Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robocademy – Europäisches Netzwerk bildet Spezialisten für Unterwasserrobotik aus

11.02.2014
Gemeinsam ausbilden und Robotersysteme entwickeln, um die Weltmeere zu erforschen: Mit diesem Ziel ist jetzt das europäische Ausbildungs- und Forschungsnetzwerk für Unterwasserrobotik Robocademy gestartet.

In dem vom Forschungsbereich Robotics Innovation Center (RIC) des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) koordinierten und von der EU mit 3,61 Millionen Euro geförderten Projekt geht es darum, Schlüsselqualifikationen für Nachwuchswissenschaftler und die Technologieentwicklung auf dem Gebiet der Unterwasserrobotik auszubauen.

„Die Robocademy trägt dazu bei, den hohen Bedarf an jungen Fachkräften zu decken, der so dringend auf dem wachsenden Feld der Unterwassersysteme und -robotik benötigt wird“, sagt Prof. Dr. Frank Kirchner, Leiter des koordinierenden Robotics Innovation Center in Bremen. „Sowohl für die Wissenschaft als auch für die Industrie in Europa bilden solche Spezialisten die entscheidende Grundlage, wenn es darum geht, international wettbewerbsfähig zu bleiben.“

Nachwuchswissenschaftler der Informatik, die im Rahmen ihres Masterabschlusses bereits Erfahrungen auf dem Gebiet der Robotik gesammelt haben, erhalten im Rahmen des EU-Projekts in ausgesuchten und exzellent betreuten Forschungsprojekten die Möglichkeit zur Promotion und werden zu Spezialisten auf dem Gebiet der Unterwasserrobotik ausgebildet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung von robusten, verlässlichen und autonomen Systemen.

Möglich wird das durch die enge Zusammenarbeit von führenden Forschungseinrichtungen, der Industrie sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen aus den Bereichen Robotik, Meerestechnologie, Meereswissenschaft und der Offshore-Industrie.

Die Robocademy wird über vier Jahre im 7. Europäischen Forschungsrahmenprogramm vom Marie Curie Initial Training Network (ITN) gefördert.

Projektpartner:
Heriot-Watt University
Tallinna Tehnikaülikool
Universitat de Girona
Natural Environment Research Council
NATO Science and Technology Organization
National Technical University of Athens
Atlas Elektronik GmbH
SeeByte Ltd.
Graal Tech SRL
Assoziierte Projektpartner:
Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung
Univesitat Politècnica de Catalunya
Subsea7 Ltd.
Marine Systems Institute
BP Exploration Operating Co. Ltd.
BAE Systems Ltd.
Foto: vgl. Link
ftp://ftp.dfki.de/OUTGOING/20120315_DAGON_Unisee-4.jpg
Bildunterschrift:
Robuste, zuverlässige und autonome Unterwassersysteme, wie beispielsweise das autonome DFKI-Unterwasserfahrzeug Dagon, sollen die Nachwuchswissenschaftler im Rahmen der Robocademy entwickeln. (Quelle: DFKI GmbH)
Kontakt:
DFKI Bremen
Team Unternehmenskommunikation
Robert-Hooke-Straße 5
28359 Bremen
Tel.: +49 (0)421 178 45 4121
E-Mail: uk-hb@dfki.de
Ansprechpartner:
DFKI Bremen
Robotics Innovation Center (RIC)
Dr. Thomas Vögele
Projektkoordinator Robocademy
Robert-Hooke-Straße 1
28359 Bremen
Telefon: +49 (0)421 178 45 4130
E-Mail: thomas.voegele@dfki.de

Franziska Martin | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics