Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„QualiTeFa“ – Qualifizierung für technische Fachkräfte

26.07.2011
Erste Erfahrungsberichte des Förderprojekts vermitteln ein positives Bild der berufsbegleitenden Fortbildung auf Ingenieurniveau

Vor neun Monaten startete „QualiTeFa“, ein vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Europäischen Sozialfonds im Rahmen des Programms „weiter bilden“ gefördertes Projekt. Jetzt liegen erste Erfahrungen und Auswertungen vor, die Aufschluss darüber geben, inwieweit das Projekt sein Ziel erreichen kann, durch qualifizierte berufsbegleitende Weiterbildungsmaßnahmen dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken.

Industriepartner des Projekts „QualiTeFa“ (Qualifizierung für technische Fachkräfte), ist die SKF GmbH in Schweinfurt. Die Leitung des Projekts liegt bei der Verbund IQ gGmbH, der Spezialistin für den Weiterbildungsbedarf von technischen Fach- und Führungskräften. Für das Projekt kooperiert Verbund IQ mit den Professoren der Fakultät Maschinenbau der Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg.

Im Rahmen eines fünf Monate dauernden sogenannten Brückenlehrgangs haben die 25 Teilnehmer Fachkompetenzen aus den Bereichen Mathematik, Physik, Englisch, Selbstmanagement und Präsentationstechniken vermittelt bekommen. Die einzelnen Bereiche bzw. Module waren geprägt von einer Mischung aus Präsenzunterricht und eigenständigem Lernen.

„Der Eigenunterricht war anfangs für mich etwas ungewohnt“, sagt Steffen Richter, Industriemechaniker bei der SKF GmbH. Allerdings sei es ihm wegen des sehr guten Präsenzunterrichts leicht gefallen, sich immer wieder selbst zu motivieren, so der 31-jährige geprüfte Industriemeister Metall, der zudem REFA-Prozessorganisator und REFA-Qualitätsmanager auf seiner Ausbildungspalette zu verzeichnen hat. Sein Ziel ist es, sich fachlich auf einem sehr hohen Niveau weiter zu bilden und dafür biete ihm nach den bisherigen Erfahrungen „dieser Kurs eine einmalige Möglichkeit“.

Auch für Wolfgang Runge bietet der Präsenzunterricht viel Nutzwert. Trotz des dort hohen Tempos habe er den für ihn umfangreichen Lernstoff im Eigenunterricht dennoch sehr gut aufarbeiten können.

Besonders beeindruckt den 25-jährigen SKF-Zerspanungsmechaniker Frästechnik der selbstständige Englischunterricht über das Internet, „weil er sich nach dem persönlichen Wissensstand und das individuelle Lerntempo richtet“.

Dieses Sprachtraining erfolgt als Gruppenunterricht im virtuellen Klassenzimmer auf verschiedenen Niveaus. So konnten nach einem Einstufungstest eine Bedarfsanalyse und ein individueller Lehrplan erstellt werden, nach dem jeder Weiterbildende auf seinem Sprachniveau einsteigen konnte. Kombiniert wird das virtuelle Klassenzimmer mit zwei persönlich betreuten Online-Lehrstunden monatlich und einem monatlichen E-Mail-Coaching mit Lernberatung.

Für Philipp Metz waren die Module Selbstmanagement und Präsentation wichtig. „Hier lernte ich richtiges Präsentieren und habe die Angst verloren, vor unbekanntem Publikum zu reden“, sagt der 28-jährige SKF-Industrie-Mechaniker. Außerdem würden ihm „die hervorragenden Lehrkräfte“ vermitteln, Wesentliches von Unwesentlichem zu unterscheiden, was ihm bei der Strukturierung der täglichen Aufgaben künftig unterstützen werde. Mit der Weiterbildung im Rahmen des Projekts „QualiTeFa“ will Metz – Facharbeiter SKF-Industrie-Mechaniker, staatlich geprüfter Techniker Maschinentechnik und geprüfter technischer Betriebswirt – seinen Wissenshorizont ausbauen und seine Attraktivität für den Arbeitsmarkt weiter verstärken.

Mit „QualiTeFa“ will die SKF GmbH dem absehbaren Fachkräftedefizit entgegenwirken. Denn die Nachfrage nach Ingenieuren übersteigt das Angebot deutlich. Durch qualifizierte berufsbegleitende Weiterbildungsmaßnahmen können Auswirkungen der demographischen Entwicklung, wie sie sich im Ingenieurmangel bereits zeigen, zumindest zum Teil aufgefangen werden.

„Mit dem Brückenkurs haben wir unser Ziel erreicht, den Teilnehmern das Physik- und Mathematikwissen zu vermitteln, das für ein Maschinenbaustudium voraussetzt wird und welches die Grundlage für die nächsten Module auf Bachelorniveau bildet“, sagt Matthias Tapken, interner Projektbetreuer bei SKF. Dass alle Mitarbeiter die Prüfung erfolgreich abschließen konnten, zeige, dass SKF mit dem mehrstufigen Auswahlverfahren auf die richtigen Bewerber gesetzt habe. Die Zusammenarbeit mit Verbund IQ, so Tapken, funktioniere hervorragend. „Ich freue mich sehr auf den weiteren Projektfortgang.“

Das Projekt „QualiTeFa“ (Qualifizierung für technische Fachkräfte) wird im Rahmen der Initiative „weiter bilden" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Mit der ESF-Richtlinie zur Förderung der berufsbegleitenden Bildung von Beschäftigten (Sozialpartnerrichtlinie) werden die Bemühungen der Sozialpartner (Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und Deutscher Gewerkschaftsbund) zur Stärkung der Weiterbildungsbeteiligung von Beschäftigten und der Anpassungsfähigkeit von Unternehmen unterstützt. Die Leitung des Projekts liegt bei der Verbund Ingenieur Qualifizierung gemeinnützige GmbH (s.u.).

Astrid Maul | idw
Weitere Informationen:
http://www.ohm-hochschule.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie