Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Service Learning": Studien-Modul gestartet, Programm an Schulen evaluiert

29.10.2008
Das Thema "Service Learning" hat sowohl in der Lehre als auch in der Forschung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) einen hohen Stellenwert.

Im entsprechenden Programm "Engagiert.Studiert!" können Bachelor-Studenten im Wintersemester ihre sozialen Kompetenzen weiter entwickeln. Zudem wurde u.a. an der MLU das Programm "Service Learning an Schulen in Sachsen-Anhalt" evaluiert. Mitautor des Ergebnisberichts ist Holger Backhaus-Maul von der Philosophischen Fakultät III der MLU.

Das von der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pädagogik der MLU organisierte Programm "Engagiert.Studiert!" basiert auf der Weiterentwicklung eines Pilotprojektes, welches im Wintersemester 2007/08 in Halle durchgeführt wurde.

Die am Projekt teilnehmenden Studierenden engagieren sich neben ihrem Studium in gemeinnützigen Einrichtungen und erhalten dafür im Rahmen ihrer Bachelor-Studiengänge Leistungspunkte im Bereich Allgemeine Schlüsselqualifikationen. Sie können dabei ihre für Berufstätigkeiten immer wichtiger werdenden sozialen Kompetenzen entfalten und weiterentwickeln.

Ergebnisbericht "Service Learning an Schulen in Sachsen-Anhalt"

Der Mitinitiator des Pilotprojekts sowie des Programms "Engagiert.Studiert!", Holger Backhaus-Maul vom Institut für Pädagogik der MLU, ist einer der Autoren des im Online-Magazin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) vorgestellten Ergebnisberichts der wissenschaftlichen Evaluation des Programms "Service Learning - Schule gestaltet Gemeinwesen" im Land Sachsen-Anhalt. Kooperationspartner des Projekts ist Dr. Karsten Speck von der Universität Potsdam. Das Programm beruht auf einer Kooperation der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und wird durch das Kultusministerium Sachsen-Anhalt sowie die Jacobs Foundation unterstützt. Anhand der Einschätzungen von Schülern, Lehrern und der jeweiligen Schulleitung sollten dabei die Ergebnisse und Wirkungen des Programms aufbereitet und auf dieser Grundlage Handlungsempfehlungen für die beteiligten Schulen, die Projektleitung und die Förderer formuliert werden.

Anhand der Befragungen ließ sich festhalten, dass "die Mehrheit der befragten Schulen ein großes Interesse hat, Projekte, die als Einstieg in "Service Learning" gedacht waren, weiterhin durchzuführen und in Abhängigkeit von ihrer Situation auch auszubauen. Viele Schüler möchten an weiteren Projektdurchgängen teilnehmen, sich weiterhin engagieren und/oder als Multiplikatoren für andere tätig werden. Lehrer berichten insgesamt über eine Erweiterung ihres Handlungsspielraumes, aber auch über eine Mehrbelastung, wenn "Service Learning" noch ungewohnt ist. Die Strukturen des üblichen Schulbetriebs begünstigen die Umsetzung von "Service Learning" nur in Ansätzen. Das Ansehen der Schulen erhöht sich nach Ansicht der Befragten vor allem dadurch, dass das Engagement im und für das Gemeinwesen ausgeübt wird." (Zitiert aus dem Ergebnisbericht: Zusammenfassung und Schlussfolgerungen, S. 100-101.)

Die Evaluation hat festgestellt, dass "Service Learning" von den Schulen als relativ neues Konzept betrachtet wird, das nicht auf einer schulischen Engagementkultur aufbauen kann. "Insofern ist es notwendig, zuerst ein System institutioneller Anreize zu schaffen, das es den Schulen und den verschiedenen Akteuren des Gemeinwesens überhaupt ermöglicht, in die Bedingungen gemeinnütziger Kooperationsbeziehungen zu investieren. Konzeptionell notwendig wäre, 'Service Learning' einen übergeordneten Stellenwert zuzuweisen und es nicht auf im Unterricht reflektiertes ehrenamtliches Engagement oder ein berufsbefähigendes Praktikum in sozialen Handlungsfeldern zu reduzieren", schlussfolgert Holger Backhaus Maul. " Dabei käme es darauf an, schulspezifische Kooperationsvereinbarungen aufzusetzen, um Zielvorgaben und Verantwortlichkeit zu definieren und den Leistungserfolg nicht nur für die Schule, sondern auch für die einzelnen Klassen bewerten zu können."

Schulen, die diese Entwicklung mitgestalten und die Kooperationsvereinbarungen erfüllen, sollten nach Meinung von Backhaus-Maul in einem letzten Schritt offiziell als Partnerschulen zertifiziert und mit einem entsprechenden Qualitätssiegel für "Service Learning" ausgezeichnet werden. "Damit könnte es gelingen, dass die Schulen eine Art gemeinsames Bewusstsein für das Erreichte entwickeln und sich im besten Fall als Teil eines 'Service-Learning-Netzwerks' verstehen", erklärt der Erziehungswissenschaftler.

Ansprechpartner:
Holger Backhaus-Maul
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Philosophische Fakultät III , Institut für Pädagogik
Telefon: 0345 55 23821 oder 0160 8040024
E-Mail: holger.backhaus-maul@paedagogik.uni-halle.de
Dr. Karsten Speck
Universität Potsdam, Humanwissenschaftliche Fakultät , Institut für Erziehungswissenschaft
Telefon: 0331 977 2697
E-Mail: speck@rz.uni-potsdam.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ganztaegig-lernen.org/www/web816.aspx
http://www.ganztaegig-lernen.org/media/Evaluationsbericht%20Service%20Learning.pdf
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften