Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt AVATAR bringt virtuelle Welten ins Klassenzimmer

26.08.2010
Der Besuch virtueller Welten im Unterricht wandelt sich vom SchülerInnen-Traum zur Wirklichkeit: Der Studiengang „Informationsdesign“ und das Forschungsinstitut „ZML – Innovative Lernszenarien“ der FH JOANNEUM entwickelten in Zusammenarbeit mit sieben Partnern aus sechs Ländern im EU-Projekt „AVATAR“ einen Kurs für LehrerInnen, die ihren Schülerinnen und Schülern eine virtuelle Lernumgebung im Unterricht ermöglichen möchten.

Das vom Programm 'Comenius' der Europäischen Union geförderte Projekt AVATAR steht für 'Added Value of teAching in a virTuAl woRld' und zielt darauf ab, die Qualität der Lehre und des Unterrichts in Sekundarschulen aus sechs Ländern mit dem Einsatz innovativer und virtueller Lernumgebungen zu steigern. Dazu wurde der viermonatige Kurs 'Teaching in a Virtual World' entwickelt, in dem LehrerInnen dazu ausgebildet werden, den Unterricht mithilfe des Einsatzes von virtuellen Welten neu zu gestalten. An der FH JOANNEUM arbeiten der Studiengang 'Informationsdesign' und das Forschungsinstitut 'ZML – Innovative Lernszenarien' am Projekt mit.

„Virtuelle“ Unterrichtsstunde
Ab Mitte Jänner 2011 werden rund hundert LehrerInnen aus Österreich, Italien, Bulgarien, Spanien, Dänemark und England virtuelle Welten wie Second Life kennenlernen, Kompetenzen zur Personalisierung und zur Kommunikation eines Avatars erwerben, in der virtuellen Welt navigieren und Unterrichtsstunden in der virtuellen Welt entwerfen. JedeR LehrerIn entwickelt im Rahmen des Kurses auch eine „Projektarbeit“ zu einer „virtuellen“ Unterrichtsstunde im jeweiligen Fach und testet diese mit den SchülerInnen ab 16 Jahren. Während der gesamten Kursphase werden die LehrerInnen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der beteiligten Hochschulen betreut. Die Kursinhalte werden durch eine E-Learning- und eine virtuelle 3D-Plattform vermittelt. So wird auch der internationale Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ermöglicht.

Die Entwicklung des Kurses beruht auf den Forschungsergebnissen der beteiligten Partnerinstitutionen FH JOANNEUM, FOR.COM und SOPH.ia In Action Consulting (Italien), Burgas Free University (Bulgarien), University of Southern Denmark, Universidad Nacional de Educación a Distancia (Spanien) und University of Hertfordshire (England). Es wurden bestehende virtuelle Welten sowie deren Funktionen und Potenziale untersucht, Video-Interviews mit Expertinnen und Experten geführt und Umfragen bei Lehrerinnen und Lehrern in Sekundarschulen eingesetzt. Die ForscherInnen kamen zu dem Schluss, dass Second Life die beste Qualität an Grafiken und Funktionen für den Unterricht bietet.

„V-Learning“ steigert Motivation
Die Vorteile des Einsatzes von virtuellen 3D-Lernumgebungen: Diese Art des Unterrichts kommt dem mitunter hohen technischen Interesse der SchülerInnen entgegen und ermöglicht ihnen, ihre Kenntnisse im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien unter Beweis zu stellen. Sie erhalten dadurch erstmals in der Schule Anerkennung für jene Kompetenzen, die sie sich vielfach in ihrer Freizeit aneignen. Durch die so gesteigerte Motivation der SchülerInnen wird ein vertieftes Lernen ermöglicht und der Unterricht neu und spannend gestaltet. Das sogenannte „V-Learning“ (Lernen in virtuellen 3D-Umgebungen) fördert Learning bei Doing und regt verschiedene Lernstile an. Es bietet Raum für praxisnahe Erfahrungen, ermöglicht Gruppenarbeiten und Rollenspiele und geht damit über den „klassischen“ Frontalunterricht hinaus. Durch das Hineinschlüpfen in einen Avatar gestalten die SchülerInnen das Lernen mit und machen neue Lernerfahrungen.

„Der Unterricht mithilfe von virtuellen Lernumgebungen eignet sich für alle Fächer. Vom Besuch eines virtuellen Museums im Fach Geschichte bis hin zu Simulationen in den Bereichen Mathematik und Physik ist alles möglich.“, so Jutta Pauschenwein, Co-Leiterin des Forschungsinstitutes „ZML – Innovative Lernszenarien“ der FH JOANNEUM.

Maja Pivec, Leiterin des Projekts und Professorin am Studiengang „Informationsdesign“: „Wir haben festgestellt, dass Lehren und Lernen in einer virtuellen Welt großes Motivationspotenzial besitzt – auch für jene, die nicht im Bereich der Naturwissenschaften und Technik arbeiten. Diese Art zu lernen fördert und fordert Kreativität sowie Innovation und macht einfach Spaß. Ich möchte alle interessierten LehrerInnen aus unterschiedlichen Bereichen einladen, an unserem Kurs teilzunehmen und mit uns auf diese ‚(Er-)Forschungsreise’ zu gehen.“

Information & Anmeldung
Die Anmeldung für den kostenfreien Kurs „Unterrichten in einer virtuellen Welt“ läuft noch bis 31. Oktober 2010. Informationen erhalten Sie bei angelika.geldner@fh-joanneum.at und unter http://www.avatarproject.eu/

Informieren Sie sich auch beim AVATAR Info-Day im Rahmen des 9. E-Learning Tags der FH JOANNEUM am 20. September 2010 in der FH JOANNEUM, Audimax, Eggenberger Allee 11, 8020 Graz. Es werden ein Workshop und ein Vortrag angeboten.

Kathrin Podbrecnik | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at/ind
http://www.fh-joanneum.at/zml
http://www.avatarproject.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics