Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rookai – mehr als ein soziales Netzwerk: Wissensmanagement-System startet an der RUB

19.07.2010
Vernetzter Campus und Zusammenarbeit über Container

Es kann mehr als die immer beliebter werdenden sozialen Netzwerke und verbindet Studierende, Mitarbeiter und Professoren der RUB interaktiv miteinander: Rookai, das Wissensmanagement-System an der Ruhr-Universität Bochum, geht nach knapp dreijähriger Entwicklungszeit an den Start.

Auf der Plattform organisieren, verwalten und nutzen die Mitglieder nahezu alles, was das Internet verarbeiten kann – der „Rookai Campus“ wird damit zum zentralen Anlaufpunkt für alle, die einen RUB-Account haben. Er ist digitales schwarzes Brett, Marktplatz und Infopoint für Veranstaltungen. Rookai entstand in Zusammenarbeit mit der Transfergesellschaft der RUB, rubitec GmbH. Nach der Pilotphase an der RUB, die jetzt beginnt, soll das System auch anderen Hochschulen angeboten werden. Die Webadresse lautet http://www.rookai-rub.de

Rookai ist lebendig

Was es kann, darf jeder selbst bestimmen, so Erfinder Kai Piontek. Nach seinem Abi 2007 sah er sich mit dem Wunsch seiner Ex-Schulkameraden nach bleibendem, lebendigen Austausch konfrontiert, der bei MySpace, ICQ und den anderen sozialen Netzwerken schnell an seine Grenzen stieß. Er wollte ein System, das alles kann, und entwickelte es kurzerhand selbst – heraus kam Rookai. Anmelden kann sich jeder mittels RUB-Kennung und zugehörigem Passwort, und dann kann es sofort losgehen.

Container für die Zusammenarbeit

Man füttert sein Profil mit seinen Daten, lädt ein Bild hoch, wenn man will, und ist bei Rookai für andere auffindbar. Wie viel man von sich preisgibt, legt jeder selbst fest, und auch, wen man zu seinen Freunden zählen will. Private Sofortnachrichten sind ebenso möglich wie öffentliche Kommentare zu den Inhalten. Der Clou sind aber die Rookai-Container: Als würde man mit all seinen Freunden in einem Netzwerk arbeiten, haben alle Befugten Zugriff auf gemeinsame Verzeichnisse, in denen sich alles Mögliche befinden kann: Unterlagen zum gemeinsamen Referat, Mitschriften aus Vorlesungen, Fotos der letzten Party, Videos, die man bei YouTube witzig fand, und vieles mehr. „Man kann ganz einfach zusammen an etwas arbeiten”, sagt Kai Piontek, der an der RUB Angewandte Informatik studiert. „Außerdem kann man ganz einfach ein Netzwerk aufbauen und Kommilitonen kennen lernen.”

Geordnete Web 2.0-Funktionen

Noch ein großer Vorteil gegenüber MySpace & Co.: Man ist nicht auf bestimmte Dateiformate festgelegt. Und dass der Platz einmal ausgeht, ist auch nicht zu befürchten: Da man auf Inhalte verweisen kann, die anderswo liegen, häuft sich nicht übermäßig viel an. Will man einen Inhalt ins eigene Profil übernehmen, zieht man den Container einfach herüber. „Sich selbst” kann man auch einfach woanders hinziehen, und sich so in bestimmte Gruppen einladen. Das moderne Design von Rookai verbindet bekannte Funktionen aus dem Web 2.0 mit der übersichtlichen Ordnerstruktur eines Betriebssystems.

Weitere Informationen

Kai Piontek (Ltg. Rookai Entwickler Team), E-Mail: team@rookai.de

Dr. Karl Grosse, rubitec GmbH, Tel. 0234/32-11935, E-Mail: karl.grosse@rub.de

Redaktion: Meike Drießen / Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rookai-rub.de

Weitere Berichte zu: Container MySpace RUB Rookai Web 2.0 Technologie Wissensmanagement-System

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung