Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: „Bildung und Forschung haben absoluten Vorrang“

14.09.2010
Ministerin stellt im Bundestag den Haushalt des BMBF für 2011 vor

Der Haushalt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird 2011 gegenüber dem laufenden Jahr weiter deutlich ansteigen. Mit 11,646 Milliarden Euro erreicht der Etat des BMBF einen neuen Spitzenwert – im Vergleich zum laufenden Jahr ist das ein Plus von 7,2 Prozent.

Im Vergleich zum Jahr 2005 ist der Haushalt des BMBF sogar um 54 Prozent gewachsen. „Wir legen den Grundstein für Wohlstand und soziale Sicherheit – in Verantwortung für die nächste Generation“, sagte Bundesministerin Annette Schavan am Dienstag in Berlin, als sie den Haushalt bei der ersten Lesung im Bundestag vorstellte. „Bildung und Forschung haben absoluten Vorrang für diese Bundesregierung. Ich bin fest davon überzeugt: Bildungschancen sind Lebenschancen. Bildung ist der Schlüssel für soziale, wirtschaftliche und kulturelle Teilhabe – und damit zu einem selbstverantworteten Leben.“

Bildungsgerechtigkeit, Fachkräftenachwuchs und der Hochschulbereich sind nach den Worten der Ministerin besondere Schwerpunkte. „Damit Deutschland auch künftig international wettbewerbsfähig bleibt, müssen wir vor allem den Fachkräftenachwuchs sichern“, sagte Schavan. „Im nächsten Jahr gibt das BMBF knapp 3,2 Milliarden Euro für die Hochschulen und für die Studierenden aus.“ Im Jahr 2005 waren dies weniger als 1,1 Milliarden Euro. Die Zahlen sprechen für sich: Im vergangenen Jahr haben 43,3 Prozent aller Schulabsolventen ein Studium begonnen, das ist der höchste Wert in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Nachfrage nach einem Studium wird noch zunehmen – auch aufgrund der doppelten Abiturjahrgänge. Bund und Länder haben sich mit dem Hochschulpakt längst darauf eingestellt.

Sehr zufrieden zeigte sich Ministerin Schavan auch bei den Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE): „Wir verfolgen konsequent das Ziel, dass Wirtschaft und Staat gemeinsam drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Forschung und Entwicklung ausgeben. Jetzt ist dieses Ziel zum Greifen nahe.“ Nach ersten Schätzungen auf der Grundlage von Daten des Statistischen Bundesamtes, den Plandaten der Wirtschaft sowie nach eigenen Berechnungen des Bundesforschungsministeriums gaben Wirtschaft und Staat im vergangenen Jahr mehr als 2,8 Prozent des BIP für FuE aus. Parallel zur Steigerung der Investitionen hat die Bundesregierung mit der „Hightech-Strategie 2020 für Deutschland“ die Innovationspolitik konzeptionell weiter entwickelt. Die Hightech-Strategie konzentriert sich in dieser Legislaturperiode auf die zentralen Zukunftsfelder Klima/Energie, Gesundheit/Ernährung, Mobilität, Kommunikation und Sicherheit.

Das Thema Energie steht zudem im Mittelpunkt des derzeitigen Wissenschaftsjahres. Die Energieforschung als Rückgrat für das Energiekonzept der Bundesregierung ist einer der wichtigsten Schwerpunkte. Und für die Gesundheitsforschung als ein weiterer herausragender Schwerpunkt steht im Regierungsentwurf 2011 mehr als eine Milliarde Euro bereit. Dabei geht es vor allem um den Kampf gegen die Volkskrankheiten.

Den Partnern in der Wissenschaft wird die Bundesregierung auch weiterhin ein verlässlicher Partner sein: Im Pakt für Forschung und Innovation ist festgelegt, dass die Forschungsorganisationen pro Jahr mit einer Steigerung der institutionellen Förderung von nunmehr fünf Prozent rechnen können. Die gesamte institutionelle Förderung für das nächste Jahr beträgt damit mehr als 4 Milliarden Euro.

„Bei der Bildung ist die wichtigste Aufgabe für die Politik, dafür zu sorgen, dass wir niemanden zurücklassen“, sagte Schavan. „Kein Kind darf wegen Bildungsarmut auf der Strecke bleiben.“ Bildungslotsen sollen gefährdeten Schülerinnen und Schülern aus Haupt- und Förderschulen den Übergang in Ausbildung und Beruf erleichtern. Dafür stellt das BMBF bis 2014 insgesamt 362 Millionen Euro zur Verfügung.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten