Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Service Learning": Studien-Modul gestartet, Programm an Schulen evaluiert

29.10.2008
Das Thema "Service Learning" hat sowohl in der Lehre als auch in der Forschung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) einen hohen Stellenwert.

Im entsprechenden Programm "Engagiert.Studiert!" können Bachelor-Studenten im Wintersemester ihre sozialen Kompetenzen weiter entwickeln. Zudem wurde u.a. an der MLU das Programm "Service Learning an Schulen in Sachsen-Anhalt" evaluiert. Mitautor des Ergebnisberichts ist Holger Backhaus-Maul von der Philosophischen Fakultät III der MLU.

Das von der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pädagogik der MLU organisierte Programm "Engagiert.Studiert!" basiert auf der Weiterentwicklung eines Pilotprojektes, welches im Wintersemester 2007/08 in Halle durchgeführt wurde.

Die am Projekt teilnehmenden Studierenden engagieren sich neben ihrem Studium in gemeinnützigen Einrichtungen und erhalten dafür im Rahmen ihrer Bachelor-Studiengänge Leistungspunkte im Bereich Allgemeine Schlüsselqualifikationen. Sie können dabei ihre für Berufstätigkeiten immer wichtiger werdenden sozialen Kompetenzen entfalten und weiterentwickeln.

Ergebnisbericht "Service Learning an Schulen in Sachsen-Anhalt"

Der Mitinitiator des Pilotprojekts sowie des Programms "Engagiert.Studiert!", Holger Backhaus-Maul vom Institut für Pädagogik der MLU, ist einer der Autoren des im Online-Magazin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) vorgestellten Ergebnisberichts der wissenschaftlichen Evaluation des Programms "Service Learning - Schule gestaltet Gemeinwesen" im Land Sachsen-Anhalt. Kooperationspartner des Projekts ist Dr. Karsten Speck von der Universität Potsdam. Das Programm beruht auf einer Kooperation der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und wird durch das Kultusministerium Sachsen-Anhalt sowie die Jacobs Foundation unterstützt. Anhand der Einschätzungen von Schülern, Lehrern und der jeweiligen Schulleitung sollten dabei die Ergebnisse und Wirkungen des Programms aufbereitet und auf dieser Grundlage Handlungsempfehlungen für die beteiligten Schulen, die Projektleitung und die Förderer formuliert werden.

Anhand der Befragungen ließ sich festhalten, dass "die Mehrheit der befragten Schulen ein großes Interesse hat, Projekte, die als Einstieg in "Service Learning" gedacht waren, weiterhin durchzuführen und in Abhängigkeit von ihrer Situation auch auszubauen. Viele Schüler möchten an weiteren Projektdurchgängen teilnehmen, sich weiterhin engagieren und/oder als Multiplikatoren für andere tätig werden. Lehrer berichten insgesamt über eine Erweiterung ihres Handlungsspielraumes, aber auch über eine Mehrbelastung, wenn "Service Learning" noch ungewohnt ist. Die Strukturen des üblichen Schulbetriebs begünstigen die Umsetzung von "Service Learning" nur in Ansätzen. Das Ansehen der Schulen erhöht sich nach Ansicht der Befragten vor allem dadurch, dass das Engagement im und für das Gemeinwesen ausgeübt wird." (Zitiert aus dem Ergebnisbericht: Zusammenfassung und Schlussfolgerungen, S. 100-101.)

Die Evaluation hat festgestellt, dass "Service Learning" von den Schulen als relativ neues Konzept betrachtet wird, das nicht auf einer schulischen Engagementkultur aufbauen kann. "Insofern ist es notwendig, zuerst ein System institutioneller Anreize zu schaffen, das es den Schulen und den verschiedenen Akteuren des Gemeinwesens überhaupt ermöglicht, in die Bedingungen gemeinnütziger Kooperationsbeziehungen zu investieren. Konzeptionell notwendig wäre, 'Service Learning' einen übergeordneten Stellenwert zuzuweisen und es nicht auf im Unterricht reflektiertes ehrenamtliches Engagement oder ein berufsbefähigendes Praktikum in sozialen Handlungsfeldern zu reduzieren", schlussfolgert Holger Backhaus Maul. " Dabei käme es darauf an, schulspezifische Kooperationsvereinbarungen aufzusetzen, um Zielvorgaben und Verantwortlichkeit zu definieren und den Leistungserfolg nicht nur für die Schule, sondern auch für die einzelnen Klassen bewerten zu können."

Schulen, die diese Entwicklung mitgestalten und die Kooperationsvereinbarungen erfüllen, sollten nach Meinung von Backhaus-Maul in einem letzten Schritt offiziell als Partnerschulen zertifiziert und mit einem entsprechenden Qualitätssiegel für "Service Learning" ausgezeichnet werden. "Damit könnte es gelingen, dass die Schulen eine Art gemeinsames Bewusstsein für das Erreichte entwickeln und sich im besten Fall als Teil eines 'Service-Learning-Netzwerks' verstehen", erklärt der Erziehungswissenschaftler.

Ansprechpartner:
Holger Backhaus-Maul
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Philosophische Fakultät III , Institut für Pädagogik
Telefon: 0345 55 23821 oder 0160 8040024
E-Mail: holger.backhaus-maul@paedagogik.uni-halle.de
Dr. Karsten Speck
Universität Potsdam, Humanwissenschaftliche Fakultät , Institut für Erziehungswissenschaft
Telefon: 0331 977 2697
E-Mail: speck@rz.uni-potsdam.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ganztaegig-lernen.org/www/web816.aspx
http://www.ganztaegig-lernen.org/media/Evaluationsbericht%20Service%20Learning.pdf
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie