Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein portabler 3-D Scanner ist an den Hohenstein Instituten im Einsatz

16.04.2012
Ein neuer, handgeführter, portabler 3-D Scanner erweitert das Leistungsspektrum der Hohenstein Institute in Bönnigheim auf dem Gebiet der berührungslosen 3-D Erfassung.

Der handliche Scanner kann schnell und präzise kleine und mittelgroße Formen, Objekte sowie Körperteile erfassen und erlaubt dadurch ganz neue Einsatzgebiete. Insbesondere bei der ergonomischen Optimierung oder Individualisierung unterschiedlicher textiler Produkte, die direkt am Körper getragen werden, wie Rucksäcke, Helme, Handschuhe etc. weist der portable 3-D Scanner ein großes Potenzial auf.


Portabler 3D Scanner erlaubt präzise und schnelle Erfassung dreidimensionaler Formen.
©Hohenstein


Das dreidimensionale Abbild des Objektes
©Hohenstein

Detailliertes 3-D Modell in Echtzeit

Die schnelle und flexible 3-D Erfassung bietet eine Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten. Sie vereinfacht die Maßanfertigung, da Unternehmen mit Hilfe eines 3-D-Models ein an die individuellen Maße und Formen des Kunden angepasstes Produkt fertigen können.

Die Scans stehen auch im Mittelpunkt des Best-Fit-Verfahrens am Point of Sale. Hierbei wird dem Kunden schnell und ohne lange Anproben das am besten passende Modell aus der Produktpalette zugeordnet. Bei der Erforschung, Entwicklung und Umsetzung dieser Verfahren sind die Wissenschaftler aus Hohenstein versierte Partner.

Auch unternehmensspezifische Reihenmessungen - von Körperregionen wie beispielsweise Füßen, Händen oder Köpfen - zur Ermittlung von Größensystemen und zur Optimierung der Passform sind denkbare Anwendungsgebiete.

Gestützt auf der jahrzehntelangen Erfahrung in diesem Bereich entwickeln Hohenstein Wissenschaftler Körpermaßtabellen für angestrebte Kundengruppen, generieren mittlere 3-D-Formen und unterstützen bei der Umsetzung von Körpermaßen in ein marktfähiges Endprodukt.

Der Scanner tastet mit einem für die Augen ungefährlichen Klasse II Laser die Oberfläche ab. Dabei wird die Laserlinie auf dem zu erfassenden Objekt mit zwei Kameras aufgenommen. Aus diesen Informationen errechnet die Software in Echtzeit einen digitalen Zwilling des Objektes. So kann der Scan schon während der Erfassung auf dem Monitor überprüft werden.

Der große Vorteil gegenüber anderen Systemen ist, dass 3-D-Modelle ohne weitere Nachbearbeitung z.B. als stl-Datei exportiert und mit den bekannten Methoden aus dem CAD-Bereich sofort weiterverarbeitet werden können. Aufgrund der geringen Größe kann der Scanner überall mitgenommen und direkt vor Ort eingesetzt werden. Ein aufwendiger Transport und eine langwierige sowie komplizierte Installation entfallen.

Bereits seit 1998 verfügen die Hohenstein Institute über die Technologie, einfach,schnell und präzise dreidimensionale Formen digital zu erfassen. Die Hohenstein Wissenschaftler führten als eine der Ersten in Deutschland Körpervermessungen mittels eines 3D-Bodyscanners durch und haben umfangreiche Kenntnisse auf diesem Gebiet.

Die Integration der hoch auflösenden 3-D Körper- und Produkterfassung in Forschungs- und Entwicklungsprozesse von Unternehmen unterstützt die Realisierung neuer und die Optimierung bestehender Produkte.

Das Hohenstein Institut für Textilinnovation bietet interessierten Unternehmen die Möglichkeit im Rahmen eines Kooperationsprojektes die Innovation zu nutzen und gemeinsam mit den Hohenstein Wissenschaftlern neue Anwendungsgebiete im textil- bekleidungsbezogenen Bereich und auch darüber hinaus zu erschließen. Es besteht auch die Möglichkeit, den portablen 3-D Scanner für eigene Projekte bei de Hohenstein Instituten auszuleihen. Ein qualifizierter Mitarbeiter der Hohenstein Institute unterstützt bei der Einrichtung und Bedienung des Gerätes vor Ort.

Andrea Höra | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de/de/inline/pressrelease_12361.xhtml?excludeId=12361

Weitere Berichte zu: 3-D image Anwendungsgebiet Echtzeit Hohenstein Optimierung Scan Scanner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie