Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Studieren ohne Abitur": Berlin, Hamburg und Hessen schöpfen Potenzial am besten aus

24.09.2009
Der Anteil der Studienanfänger/innen ohne Abitur hat sich innerhalb von zehn Jahren zwar verdoppelt, doch das Niveau ist mit ca. ein Prozent insgesamt sehr niedrig geblieben. Ein deutlicher Unterschied ergibt sich zwischen Ost- und Westdeutschland. Während der Trend in den alten Bundesländern deutlich nach oben geht, zeigen die Werte für die neuen Bundesländer eine leicht abnehmende Tendenz.

Die erfolgreichsten Bundesländer sind Berlin mit einer Quote von 2,99 Prozent Studienanfänger/innen ohne Abitur gefolgt von Hamburg mit 2,67 Prozent und Hessen mit 2,38 Prozent. Die niedrigsten Werte gibt es in Bayern mit 0,29 Prozent, im Saarland mit 0,25 Prozent und in Sachsen mit 0,16 Prozent, alles bezogen auf das Jahr 2007.

Die aktuelle CHE-Studie "Studieren ohne Abitur - Entwicklungspotenziale in Bund und Ländern" gibt erstmals einen Überblick über die Situation in den einzelnen Bundesländern: Was tun die Länder um Studieninteressenten ohne Abitur den Hochschulzugang zu erleichtern, welche Erfolge gibt es, welche Probleme tauchen auf?.

Die Entwicklung in den 16 Bundesländern verläuft bislang sehr heterogen. Während Bundesländer wie Niedersachsen und Hamburg bereits schon seit Jahrzehntenlange weitreichende Möglichkeiten für ein Studium ohne Abitur bieten, haben die meisten Bundesländer erst Mitte der 90er Jahre begonnen, die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu verbreitern. Dazu gehören z.B. Bayern, Saarland und Sachsen, die zu den Bundesländern mit den niedrigsten Werten bei den Studienanfänger/innen ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung zählen. Hier zeigt sich, dass hohe Zugangshürden und komplizierte Regelungen das Studieren ohne Abitur hemmen. Anders dagegen z.B. das Bundesland Hessen. Dort konnte u.a. durch die Schaffung guter gesetzlicher Rahmenbedingungen die Quote der Studienanfänger/innen ohne Abitur innerhalb von nur fünf Jahren (2002 bis 2007) um das rund Zweieinhalbfache von 0,95 Prozent auf 2,36 Prozent gesteigert werden.

Die förderliche Gesetzeslage sei eine Voraussetzung, reiche aber alleine nicht aus, stellt CHE-Projektleiterin Sigrun Nickel fest. "Genauso wichtig ist es, dass die Hochschulen mit zielgruppengerechten Angeboten, z.B. Teilzeitstudium, für die beruflich Qualifizierten attraktiv sind. Wenn das Angebot nicht überzeugt, helfen alle Gesetze nichts". Weitere Erfolgsfaktoren seien der Zugang zu Stipendienprogrammen, Transparenz der Zugangswege durch Informationsangebote und klare Signale durch politische Förderprogramme - auch dies Bereiche mit Nachholbedarf in Deutschland, so Nickel.

Gleichzeitig mahnt Nickel an, bei den Erwartungen realistisch zu bleiben, denn das zahlenmäßige Potenzial für Studierende ohne Abitur sei begrenzt. Vielmehr könnte eine erfolgreiche Strategie sein, noch weitere Gruppen "nicht-traditioneller Studierender" zu erschließen. Dabei handelt es sich einerseits um Personen mit und ohne Abitur, welche sich nach einer längeren Phase der Berufs- oder Familientätigkeit akademisch weiterqualifizieren möchten und andererseits um Kinder aus bildungsfernen Schichten, welche durch frühzeitige Ansprache und Förderung, also bereits in der Schule, an die akademische Bildung herangeführt werden. Um dadurch insgesamt die Teilhabe an der akademischen Bildung in Deutschland zu verbessern, bedarf es allerdings weiterer nationaler Anstrengungen. Die 2008 gestartete Initiative "Aufstieg durch Bildung" von Bund und Ländern ist hier ein erster, wichtiger Schritt. Doch zeigen die internationalen Erfahrungen, dass Selbstverpflichtungen von Bundesländern oft nicht reichen und es einer starken politischen Kraft bedarf, um die Öffnung des Hochschulsystems tatsächlich durchzusetzen. Ein interessantes Beispiel ist die Gründung des "Office for Fair Access", also eines nationalen Büros für fairen Hochschulzugang in England.

Die Studie von Sigrun Nickel und Britta Leusing mit dem Titel "Studieren ohne Abitur - Entwicklungspotenziale in Bund und Ländern. Eine empirische Analyse" ist als unentgeltliche Online-Publikation auf der Homepage des CHE abrufbar.

Rückfragen: Dr. Sigrun Nickel, Email: sigrun.nickel@che-concept.de,
Tel. 05241/976123

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de/downloads/CHE_AP123_Studieren_ohne_Abitur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie