Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rookai – mehr als ein soziales Netzwerk: Wissensmanagement-System startet an der RUB

19.07.2010
Vernetzter Campus und Zusammenarbeit über Container

Es kann mehr als die immer beliebter werdenden sozialen Netzwerke und verbindet Studierende, Mitarbeiter und Professoren der RUB interaktiv miteinander: Rookai, das Wissensmanagement-System an der Ruhr-Universität Bochum, geht nach knapp dreijähriger Entwicklungszeit an den Start.

Auf der Plattform organisieren, verwalten und nutzen die Mitglieder nahezu alles, was das Internet verarbeiten kann – der „Rookai Campus“ wird damit zum zentralen Anlaufpunkt für alle, die einen RUB-Account haben. Er ist digitales schwarzes Brett, Marktplatz und Infopoint für Veranstaltungen. Rookai entstand in Zusammenarbeit mit der Transfergesellschaft der RUB, rubitec GmbH. Nach der Pilotphase an der RUB, die jetzt beginnt, soll das System auch anderen Hochschulen angeboten werden. Die Webadresse lautet http://www.rookai-rub.de

Rookai ist lebendig

Was es kann, darf jeder selbst bestimmen, so Erfinder Kai Piontek. Nach seinem Abi 2007 sah er sich mit dem Wunsch seiner Ex-Schulkameraden nach bleibendem, lebendigen Austausch konfrontiert, der bei MySpace, ICQ und den anderen sozialen Netzwerken schnell an seine Grenzen stieß. Er wollte ein System, das alles kann, und entwickelte es kurzerhand selbst – heraus kam Rookai. Anmelden kann sich jeder mittels RUB-Kennung und zugehörigem Passwort, und dann kann es sofort losgehen.

Container für die Zusammenarbeit

Man füttert sein Profil mit seinen Daten, lädt ein Bild hoch, wenn man will, und ist bei Rookai für andere auffindbar. Wie viel man von sich preisgibt, legt jeder selbst fest, und auch, wen man zu seinen Freunden zählen will. Private Sofortnachrichten sind ebenso möglich wie öffentliche Kommentare zu den Inhalten. Der Clou sind aber die Rookai-Container: Als würde man mit all seinen Freunden in einem Netzwerk arbeiten, haben alle Befugten Zugriff auf gemeinsame Verzeichnisse, in denen sich alles Mögliche befinden kann: Unterlagen zum gemeinsamen Referat, Mitschriften aus Vorlesungen, Fotos der letzten Party, Videos, die man bei YouTube witzig fand, und vieles mehr. „Man kann ganz einfach zusammen an etwas arbeiten”, sagt Kai Piontek, der an der RUB Angewandte Informatik studiert. „Außerdem kann man ganz einfach ein Netzwerk aufbauen und Kommilitonen kennen lernen.”

Geordnete Web 2.0-Funktionen

Noch ein großer Vorteil gegenüber MySpace & Co.: Man ist nicht auf bestimmte Dateiformate festgelegt. Und dass der Platz einmal ausgeht, ist auch nicht zu befürchten: Da man auf Inhalte verweisen kann, die anderswo liegen, häuft sich nicht übermäßig viel an. Will man einen Inhalt ins eigene Profil übernehmen, zieht man den Container einfach herüber. „Sich selbst” kann man auch einfach woanders hinziehen, und sich so in bestimmte Gruppen einladen. Das moderne Design von Rookai verbindet bekannte Funktionen aus dem Web 2.0 mit der übersichtlichen Ordnerstruktur eines Betriebssystems.

Weitere Informationen

Kai Piontek (Ltg. Rookai Entwickler Team), E-Mail: team@rookai.de

Dr. Karl Grosse, rubitec GmbH, Tel. 0234/32-11935, E-Mail: karl.grosse@rub.de

Redaktion: Meike Drießen / Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rookai-rub.de

Weitere Berichte zu: Container MySpace RUB Rookai Web 2.0 Technologie Wissensmanagement-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE