Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rachel: "Arbeitsmodelle für die Zukunft entwickeln"

10.08.2009
Internationales Kolleg an Humboldt-Universität zu Berlin wird gefördert / BMBF unterstützt Sozial- und Geisteswissenschaften mit 50 Millionen Euro

Arbeit ist die Grundlage für gesellschaftlichen Wohlstand und die Lebensqualität des Einzelnen, im jedoch Lebenslauf ist auch ein angemessener Platz für Phasen des Lernens und der Sorge für die Familie notwendig. Die Auffassungen, welche Rolle Arbeit im Lebenslauf haben sollte, sind im Vergleich der Kulturen sehr unterschiedlich.

Ein Blick auf die Unterschiede in anderen Weltregionen und Epochen kann hilfreich sein, um Modelle für die eigene Zukunft zu entwickeln. "Es ist wichtig, die Wechselwirkungen zwischen Arbeit und Lebenslauf vergleichend und mit Blick auf andere Regionen der Welt zu untersuchen", sagte am Montag in Berlin Thomas Rachel (MdB), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Rachel überreichte dort einen Bewilligungsbescheid an Prof. Dr. Andreas Eckert, den Leiter des internationalen Kollegs "Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive". Das BMBF fördert das an der Humboldt-Universität Berlin angesiedelte Kolleg für zunächst sechs Jahre mit annähernd zehn Millionen Euro.

An internationalen Kollegs beteiligen sich herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt. "Die Kollegs bilden den Kern der BMBF-Initiative 'Freiraum für die Geisteswissenschaften' und nehmen eine Initiative des Wissenschaftsrates auf", sagte Rachel. Im Jahr 2007, dem Jahr der Geisteswissenschaften, wurden die Kollegs erstmals ausgeschrieben und stehen für eine Neuorientierung in der Förderung des BMBF. In der Vergangenheit lag der Schwerpunkt des BMBF klar auf natur- und ingenieurwissenschaftlicher Forschungsförderung. Für das Jahr 2009 sind für Sozial- und Geisteswissenschaften mehr als 50 Millionen Euro vorgesehen, 2005 waren es nur knapp zehn Millionen Euro. Ziel der Förderinitiative 'Freiraum für die Geisteswissenschaften' ist es, deutsche geisteswissenschaftliche Forschung nachhaltig zu stärken, international besser sichtbar zu machen und vor allem interdisziplinäre und anwendungsorientierte Forschung voranzutreiben. "Für die Internationalisierung der geisteswissenschaftlichen Forschung sind die Kollegs Vorreiter", sagte Rachel. Sie konfrontieren ihre Arbeit systematisch mit anderen Wissenskulturen und prüfen so eigene Methoden und Selbstverständlichkeiten.

Die Geschichte der Arbeit wurde bisher meist unter europäischen Gesichtspunkten untersucht, wohingegen dieses Kolleg den Blick auch auf andere Regionen der Welt richtet und vergleichend andere Gesellschaften einbezieht. Dazu analysieren die Forscher unter der Leitung eines Afrikawissenschaftlers, wie sich Arbeit und Lebenslauf wechselseitig beeinflussten, wie sich die Vorstellungen von Arbeit und Lebensläufen entwickelten und welchen Normen die Biographien unterlagen. Sie fragen, wie Lebensläufe in verschiedenen Gesellschaften periodisiert werden und wie sehr persönliche Lebenschancen von der Arbeit abhängen. Ein weiteres Thema besteht darin, wie sich das Verhältnis von Arbeit und sozialer Gerechtigkeit zwischen den Generationen entwickelt hat. Aufgrund dieser globalen Perspektive soll das Kolleg wesentlich zur Überwindung des Eurozentrismus beitragen.

Weitere Informationen über die Forschungsförderung des BMBF in den Geisteswissenschaften finden Sie unter http://www.bmbf.de/de/10567.php

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/de/10567.php
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften