Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsgesicherte Anrechnung hochschulspezifisch gestaltbar

18.01.2011
Wie funktioniert Anrechung zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung? Gibt es gleichwertige Lernergebnisse zwischen diesen beiden Bildungsbereichen, so dass Anrechnung und damit Durchlässigkeit möglich sind? Was muss bei der Umsetzung an der Hochschule inhaltlich, organisatorisch und rechtlich beachtet werden, um ein akkreditierungstaugliches Anrechnungssystem zu etablieren?

Diese und weitere Fragen standen seit Herbst 2005 im Mittelpunkt der Initiative „Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge“ (ANKOM) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Im Sommer 2008 endete die Förderung der zwölf Pilotverbundprojekte zur Entwicklung von Anrechnungsverfahren in vier exemplarischen Disziplinen (Gesundheit und Soziales, Ingenieur-, Informations- und Wirtschaftswissenschaften). Aufgabe der wissenschaftlichen Begleitung durch das HIS-Institut für Hochschulforschung (HIS-HF) und das Institut für Innovation und Technik (iit) der VDI/VDE Innovation und Technik GmbH, Berlin, war es anschließend, diese auf ihre Generalisierbarkeit hin auszuwerten und anderen Hochschulen und Interessierten als gute Praxismodelle zur Anwendung bzw. Übertragung zur Verfügung zu stellen.

Die vorliegende Veröffentlichung richtet sich an die Hochschulen, die berufliche Bildung und Praxis, die Politik und Wirtschaft sowie an die interessierte Öffentlichkeit. Die Generalisierungsergebnisse der Anrechnungsinitiative sollen die Hochschulen in die Lage versetzen, nach ihren jeweiligen Rahmenbedingungen und Entwicklungszielen qualitätsgesicherte Anrechnung von beruflicher auf hochschulische Bildung zu betreiben, um die Durchlässigkeit zwischen diesen beiden Bereichen zu verbessern und das lebenslange Lernen zu befördern. Die einzelne Person kann durch Anrechnung an ihr bisher Gelerntes anknüpfen und ohne Redundanzen ihre Qualifizierung auf akademischem Niveau fortsetzen.

Die Publikation beschreibt die Vorgehensweisen der Entwicklungsverbünde, analysiert die entstandenen Anrechnungsmodelle und versucht, diese auf ihre generalisierbaren Elemente hin auszuwerten sowie ihre Umsetzungsbedingungen zu beleuchten. Die Auswertung hat gezeigt, dass ein qualitätsgesicherter Anrechnungsansatz drei wesentliche Bestandteile enthält:
- die Beschreibung der Lernergebnisse,
- die Bestimmung von Gleichwertigkeiten und die
- die formalisierte Umsetzung an der Hochschule.
Die Ausgestaltung dieser Einzelelemente ist flexibel genug, um der jeweiligen Fachkultur und den jeweiligen Rahmenbedingungen der Hochschule gerecht zu werden.

Die gesamte Publikation steht unter http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201101.pdf als PDF-Download kostenlos zur Verfügung. Eine Printversion vom HIS:Forum Hochschule 1|2011 „Anrechnungsmodelle. Generalisierte Ergebnisse der ANKOM-Initiative“ können Interessenten gegen eine Schutzgebühr von 20 Euro direkt bei der HIS GmbH bestellen

Nähere Auskünfte:
Ida Stamm-Riemer
HIS-Institut für Hochschulforschung (HIS-HF), Hannover
Tel.: 0511/1220-225
E-Mail: stamm@his.de
Claudia Loroff
Institut für Innovation und Technik (iit) der VDI/VDE Innovation und Technik GmbH (VDI/VDE-IT), Berlin
Tel.: 030/310078-166
E-Mail: Loroff@iit-berlin.de
Pressekontakt:
Theo Hafner
Tel.: 0511/1220-290
E-Mail: hafner@his.de
Tanja Barthelmes
Tel.: 0511/1220-384
E-Mail: barthelmes@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201101.pdf
http://ankom.his.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten