Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"HighTech.NRW" mit zwei Projekten aus der RUB: Zentrum für Elektrochemie und Biomarker-Chips für Parkinson

26.09.2008
Zukunftsfähige Ideen schneiden erfolgreich im Wettbewerb ab

Mit zwei Ideen hat sich die Ruhr-Universität Bochum in der ersten Runde des Spitzentechnologie-Wettbewerbs "Hightech.NRW" durchgesetzt: Für das Projekt "Entwicklung eines Biomarker-Chips für das Parkinson-Syndrom" sowie für die geplante Gründung eines Zentrums für Elektrochemie stellt die RUB nun Förderanträge.

Insgesamt stehen im Wettbewerb 170 Millionen Euro über drei Jahre aus Landes- und EU-Mitteln bereit (NRW-EU-Ziel2-Programm).

Aus Antragsskizzen von über 100 Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen hat das Innovationsministerium zwölf Projekte ausgewählt, die sich um eine Förderung über drei Jahre bewerben.

CES: Center for Electrochemical Sciences

Als moderne und vielfältige Querschnittwissenschaft ist die Elektrochemie Grundlage für Hochtechnologieunternehmen - zum Beispiel in der Energiewirtschaft, in der Herstellung chemischer Grundstoffe und Polymere, in der Oberflächenveredelung, Mikrosystemtechnik, Diagnostik und Umweltüberwachung. Was in NRW bisher fehlt, ist ein Exzellenzzentrum, das den Querschnittcharakter der Elektrochemie international sichtbar macht und ein Anknüpfungspunkt für Unternehmen ist, die Kooperationspartner suchen. Diese Lücke schließt das geplante Zentrum für Elektrochemie der Fakultät für Chemie und Biochemie der RUB und des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung (Düsseldorf).

Kern des Zentrums soll ein hochmodern ausgestattetes Labor sein, das sowohl Forschung und Entwicklung (F&E) ermöglicht als auch dazu dient, Anfragen zur Problemlösung aus der Industrie zu bearbeiten. Zahlreiche große Unternehmen wie ThyssenKrupp Steel, Bayer Materials und Henkel sowie mittelständische Unternehmen haben bereits ihr Interesse an dieser Einrichtung bekundet.

Biomarker-Chips für das Parkinson-Syndrom

Ziel des Verbundprojekts ParkCHIP ist, den Prototyp eines Biomarker-Chips für das Parkinson-Syndrom zu entwickeln. Der Chip soll sowohl in der medizinischen Forschung als auch in der Diagnostik eingesetzt werden. Biomarker, die Krankheit und deren Progression spezifisch charakterisieren, werden für klinisch schwierig diagnostizierbare Erkrankungen wie das Parkinson-Syndrom dringend benötigt.

Die Herstellung miniaturisierter Biomarker-Chips zur Charakterisierung eines veränderten Autoimmunantikörper-Repertoires bei Parkinson-Patienten ist ein neuer Ansatz in der Entwicklung: Ein einfaches, minimal-invasives Testverfahren für das Parkinson-Syndrom soll es in Zukunft ermöglichen, die Diagnose zu erleichtern, die Progressionsrate besser zu beurteilen, den natürlichen Krankheitsverlauf genauer zu verstehen und Parkinson möglichst frühzeitig bei Patienten zu erkennen. Langfristig soll dieses Projekt zahlreiche Arbeitsplätze in NRW schaffen, denn die innovative Strategie zur Identifizierung von Autoimmunantikörpern als Biomarker lasse sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auch auf andere neurodegenerative Erkrankungen übertragen, so die Projektpartner.

Bei ParkCHIP arbeiten das Medizinische Proteom-Center der RUB, die Neurologische Universitätsklinik im St. Josef-Hospital (Klinikum der RUB), die Protagen AG (Dortmund) und das Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (BGFA, Institut der RUB) zusammen.

Weitere Informationen

CES: Prof. Dr. Wolfgang Schuhmann, Fakultät für Chemie und Biochemie der RUB, Tel. 0234/32-26200, E-Mail: wolfgang.schuhmann@rub.de

Prof. Dr. Martin Stratmann, MPI für Eisenforschung, Düsseldorf, Tel. 0211/6792466, E-Mail: stratmann@mpie.de

ParkCHIP: Dr. Heike Göhler, Medizinisches Proteom-Center der RUB; Tel. 0234/32-29264, E-Mail: heike.goehler@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie