Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: "Meister-BAföG ist eine Erfolgsgeschichte"

21.07.2010
Verbesserte Förderkonditionen lassen 2009 Nachfrage deutlich ansteigen

Bundesbildungsministerin Annette Schavan zog angesichts der heute (21.7.) vorgestellten Zahlen des Statistischen Bundesamtes zum "Meister-BAföG" eine positive Bilanz: "Die Nachfrage ist nicht nur ungebrochen, sondern 2009 deutlich gestiegen.

Dies zeigt: "Die vom Bund und den Ländern ergriffenen verbesserten Förderkonditionen kommen an." Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, ist die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger im vergangenen Jahr um 12,9 Prozent gestiegen. "Die deutliche Nachfrage belegt eindrucksvoll wie wichtig diese Förderung ist. Mit ihrer Hilfe verwirklichen viele Fachkräfte ihre Höherqualifizierung und ihren beruflichen Aufstieg. Bund und Länder dürfen daher in ihren gemeinsamen Anstrengungen nicht nachlassen, noch mehr Menschen für eine berufliche Aufstiegsfortbildung zu gewinnen, um dem Fachkräftemangel in Deutschland zu begegnen und die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten zu sichern", so Schavan weiter.

Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz, besser bekannt als "Meister-BAföG", wurde 2009 von circa 158.000 Menschen genutzt. Laut Statistischem Bundesamt haben sich davon ungefähr 99.000 Geförderte in Teilzeit- und knapp 59.000 in Vollzeitmaßnahmen fortgebildet. Fortbildungsabschlüsse im Bereich Industrie und Handel nehmen mit rund 80.000 Geförderten die Spitzenstellung ein. Im Handwerksbereich, in dem die Quote derer, die sich später selbstständig machen, besonders hoch ist, waren knapp 47.000 Personen zu verzeichnen. Den größten Anteil an den Geförderten insgesamt hatte mit rund 35 Prozent die Gruppe der 25- bis 29 Jährigen.

"Die deutlich gestiegene Förderquote bei Frauen freut mich dabei besonders", betonte Schavan. 2009 nahmen rund 49.000 Frauen das "Meister-BAföG" in Anspruch. Dies entspricht einem Plus von rund 12,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr und damit einem Anteil von 31 Prozent. Die Förderzusagen im vergangenen Jahr betrugen insgesamt rund 456 Millionen Euro.

Das "Meister-BAföG" unterstützt seit 1996 die Erweiterung und den Ausbau beruflicher Qualifizierung, stärkt damit die Fortbildungsmotivation des Fachkräftenachwuchses und bietet für potenzielle Existenzgründer einen Anreiz, nach erfolgreichem Abschluss der Fortbildung den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen und Arbeitsplätze zu schaffen. Mit dem zum 1. Juli 2009 in Kraft getretenen Änderungsgesetz werden auch diejenigen, die bereits eine selbstfinanzierte Fortbildung absolviert haben, für eine weitere Maßnahme unterstützt. Wer seine Fortbildung besteht, erhält rund 48 Prozent der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren als Zuschuss vom Staat. Machen sich die erfolgreichen Absolventen selbstständig und beschäftigen dauerhaft mindestens zwei Arbeitnehmerinnen oder Arbeitnehmer, so erhalten sie einen weiteren Erlass von 66 Prozent auf das auf die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren entfallende Restdarlehen. Auch die finanzielle Unterstützung für Fortbildungswillige mit Kindern wurde verbessert.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.meister-bafoeg.info/

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/
http://www.meister-bafoeg.info/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie