Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Service Learning": Studien-Modul gestartet, Programm an Schulen evaluiert

29.10.2008
Das Thema "Service Learning" hat sowohl in der Lehre als auch in der Forschung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) einen hohen Stellenwert.

Im entsprechenden Programm "Engagiert.Studiert!" können Bachelor-Studenten im Wintersemester ihre sozialen Kompetenzen weiter entwickeln. Zudem wurde u.a. an der MLU das Programm "Service Learning an Schulen in Sachsen-Anhalt" evaluiert. Mitautor des Ergebnisberichts ist Holger Backhaus-Maul von der Philosophischen Fakultät III der MLU.

Das von der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. in Zusammenarbeit mit dem Institut für Pädagogik der MLU organisierte Programm "Engagiert.Studiert!" basiert auf der Weiterentwicklung eines Pilotprojektes, welches im Wintersemester 2007/08 in Halle durchgeführt wurde.

Die am Projekt teilnehmenden Studierenden engagieren sich neben ihrem Studium in gemeinnützigen Einrichtungen und erhalten dafür im Rahmen ihrer Bachelor-Studiengänge Leistungspunkte im Bereich Allgemeine Schlüsselqualifikationen. Sie können dabei ihre für Berufstätigkeiten immer wichtiger werdenden sozialen Kompetenzen entfalten und weiterentwickeln.

Ergebnisbericht "Service Learning an Schulen in Sachsen-Anhalt"

Der Mitinitiator des Pilotprojekts sowie des Programms "Engagiert.Studiert!", Holger Backhaus-Maul vom Institut für Pädagogik der MLU, ist einer der Autoren des im Online-Magazin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) vorgestellten Ergebnisberichts der wissenschaftlichen Evaluation des Programms "Service Learning - Schule gestaltet Gemeinwesen" im Land Sachsen-Anhalt. Kooperationspartner des Projekts ist Dr. Karsten Speck von der Universität Potsdam. Das Programm beruht auf einer Kooperation der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und wird durch das Kultusministerium Sachsen-Anhalt sowie die Jacobs Foundation unterstützt. Anhand der Einschätzungen von Schülern, Lehrern und der jeweiligen Schulleitung sollten dabei die Ergebnisse und Wirkungen des Programms aufbereitet und auf dieser Grundlage Handlungsempfehlungen für die beteiligten Schulen, die Projektleitung und die Förderer formuliert werden.

Anhand der Befragungen ließ sich festhalten, dass "die Mehrheit der befragten Schulen ein großes Interesse hat, Projekte, die als Einstieg in "Service Learning" gedacht waren, weiterhin durchzuführen und in Abhängigkeit von ihrer Situation auch auszubauen. Viele Schüler möchten an weiteren Projektdurchgängen teilnehmen, sich weiterhin engagieren und/oder als Multiplikatoren für andere tätig werden. Lehrer berichten insgesamt über eine Erweiterung ihres Handlungsspielraumes, aber auch über eine Mehrbelastung, wenn "Service Learning" noch ungewohnt ist. Die Strukturen des üblichen Schulbetriebs begünstigen die Umsetzung von "Service Learning" nur in Ansätzen. Das Ansehen der Schulen erhöht sich nach Ansicht der Befragten vor allem dadurch, dass das Engagement im und für das Gemeinwesen ausgeübt wird." (Zitiert aus dem Ergebnisbericht: Zusammenfassung und Schlussfolgerungen, S. 100-101.)

Die Evaluation hat festgestellt, dass "Service Learning" von den Schulen als relativ neues Konzept betrachtet wird, das nicht auf einer schulischen Engagementkultur aufbauen kann. "Insofern ist es notwendig, zuerst ein System institutioneller Anreize zu schaffen, das es den Schulen und den verschiedenen Akteuren des Gemeinwesens überhaupt ermöglicht, in die Bedingungen gemeinnütziger Kooperationsbeziehungen zu investieren. Konzeptionell notwendig wäre, 'Service Learning' einen übergeordneten Stellenwert zuzuweisen und es nicht auf im Unterricht reflektiertes ehrenamtliches Engagement oder ein berufsbefähigendes Praktikum in sozialen Handlungsfeldern zu reduzieren", schlussfolgert Holger Backhaus Maul. " Dabei käme es darauf an, schulspezifische Kooperationsvereinbarungen aufzusetzen, um Zielvorgaben und Verantwortlichkeit zu definieren und den Leistungserfolg nicht nur für die Schule, sondern auch für die einzelnen Klassen bewerten zu können."

Schulen, die diese Entwicklung mitgestalten und die Kooperationsvereinbarungen erfüllen, sollten nach Meinung von Backhaus-Maul in einem letzten Schritt offiziell als Partnerschulen zertifiziert und mit einem entsprechenden Qualitätssiegel für "Service Learning" ausgezeichnet werden. "Damit könnte es gelingen, dass die Schulen eine Art gemeinsames Bewusstsein für das Erreichte entwickeln und sich im besten Fall als Teil eines 'Service-Learning-Netzwerks' verstehen", erklärt der Erziehungswissenschaftler.

Ansprechpartner:
Holger Backhaus-Maul
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Philosophische Fakultät III , Institut für Pädagogik
Telefon: 0345 55 23821 oder 0160 8040024
E-Mail: holger.backhaus-maul@paedagogik.uni-halle.de
Dr. Karsten Speck
Universität Potsdam, Humanwissenschaftliche Fakultät , Institut für Erziehungswissenschaft
Telefon: 0331 977 2697
E-Mail: speck@rz.uni-potsdam.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ganztaegig-lernen.org/www/web816.aspx
http://www.ganztaegig-lernen.org/media/Evaluationsbericht%20Service%20Learning.pdf
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie