Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"START FREI!" - Präventionsprogramm gegen Jugendüberschuldung

26.07.2011
Gemeinschaftsprojekt der Universität Mannheim mit dem städtischen Leihamt und dem Caritasverband

Gemeinsam mit dem städtischen Leihamt Mannheim und dem Caritasverband Mannheim e.V. hat die Projektgruppe Wirtschaftspsychologie der Universität Mannheim ein Präventionsprogramm gegen Jugendüberschuldung entwickelt.

Mit dem Projekt „START FREI!“ wollen die Initiatoren dem Problem der steigenden Jugendüberschuldung in der Metropolregion Rhein-Neckar entgegenwirken. Es kommt zunächst in den Schulen der Metropolregion zum Einsatz. Das komplette Präventionsprogramm inklusive detaillierter Anwendungsanleitung wird kostenlos über eine projektbegleitende Website als Download zur Verfügung gestellt. Die Website mit dem Namen http://www.frei-starten.de soll neben der Verbreitung und Förderung des Präventionsprogramms verschuldeten Jugendlichen als eine erste Anlaufstelle und als Informationsportal dienen.

Aktuelle Statistiken belegen, dass sich immer mehr Jugendliche in Deutschland verschulden. Der Schuldneratlas 2010 zeigt einen dramatischen Anstieg der Jugendüberschuldungsrate seit 2004. Laut Sigrid Kemptner vom Caritasverband Mannheim e.V. stellt Jugendüberschuldung auch in der Metropolregion Rhein-Neckar ein wachsendes Problem dar. Trotz potentiell schwerwiegenden persönlichen und gesellschaftlichen Konsequenzen ist Überschuldung noch immer ein Tabuthema, über das insbesondere Jugendliche wenig sprechen. Erschwerend hinzu kommt die vorherrschende öffentliche Meinung, nach der Überschuldung gern als Privatangelegenheit von Personen eingestuft wird, die nicht mit Geld umgehen können.

Der Geschäftsführer des städtischen Leihamts Mannheim Jürgen Rackwitz und Prof. Dr. Karsten Müller, Leiter der Projektgruppe Wirtschaftspsychologie, sehen

Überschuldungsprävention als eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe, die auch im Rahmen der schulischen Bildung stärker gefördert werden sollte. Das Präventionsprogramm soll Jugendliche dabei unterstützen, den Umgang mit Geld zu erlernen, die eigenen Finanzen im Griff zu behalten und ein Bewusstsein für den eigenen Konsum zu entwickeln. „Das Programm bietet Schulen die Chance finanziellen Problemen ihrer Schüler frühzeitig vorzubeugen. Auf der Website www.frei-starten.de können sich interessierte Lehrerinnen und Lehrer direkt darüber informieren, wie man das Programm im Unterricht anwenden kann“, unterstreicht Prof. Dr. Karsten Müller.

Die Arbeit an dem Projekt wurde 2009 im Rahmen von so genannten Service Learning-Seminaren begonnen. Im Rahmen dieser Seminare wenden die Studierenden ihr erlerntes Wissen im gemeinnützigen Bereich an. Gemeinsam mit Vertretern des Caritasverbandes Mannheim e.V. beteiligten die Studierenden sich aktiv an der Durchführung und Weiterentwicklung verschiedener Schuldenpräventionsmodule in der Justus-von-Liebig-Schule und der Luzenberg-Schule in Mannheim.

Die traditionelle Schuldenprävention fokussiert meist auf der Vermittlung von Wissen und Kompetenzen. Das Präventionsprogramm „START FREI!“ ergänzt diesen Ansatz um eine weitere Perspektive, indem auch Persönlichkeitseigenschaften in den Blick genommen werden, die negative Konsumhandlungen und somit das Auftreten von Verschuldung begünstigen.

Das Programm wurde so gestaltet, dass es im Rahmen des Schulunterrichts eingesetzt werden kann und seine schwerpunktmäßige Zielgruppe bei Jugendlichen im Altersbereich zwischen 12 und 17 Jahren hat. Es besteht aus vier integrierten jeweils 90 Minuten umfassenden Schwerpunktmodulen, die an verschiedenen verschuldungskritischen Faktoren ansetzen. Die einzelnen Module bestehen aus verschiedenen Bausteinen, die beispielsweise Gruppenaufgaben, Filmclips zum Thema Jugendüberschuldung sowie Lernspiele beinhalten. Bei der Gestaltung der Bausteine wurde großer Wert darauf gelegt, dass sie bei den Jugendlichen eine Motivation zur aktiven Teilnahme auslösen. Derzeit wird das Programm in Schulen der Metropolregion Rhein-Neckar, wie zum Beispiel der Helene-Lange-Schule und der Karl- Kübel-Schule bereits erfolgreich eingesetzt.

Neben der Erstellung des Präventionsprogramms betreibt die Projektgruppe Wirtschaftspsychologie Grundlagenforschung, um insbesondere psychologische Faktoren von Überschuldung zu identifizieren. So wurden beispielsweise Interviews mit überschuldeten jungen Erwachsenen durchgeführt, um „aus erster Hand“ detaillierte Informationen über Ursachen und Folgen von Schulden zu bekommen. Als Kooperationspartner, die die Projektgruppe insbesondere bei den wissenschaftlichen Untersuchungen unterstützten, sind Biotopia, das Förderband Mannheim sowie die Arbeitsgemeinschaft Spezialisierte Schuldnerberatung (ASS) Mannheim zu nennen. Finanziell gefördert wird die Forschung durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse und zum Zwecke der weiteren wissenschaftlichen Fundierung des Präventionsprogramms wird ab dem kommenden Herbst ein umfangreiches Befragungsprojekt in Schulen verschiedener Schulformen durchgeführt. Im Spätherbst dieses Jahres wird zum Thema „Konsumenten der Zukunft: Emanzipation und Kompetenzentwicklung“ ein Schulungstag sowie eine Fachtagung stattfinden. Im Rahmen des Schulungstages sollen Lehrer und Interessierte für das Thema Jugendüberschuldung und Schuldenprävention sensibilisiert werden. Die generelle Zielsetzung der Fachtagung besteht im Austausch zwischen Experten aus Forschung und Praxis.

Ein Pressebild finden Sie unter http://www.uni-mannheim.de/pressefotos

Kontakt:

Dipl.Soz. Thorsten Fauth
Projektgruppe Wirtschaftspsychologie
Universität Mannheim
Tel. 0621 / 181 – 3319
E-Mail: tfauth@rumms.uni-mannheim.de
Prof. Dr. Karsten Müller
Juniorprofessur für Wirtschaftspsychologie
Universität Mannheim
Tel. 0621 / 181 – 2120
E-Mail: wip@uni-mannheim.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie