programm läuft noch bis Ende 2011.

Die Unternehmen, die sich an KMU-innovativ beteiligen, sind besonders forschungsintensiv: Sie geben im Schnitt 13 Prozent ihres Umsatzes für Forschung und Entwicklung aus. Ein Drittel der Unternehmen haben zum ersten Mal öffentliche Fördermittel beantragt, ein weiteres Drittel hatte zumindest mit den Fachprogrammen des BMBF noch keine Erfahrung. "Das zeigt, dass hier eine Lücke zu den anderen KMU-Fördermaßnahmen im Bereich Forschung und Entwicklung geschlossen werden konnte", sagte Schavan.

Die Unternehmen waren vor allem von dem klaren und effizienten Ablauf der Maßnahme und des Antragsverfahrens überzeugt. So können Projektskizzen jederzeit eingereicht werden, wobei die Stichtage für die Bewertung halbjährlich sind, jeweils zum 15. April und 15. Oktober. Dann wird innerhalb von zwei Monaten entschieden, ob ein Förderantrag gestellt werden kann. Dieses Verfahren bietet den beteiligten Unternehmen eine größere Planungssicherheit. "Damit stärken wir forschungsstarke KMU gerade in Zeiten der Krise", betonte die Ministerin. Auch die Möglichkeit, über einen "Lotsendienst" Förderorientierung und Erstberatung zu erhalten, bewerten die Unternehmen als hilfreich; ebenso das benutzerfreundliche Online-Formular, mit dem sie eine Projektskizze erstellen und einreichen können.

Forschungsanträge können zu folgenden Technologiefeldern gestellt werden: Biotechnologie, Produktionsforschung, Informations- und Kommunikationstechnologien, Nanotechnologie, Optische Technologien, Ressourcen- und Energieeffizienz, Sicherheitsforschung und Mikrosystemtechnik. Wichtiger als die exakte Einordnung in ein spezifisches Themengebiet sind der Innovationsgrad des beantragten Projektes sowie hohe Verwertungschancen.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.kmu-innovativ.de
http://www.bmbf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten