Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„QualiTeFa“ – Qualifizierung für technische Fachkräfte

26.07.2011
Erste Erfahrungsberichte des Förderprojekts vermitteln ein positives Bild der berufsbegleitenden Fortbildung auf Ingenieurniveau

Vor neun Monaten startete „QualiTeFa“, ein vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Europäischen Sozialfonds im Rahmen des Programms „weiter bilden“ gefördertes Projekt. Jetzt liegen erste Erfahrungen und Auswertungen vor, die Aufschluss darüber geben, inwieweit das Projekt sein Ziel erreichen kann, durch qualifizierte berufsbegleitende Weiterbildungsmaßnahmen dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken.

Industriepartner des Projekts „QualiTeFa“ (Qualifizierung für technische Fachkräfte), ist die SKF GmbH in Schweinfurt. Die Leitung des Projekts liegt bei der Verbund IQ gGmbH, der Spezialistin für den Weiterbildungsbedarf von technischen Fach- und Führungskräften. Für das Projekt kooperiert Verbund IQ mit den Professoren der Fakultät Maschinenbau der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg.

Im Rahmen eines fünf Monate dauernden sogenannten Brückenlehrgangs haben die 25 Teilnehmer Fachkompetenzen aus den Bereichen Mathematik, Physik, Englisch, Selbstmanagement und Präsentationstechniken vermittelt bekommen. Die einzelnen Bereiche bzw. Module waren geprägt von einer Mischung aus Präsenzunterricht und eigenständigem Lernen.

„Der Eigenunterricht war anfangs für mich etwas ungewohnt“, sagt Steffen Richter, Industriemechaniker bei der SKF GmbH. Allerdings sei es ihm wegen des sehr guten Präsenzunterrichts leicht gefallen, sich immer wieder selbst zu motivieren, so der 31-jährige geprüfte Industriemeister Metall, der zudem REFA-Prozessorganisator und REFA-Qualitätsmanager auf seiner Ausbildungspalette zu verzeichnen hat. Sein Ziel ist es, sich fachlich auf einem sehr hohen Niveau weiter zu bilden und dafür biete ihm nach den bisherigen Erfahrungen „dieser Kurs eine einmalige Möglichkeit“.

Auch für Wolfgang Runge bietet der Präsenzunterricht viel Nutzwert. Trotz des dort hohen Tempos habe er den für ihn umfangreichen Lernstoff im Eigenunterricht dennoch sehr gut aufarbeiten können.

Besonders beeindruckt den 25-jährigen SKF-Zerspanungsmechaniker Frästechnik der selbstständige Englischunterricht über das Internet, „weil er sich nach dem persönlichen Wissensstand und das individuelle Lerntempo richtet“.

Dieses Sprachtraining erfolgt als Gruppenunterricht im virtuellen Klassenzimmer auf verschiedenen Niveaus. So konnten nach einem Einstufungstest eine Bedarfsanalyse und ein individueller Lehrplan erstellt werden, nach dem jeder Weiterbildende auf seinem Sprachniveau einsteigen konnte. Kombiniert wird das virtuelle Klassenzimmer mit zwei persönlich betreuten Online-Lehrstunden monatlich und einem monatlichen E-Mail-Coaching mit Lernberatung.

Für Philipp Metz waren die Module Selbstmanagement und Präsentation wichtig. „Hier lernte ich richtiges Präsentieren und habe die Angst verloren, vor unbekanntem Publikum zu reden“, sagt der 28-jährige SKF-Industrie-Mechaniker. Außerdem würden ihm „die hervorragenden Lehrkräfte“ vermitteln, Wesentliches von Unwesentlichem zu unterscheiden, was ihm bei der Strukturierung der täglichen Aufgaben künftig unterstützen werde. Mit der Weiterbildung im Rahmen des Projekts „QualiTeFa“ will Metz – Facharbeiter SKF-Industrie-Mechaniker, staatlich geprüfter Techniker Maschinentechnik und geprüfter technischer Betriebswirt – seinen Wissenshorizont ausbauen und seine Attraktivität für den Arbeitsmarkt weiter verstärken.

Mit „QualiTeFa“ will die SKF GmbH dem absehbaren Fachkräftedefizit entgegenwirken. Denn die Nachfrage nach Ingenieuren übersteigt das Angebot deutlich. Durch qualifizierte berufsbegleitende Weiterbildungsmaßnahmen können Auswirkungen der demographischen Entwicklung, wie sie sich im Ingenieurmangel bereits zeigen, zumindest zum Teil aufgefangen werden.

„Mit dem Brückenkurs haben wir unser Ziel erreicht, den Teilnehmern das Physik- und Mathematikwissen zu vermitteln, das für ein Maschinenbaustudium voraussetzt wird und welches die Grundlage für die nächsten Module auf Bachelorniveau bildet“, sagt Matthias Tapken, interner Projektbetreuer bei SKF. Dass alle Mitarbeiter die Prüfung erfolgreich abschließen konnten, zeige, dass SKF mit dem mehrstufigen Auswahlverfahren auf die richtigen Bewerber gesetzt habe. Die Zusammenarbeit mit Verbund IQ, so Tapken, funktioniere hervorragend. „Ich freue mich sehr auf den weiteren Projektfortgang.“

Das Projekt „QualiTeFa“ (Qualifizierung für technische Fachkräfte) wird im Rahmen der Initiative „weiter bilden" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Mit der ESF-Richtlinie zur Förderung der berufsbegleitenden Bildung von Beschäftigten (Sozialpartnerrichtlinie) werden die Bemühungen der Sozialpartner (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und Deutscher Gewerkschaftsbund) zur Stärkung der Weiterbildungsbeteiligung von Beschäftigten und der Anpassungsfähigkeit von Unternehmen unterstützt. Die Leitung des Projekts liegt bei der Verbund Ingenieur Qualifizierung gemeinnützige GmbH (s.u.).

Astrid Maul | idw
Weitere Informationen:
http://www.ohm-hochschule.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops