Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System

10.01.2018

Forschungsprojekt „Global Talent Mentoring Hub“ startet an der Universität Regensburg

Ein internationales sechsköpfiges Forscherteam entwickelt in den nächsten vier Jahren unter der Leitung von Prof. Dr. Heidrun Stöger, Inhaberin des Lehrstuhls für Pädagogik (Schulpädagogik) an der Universität Regensburg, einen Global Talent Mentoring Hub (GTMH).


Das Team programmiert die Online-Anwendung und erprobt sie wissenschaftlich mit einer ersten Mentoring-Gruppe. Anliegen ist es, begabte Jugendliche aus allen Kulturen und Ländern bei ihrer Talententwicklung im MINT-Bereich (Mathematik, Ingenieurswissenschaften, Naturwissenschaften und Technik) optimal zu unterstützen.

Der GTMH soll als Online-Mentoring-System Jugendlichen auf der ganzen Welt unabhängig von Kultur, Muttersprache oder finanziellen Ressourcen zur Verfügung stehen. Allen Teilnehmenden werden individuelle Mentoren zugewiesen, die den Jugendlichen mit ihrem fachlichen Wissen und ihrer eigenen (Berufs-)Erfahrung sowie mit ihren Netzwerken beratend und begleitend zur Verfügung stehen.

In dem Regensburger Projekt wird in den nächsten Jahren ein entsprechendes Programm auf der Basis wissenschaftlicher Kriterien und empirischer Vorstudien entwickelt. Umfangreiche Vorarbeiten – von Bedarfsanalysen über Auswertung bestehender Mentoring-Programme bis hin zu Usability-Tests der neu programmierten Online-Plattform für das Mentoring – bilden die Grundlage für das weltweit einzigartige Mentoring-Programm.

Mit der Entwicklung der neuen Mentoring-Plattform wird auch die Voraussetzung für weitere Forschung geschaffen, denn die Mentoring-Prozesse, wie zum Beispiel die Kommunikation zwischen Mentoren und Mentees, aber auch die unmittelbaren und längerfristigen Erfolge des Mentoring-Programms sollen dauerhaft untersucht und optimiert werden.

Finanziert wird das GTMH-Projekt von der eng mit der UNESCO kooperierenden Stiftung „Hamdan Bin Rashid Al Maktoum Award for Distinguished Academic Performance“ (Vereinigte Arabische Emirate) mit mehr als drei Millionen Euro. Erfahrung im wissenschaftlich begleiteten Mentoring hat der Lehrstuhl für Pädagogik (Schulpädagogik) bereits mit dem Projekt CyberMentor gesammelt, das seit mehr als zehn Jahren deutschlandweit Mädchen im MINT-Bereich mit Online-Mentoring erfolgreich fördert.

Das an der Universität Regensburg angesiedelte GTMH-Projekt ist Teil eines größeren Forschungsvorhabens, der wissenschaftlichen Konzeptionierung und Vorbereitung eines zukünftigen World Giftedness Center (WGC). Das WGC ist als virtuelles Zentrum zur Erforschung und Förderung von Begabungen auf der Grundlage aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse geplant.

Es soll Ende 2021 seine virtuellen Tore öffnen und nicht nur weltweit Forschungen zu Begabung und Begabungsförderung initiieren und koordinieren, sondern unter anderem auch Forschung und Praxis stärker vernetzen, Unterrichtsmaterialien und Trainings bereitstellen sowie ein internationales Akkreditierungssystem für Begabungsförderung und -forschung aufbauen.

Neben dem Regensburger Teilprojekt wird in Nürnberg an der Friedrich-Alexander-Universität unter Leitung von Prof. Drs. Albert Ziegler und in Dubai – wo das World Giftedness Center ab 2021 seinen Verwaltungssitz haben wird – an den Vorbereitungen für das WGC gearbeitet. Der in Regensburg entwickelte Global Talent Mentoring Hub wird ein bedeutendes Leuchtturmprojekt des World Giftedness Center sein.

Ansprechpartnerin für Medienvertreter:
Prof. Dr. Heidrun Stöger
Lehrstuhl für Pädagogik (Schulpädagogik)
Universität Regensburg
Tel.: 0941 943-1700
heidrun.stoeger@ur.de

Christina Glaser | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics