Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan:"Exzellente Ideenschmiede für Lebenswissenschaft"

10.03.2010
Neues Ausbildungs- und Konferenzzentrum in Heidelberg soll führend in Europa werden / BMBF finanziert Bau mit 14 Millionen Euro / Gebäude besitzt DNA-Form

Am Dienstag (9.3.) hat das Europäische Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) auf seinem Campus in Heidelberg das neue Advanced Training Center (ATC) feierlich eröffnet.

Das Zentrum soll zum führenden Ausbildungs- und Konferenzzentrum für die Lebenswissenschaft in Europa werden. Bundesforschungsministerin Annette Schavan sagte dazu in Heidelberg: "Mit diesem neuen Konferenzzentrum hat Heidelberg ein zentrales europäisches Podium erhalten, auf dem sich internationale Wissenschaftler aller Disziplinen und Generationen treffen, um Ideen und Know-how auszutauschen." Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat den Bau mit 14 Millionen Euro unterstützt.

Das neue Gebäude besitzt die Form einer DNA (Trägerin der Erbinformation) und somit die Struktur einer Doppelhelix. "Die besondere Form des Gebäudes unterstreicht den Anspruch, hier einen weltweit sichtbaren Leuchtturm für die hochmoderne Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu schaffen", sagte die Ministerin. Das EMBL, ein Grundlagenforschungsinstitut, das 1974 auf Initiative der Europäischen Organisation für Molekularbiologie (EMBO) als internationale Einrichtung gegründet wurde, wird derzeit von 20 europäischen Staaten und assoziiertem Mitgliedsstaat Australien finanziert. Eine der Kernaufgaben der Einrichtung ist neben der Forschung die Aus- und Weiterbildung von internationalen Spitzenwissenschaftlern. "Deutschland unterstützt hiermit nicht nur die Exzellenz des EMBL, sondern stärkt auch den wissenschaftlichen Ausbildungsstandort Europa", betonte Schavan.

Regelmäßige erstklassige Konferenzen der Wissenschaftselite sind bereits seit Jahren das Markenzeichen von EMBL und EMBO. Jetzt wird hierfür auch ein attraktiver und angemessener Rahmen geboten. So können nun auch die vielen Nachfragen aus dem In- und Ausland optimal bedient werden, so dass der internationale wissenschaftliche Austausch intensiver betrieben werden kann. Die ausgezeichnete Infrastruktur in Heidelberg und die bestehenden universitären institutionellen und industriellen Netzwerke der Forschungsregion Rhein-Neckar spielen dabei weiterhin eine wichtige Rolle.

Finanzielle Unterstützung für den Bau kamen auch seitens der Klaus Tschira Stiftung und des Landes Baden-Württemberg. "Wir sehen hier ein hervorragendes Beispiel für eine Verknüpfung von privaten Partnern mit der öffentlichen Hand in Public-Private-Partnerships zur Schaffung von Infrastruktureinrichtungen für die Forschung", sagte Schavan. Auch bei der Durchführung von internationalen Konferenzen werden sich künftig private Geldgeber beim EMBL engagieren.

Schavan: "Das neue Trainingszentrum wird die Region und Deutschland zu einer zentralen Anlaufstelle für die internationale Forschungselite in den Lebenswissenschaften machen und so den Forschungsstandort Europa nachhaltig stärken."

Die Lebenswissenschaften sind ein Schwerpunkt in der High-Tech-Strategie der Bundesregierung. Von 2006 bis 2009 investierte das BMBF rund 3,2 Milliarden Euro in die Lebenswissenschaften.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie