Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: "Innovationspotenziale konsequenter nutzen"

26.05.2010
Neue BMBF-Fördermaßnahme hilft, Ideen aus der akademischen Forschung für die wirtschaftliche Nutzung verfügbar zu machen

Der Lotus-Effekt sorgt für selbst reinigende Fassaden, die Leseköpfe in unseren Computerfestplatten arbeiten auf Basis des Riesenmagnetwiderstands und Dank der Erkenntnisse zu den Papillom-Viren gibt es eine Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs.

Diese Beispiele zeigen: Gerade auch Grundlagenforschung hat das Potenzial für bahnbrechende Anwendungen. Mit der neuen Fördermaßnahme "Validierung des Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung - VIP" möchte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ermutigen, mögliche Anwendungen ihrer Forschungsergebnisse zu erschließen. Ihnen soll ermöglicht werden, diese Ideen zu verfolgen, bis die Wirtschaft mit ins Boot steigt.

"Die Antwort auf die drängenden Fragen des 21. Jahrhunderts heißt Innovation. Die akademische Forschung schafft viele Durchbrüche, die wir konsequenter für Wachstum, Wohlstand und qualifizierte Arbeit in Deutschland erschließen müssen", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich des Starts der Fördermaßnahme.

VIP ist ein neues Element der Hightech-Strategie des BMBF. Ein Validierungsprojekt kann für maximal drei Jahre mit bis zu 500.000 Euro pro Jahr gefördert werden. In dieser Zeit sollen die Projektteams die technische Machbarkeit und das wirtschaftliche Potenzial ihrer Forschungsergebnisse systematisch analysieren und Anwendungsfelder erschließen. Dabei wird ihnen ein Innovations-Mentor zur Seite stehen, der das notwendige wirtschaftliche Know-how mitbringt. Die Forscher können die Förderung aber auch nutzen, um ihre Ideen technisch weiterzuentwickeln, beispielsweise bis zum Bau eines Demonstrators. Damit kommen sie den Bedürfnissen der Wirtschaft entgegen, deren Risiko bei der Investition in eine neue Entwicklung dadurch überschaubar wird.

Von VIP soll aber nicht nur die Wirtschaft profitieren. VIP-Projekte machen das Engagement der Forscherinnen und Forscher für eine wirtschaftliche Wertschöpfung sichtbar und ermöglichen es ihnen so, sich auch außerhalb des Wissenschaftsbetriebes zu profilieren.

Auf dem Weg vom Labor in den Markt setzt das BMBF mit VIP früh an und überbrückt eine Förderlücke: Es gibt zahlreiche Aktivitäten an den Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen, um potenziell verwertbare Forschungsergebnisse zu identifizieren. Und die Verwertungsphase selbst wird bereits mit vielfältigen Maßnahmen des Bundes und der Länder begleitet. VIP wird nun den Übergang, der besonderen Orientierungscharakter hat, unterstützen.

Die Maßnahme richtet sich an Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die ganz oder anteilig vom Bund finanziert werden. Anträge für Validierungsvorhaben können bis zum 30. Juni 2012 fortlaufend gestellt werden.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter:
www.validierung-foerderung.de

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.validierung-foerderung.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Berichte zu: BMBF Bildung und Forschung Fördermaßnahme VIP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops