Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Studieren ohne Abitur": Berlin, Hamburg und Hessen schöpfen Potenzial am besten aus

24.09.2009
Der Anteil der Studienanfänger/innen ohne Abitur hat sich innerhalb von zehn Jahren zwar verdoppelt, doch das Niveau ist mit ca. ein Prozent insgesamt sehr niedrig geblieben. Ein deutlicher Unterschied ergibt sich zwischen Ost- und Westdeutschland. Während der Trend in den alten Bundesländern deutlich nach oben geht, zeigen die Werte für die neuen Bundesländer eine leicht abnehmende Tendenz.

Die erfolgreichsten Bundesländer sind Berlin mit einer Quote von 2,99 Prozent Studienanfänger/innen ohne Abitur gefolgt von Hamburg mit 2,67 Prozent und Hessen mit 2,38 Prozent. Die niedrigsten Werte gibt es in Bayern mit 0,29 Prozent, im Saarland mit 0,25 Prozent und in Sachsen mit 0,16 Prozent, alles bezogen auf das Jahr 2007.

Die aktuelle CHE-Studie "Studieren ohne Abitur - Entwicklungspotenziale in Bund und Ländern" gibt erstmals einen Überblick über die Situation in den einzelnen Bundesländern: Was tun die Länder um Studieninteressenten ohne Abitur den Hochschulzugang zu erleichtern, welche Erfolge gibt es, welche Probleme tauchen auf?.

Die Entwicklung in den 16 Bundesländern verläuft bislang sehr heterogen. Während Bundesländer wie Niedersachsen und Hamburg bereits schon seit Jahrzehntenlange weitreichende Möglichkeiten für ein Studium ohne Abitur bieten, haben die meisten Bundesländer erst Mitte der 90er Jahre begonnen, die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu verbreitern. Dazu gehören z.B. Bayern, Saarland und Sachsen, die zu den Bundesländern mit den niedrigsten Werten bei den Studienanfänger/innen ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung zählen. Hier zeigt sich, dass hohe Zugangshürden und komplizierte Regelungen das Studieren ohne Abitur hemmen. Anders dagegen z.B. das Bundesland Hessen. Dort konnte u.a. durch die Schaffung guter gesetzlicher Rahmenbedingungen die Quote der Studienanfänger/innen ohne Abitur innerhalb von nur fünf Jahren (2002 bis 2007) um das rund Zweieinhalbfache von 0,95 Prozent auf 2,36 Prozent gesteigert werden.

Die förderliche Gesetzeslage sei eine Voraussetzung, reiche aber alleine nicht aus, stellt CHE-Projektleiterin Sigrun Nickel fest. "Genauso wichtig ist es, dass die Hochschulen mit zielgruppengerechten Angeboten, z.B. Teilzeitstudium, für die beruflich Qualifizierten attraktiv sind. Wenn das Angebot nicht überzeugt, helfen alle Gesetze nichts". Weitere Erfolgsfaktoren seien der Zugang zu Stipendienprogrammen, Transparenz der Zugangswege durch Informationsangebote und klare Signale durch politische Förderprogramme - auch dies Bereiche mit Nachholbedarf in Deutschland, so Nickel.

Gleichzeitig mahnt Nickel an, bei den Erwartungen realistisch zu bleiben, denn das zahlenmäßige Potenzial für Studierende ohne Abitur sei begrenzt. Vielmehr könnte eine erfolgreiche Strategie sein, noch weitere Gruppen "nicht-traditioneller Studierender" zu erschließen. Dabei handelt es sich einerseits um Personen mit und ohne Abitur, welche sich nach einer längeren Phase der Berufs- oder Familientätigkeit akademisch weiterqualifizieren möchten und andererseits um Kinder aus bildungsfernen Schichten, welche durch frühzeitige Ansprache und Förderung, also bereits in der Schule, an die akademische Bildung herangeführt werden. Um dadurch insgesamt die Teilhabe an der akademischen Bildung in Deutschland zu verbessern, bedarf es allerdings weiterer nationaler Anstrengungen. Die 2008 gestartete Initiative "Aufstieg durch Bildung" von Bund und Ländern ist hier ein erster, wichtiger Schritt. Doch zeigen die internationalen Erfahrungen, dass Selbstverpflichtungen von Bundesländern oft nicht reichen und es einer starken politischen Kraft bedarf, um die Öffnung des Hochschulsystems tatsächlich durchzusetzen. Ein interessantes Beispiel ist die Gründung des "Office for Fair Access", also eines nationalen Büros für fairen Hochschulzugang in England.

Die Studie von Sigrun Nickel und Britta Leusing mit dem Titel "Studieren ohne Abitur - Entwicklungspotenziale in Bund und Ländern. Eine empirische Analyse" ist als unentgeltliche Online-Publikation auf der Homepage des CHE abrufbar.

Rückfragen: Dr. Sigrun Nickel, Email: sigrun.nickel@che-concept.de,
Tel. 05241/976123

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de/downloads/CHE_AP123_Studieren_ohne_Abitur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics