Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB gründet Alfried Krupp-Schülerlabor für Geisteswissenschaften: Erste Einrichtung ihrer Art an deutschen Universitäten

17.09.2009
Wissen neu gewinnen und erleben: Teilhabe an aktueller Forschung

Als erste Hochschule in Deutschland gründet die Ruhr-Universität Bochum ein Schülerlabor für Geisteswissenschaften. Die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, Essen, unterstützt die Gründung des Schülerlabors mit 100.000 Euro. Das Rektorat der RUB verdoppelt diese Summe nach dem "Matching Fund"-Prinzip.

Zehn geistes- und gesellschaftswissenschaftliche Fakultäten der RUB tragen das neue Schülerlabor - die beiden Theologien, Philosophie und Erziehungswissenschaft, die Geschichtswissenschaft, die Philologie, Jura sowie Wirtschafts-, Sozial-, Ostasien- und Sportwissenschaften. Sie bieten Projekte für Schulklassen an, die das gesamte Spektrum geisteswissenschaftlicher Fächer und Forschung an der RUB abdecken. Zur Gründung des geisteswissenschaftlichen Schülerlabors erscheint ein Interview mit Dr. Thomas Kempf, Mitglied des Vorstands der Krupp-Stiftung, in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung "DIE ZEIT" (17.9.2009).

Ideale Ergänzung auf dem Campus

"Das Schülerlabor für Geisteswissenschaften vervollständigt das Profil der RUB", sagt Rektor Prof. Dr. Elmar Weiler. "Gemeinsam mit dem erfolgreichen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Schülerlabor, das wir seit fünf Jahren haben und das sich einer hohen Nachfrage erfreut, können wir den Schulen im Ruhrgebiet und weit darüber hinaus ein Angebot machen, das nahezu die gesamte Fächer- und Themenvielfalt der Uni Bochum spiegelt."

"Die Förderung junger Menschen ist ein grundsätzliches Anliegen der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung. Mit dem Schülerlabor Geisteswissenschaften können nun Schüler auch für diese Wissenschaftsdisziplinen bereits während ihrer Schulzeit begeistert werden und sind dann besser vorbereitet für ihren Übergang von der Schule in das Studium", so Prof. Dr. h. c. mult. Berthold Beitz, Vorsitzender des Kuratoriums der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

Mit Neugier und Wissensdurst "anstecken"

Bis zu 2.500 Schüler pro Jahr können nach Ausbau des Schülerlabors die Möglichkeiten nutzen und auf dem Campus geisteswissenschaftliche Themen und Untersuchungsgegenstände kennenlernen, Entdeckungen und neue Lernerfahrungen machen. "Im Vergleich zum Schulunterricht geht es um eine andere, wissenschaftsnahe Form und ein anderes Erleben der Wissensgewinnung", sagt Prof. Dr. Helmut Pulte (Philosophie), unter dessen Federführung die RUB das "Alfried Krupp-Schülerlabor für Geisteswissenschaften" aufbaut. "Wir setzen darauf, dass die Beteiligung an der Forschung ansteckt, dass die Teilnahme an einem Projekt über den Tag hinaus wirkt. Ist die Neugier geweckt, spornt das zum Weitermachen an." So soll das Schülerlabor den Schulunterricht bereichern und zugleich dazu beitragen, noch mehr kluge Köpfe für ein entsprechendes Studium an der Ruhr-Universität zu gewinnen.

Kooperationen: Ein Fundus an Möglichkeiten

Die zahlreichen Bibliotheken, Archivbestände und Kunstsammlungen der RUB bieten beste Voraussetzungen, den Schülern den Umgang mit interessanten Originalen - Bücher, Urkunden und Handschriften, Bilder, Skulpturen und andere Artefakte - zu ermöglichen. Aktuelle geisteswissenschaftliche Forschung nutzt zudem das Internet oder computergestützte Planspiele. Auch hierzu wird es Angebote geben. Darüber hinaus sind Kooperationen mit umliegenden Museen und Archiven geplant sowie mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen, zum Beispiel mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, die seit 2006 das bundesweit erste geisteswissenschaftliche Schülerlabor unterhält.

In Zukunft eigene Räume

Erste Projekte haben sich bereits konkretisiert: So fand im vergangenen März die "Mathematische Spurensuche in Philosophie, Literatur und Kunst" erfolgreich als Pilotprojekt in den Räumen des Alfried Krupp-Schülerlabors statt. Für Februar 2010 laufen die Vorbereitungen zu einem großen fachübergreifenden Projekt "Ethik im Diskurs" mit 100 Schülern aus Hattingen, an dem sich unter anderem Philosophen, Rechtswissenschaftler und Biologen beteiligen. In der Startphase wird das Schülerlabor für Geisteswissenschaften die Räume und Infrastruktur des Alfried Krupp-Schülerlabors für Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie der beteiligten Fakultäten nutzen. Mittelfristig ist geplant, eigene Räume zu beziehen, in denen mehrere Schülergruppen gleichzeitig arbeiten können.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Helmut Pulte, Fakultät für Philosophie und Erziehungswissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-22726, -28726 (Sekretariat), E-Mail: helmut.pulte@rub.de

Internet: http://www.rub.de/schuelerlabor

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/schuelerlabor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie