Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit regionalen Unternehmen Zukunftstechnologien umsetzen: Forschungsassistenz geht in nächste Runde

12.10.2010
Die erfolgreiche Realisierung von Forschungsprojekten in Kooperationen mit regionalen Unternehmen zu angewandten Forschungs- und Entwicklungsthemen stehen an der Beuth Hochschule für Technik ganz oben an. Jetzt geht das Qualifizierungsprojekt Forschungsassistenz VI in eine neue Runde.

In dem aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen geförderten Projekt Forschungsassistenz können sich an der Beuth Hochschule junge Hochschulabsolventen/innen in regionalen Klein- und Mittelständischen Unternehmen für den Arbeitsmarkt qualifizieren.

Die Forschungsassistenten/innen werden an der Beuth Hochschule für Technik für 18 Monate angestellt und entwickeln gemeinsam mit einem Kooperationspartner der regionalen Wirtschaft innovative Technologien und Dienstleistungen.

„Dabei werden projektbezogene Praktika in den Kooperationsunternehmen durchgeführt. Die Firmen können so die fachlichen und sozialen Qualifikationen ihrer zukünftigen Mitarbeiter/innen bereits in der Förderphase kennen und schätzen zu lernen“, so die zuständige Vizepräsidentin für Forschung und Entwicklung Prof. Dr. Gudrun Görlitz. „Das Projekt war und ist für alle beteiligten Akteure - Unternehmen, Hochschule und für unsere bisher 126 Forschungsassistenten/innen - stets ein Erfolg.“

Im Focus der neuen Forschungsassistenzrunde stehen nach wie vor die Berliner Kompetenzfelder: So leitet Prof. Dr. Andresen ein Projekt, in dem zusammen mit dem Gito mbH Verlag für industrielle Informationstechnik und Organisation eine Software für die Erzeugung von personalisierten Fachzeitschriften nach indivi-duellen Präferenzen auf einem Medium der Wahl entwickelt werden soll. Mit der Entwicklung eines Webcasting-Systems für Konferenz- und E-Learning-Zwecke befasst sich Prof. Dr. Strzebkowski - gemeinsam mit der nanocosmos Informations­technologien GmbH. Das System soll den Aufwand von Vor- und Nachbereitung videografischer Vorträge minimieren.

Die Forschungsassistenz ist ein attraktives Projekt: Es stärkt gleichzeitig die regionalen Unternehmen und belebt die Forschungsaktivitäten der Beuth Hochschule. Die Einstellungsverfahren für die erste Runde stehen vor dem Abschluss. 2011 und 2012 werden weitere Teilprojekte starten.

Kontakt: Dipl.-Kffr. Cathérine Markworth, Tel. 030-4504 2757, E-Mail: markworth@beuth-hochschule.de

Monika Jansen | idw
Weitere Informationen:
http://www.beuth-hochschule.de/forschungsassistenz

Weitere Berichte zu: Forschungsassistenz Zukunftstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik