Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schavan: „Bildung und Forschung haben absoluten Vorrang“

14.09.2010
Ministerin stellt im Bundestag den Haushalt des BMBF für 2011 vor

Der Haushalt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) wird 2011 gegenüber dem laufenden Jahr weiter deutlich ansteigen. Mit 11,646 Milliarden Euro erreicht der Etat des BMBF einen neuen Spitzenwert – im Vergleich zum laufenden Jahr ist das ein Plus von 7,2 Prozent.

Im Vergleich zum Jahr 2005 ist der Haushalt des BMBF sogar um 54 Prozent gewachsen. „Wir legen den Grundstein für Wohlstand und soziale Sicherheit – in Verantwortung für die nächste Generation“, sagte Bundesministerin Annette Schavan am Dienstag in Berlin, als sie den Haushalt bei der ersten Lesung im Bundestag vorstellte. „Bildung und Forschung haben absoluten Vorrang für diese Bundesregierung. Ich bin fest davon überzeugt: Bildungschancen sind Lebenschancen. Bildung ist der Schlüssel für soziale, wirtschaftliche und kulturelle Teilhabe – und damit zu einem selbstverantworteten Leben.“

Bildungsgerechtigkeit, Fachkräftenachwuchs und der Hochschulbereich sind nach den Worten der Ministerin besondere Schwerpunkte. „Damit Deutschland auch künftig international wettbewerbsfähig bleibt, müssen wir vor allem den Fachkräftenachwuchs sichern“, sagte Schavan. „Im nächsten Jahr gibt das BMBF knapp 3,2 Milliarden Euro für die Hochschulen und für die Studierenden aus.“ Im Jahr 2005 waren dies weniger als 1,1 Milliarden Euro. Die Zahlen sprechen für sich: Im vergangenen Jahr haben 43,3 Prozent aller Schulabsolventen ein Studium begonnen, das ist der höchste Wert in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Nachfrage nach einem Studium wird noch zunehmen – auch aufgrund der doppelten Abiturjahrgänge. Bund und Länder haben sich mit dem Hochschulpakt längst darauf eingestellt.

Sehr zufrieden zeigte sich Ministerin Schavan auch bei den Investitionen in Forschung und Entwicklung (FuE): „Wir verfolgen konsequent das Ziel, dass Wirtschaft und Staat gemeinsam drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Forschung und Entwicklung ausgeben. Jetzt ist dieses Ziel zum Greifen nahe.“ Nach ersten Schätzungen auf der Grundlage von Daten des Statistischen Bundesamtes, den Plandaten der Wirtschaft sowie nach eigenen Berechnungen des Bundesforschungsministeriums gaben Wirtschaft und Staat im vergangenen Jahr mehr als 2,8 Prozent des BIP für FuE aus. Parallel zur Steigerung der Investitionen hat die Bundesregierung mit der „Hightech-Strategie 2020 für Deutschland“ die Innovationspolitik konzeptionell weiter entwickelt. Die Hightech-Strategie konzentriert sich in dieser Legislaturperiode auf die zentralen Zukunftsfelder Klima/Energie, Gesundheit/Ernährung, Mobilität, Kommunikation und Sicherheit.

Das Thema Energie steht zudem im Mittelpunkt des derzeitigen Wissenschaftsjahres. Die Energieforschung als Rückgrat für das Energiekonzept der Bundesregierung ist einer der wichtigsten Schwerpunkte. Und für die Gesundheitsforschung als ein weiterer herausragender Schwerpunkt steht im Regierungsentwurf 2011 mehr als eine Milliarde Euro bereit. Dabei geht es vor allem um den Kampf gegen die Volkskrankheiten.

Den Partnern in der Wissenschaft wird die Bundesregierung auch weiterhin ein verlässlicher Partner sein: Im Pakt für Forschung und Innovation ist festgelegt, dass die Forschungsorganisationen pro Jahr mit einer Steigerung der institutionellen Förderung von nunmehr fünf Prozent rechnen können. Die gesamte institutionelle Förderung für das nächste Jahr beträgt damit mehr als 4 Milliarden Euro.

„Bei der Bildung ist die wichtigste Aufgabe für die Politik, dafür zu sorgen, dass wir niemanden zurücklassen“, sagte Schavan. „Kein Kind darf wegen Bildungsarmut auf der Strecke bleiben.“ Bildungslotsen sollen gefährdeten Schülerinnen und Schülern aus Haupt- und Förderschulen den Übergang in Ausbildung und Beruf erleichtern. Dafür stellt das BMBF bis 2014 insgesamt 362 Millionen Euro zur Verfügung.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics