Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PIK und Partner werden Standort des European Institute of Innovation and Technology EIT

17.12.2009
Am Mittwoch startete die Europäische Union mit ihrem neuen Spitzeninstitut, dem European Institute of Innovation and Technology (EIT), eine Innovationsoffensive im Klimabereich. Getragen wird die Klimainitiative des EIT von 16 europäischen Top-Universitäten, Forschungsinstituten, Unternehmen und Regionen.

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) ist einer von fünf akademischen Hauptpartnern der Klimainitiative und führt den deutschen Verbund an. Diesem gehören auch die Technische Universität Berlin, das Deutsche Geoforschungszentrum in Potsdam und die Technische Universität München an. Vor dem Start der Initiative schlossen sich dem Verbund zudem der Klimacampus Hamburg und das Forschungszentrum Jülich an.

Mit der Kimainitiative, genannt „Klima-KIC“ (Knowledge and Innovation Community), will die Europäische Union ihre Wettbewerbsfähigkeit für Lösungen beim Klimaschutz und bei der Anpassung an veränderte Klimabedingungen entscheidend stärken. Dazu soll der Klima-KIC konkrete Instrumente und Produkte entwickeln. Mit Blick auf langfristige Entwicklungen wird sie für die Klimaschutzmärkte der Zukunft geeignete Rahmenbedingungen identifizieren. Da derzeit ein Mangel an klimawissenschaftlich geschultem und innovativem Spitzenpersonal besteht, wollen die beteiligten Hochschulen, Institute, Unternehmen und öffentlichen Partner zudem neue Aus- und Weiterbildungsprogramme entwickeln.

Zur Entscheidung des EIT-Gremiums, in die Klimainitiative zu investieren, meint PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber: „Um den Klimawandel wirksam zu begrenzen, müssen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik alle Kräfte bündeln. Genau hierum geht es beim EIT. Nur durch diese Zusammenarbeit - von der Grundlagenforschung über die Wertschöpfungskette bis zur Entwicklung geeigneter politischer Rahmenbedingungen - lassen sich Innovationsprozesse beschleunigen.“

Das netzwerkartige Spitzeninstitut EIT wird sich mit seinem Klima-KIC zunächst vier Schwerpunktthemen widmen: Dem Messen und Modellieren von Klimaveränderungen und Treibhausgaskonzentrationen, der Emissionsreduktion in Städten, etwa bei Gebäuden und Verkehr, der Anpassung des Wassermanagements sowie der Entwicklung CO2-freier Produktionssysteme. Auf Initiative der deutschen Partner wird das Konsortium eine Plattform schaffen, die Fahrpläne („Roadmaps“) für die Entwicklung von Klimatechnologien und Klimaschutzkonzepten erarbeitet. Eine Reihe weiterer Unternehmen hat ihre Mitwirkung daran bereits angekündigt. Dazu Schellnhuber: „Wirtschaft und Wissenschaft müssen der Politik in dieser hochkomplexen Situation Wege aufzeigen, wie Fortschritt erreicht werden kann.“

Dreh- und Angelpunkte für die Forschungs- und Ausbildungsprogramme sind fünf regionale Zentren, so genannte „Co-Location Centers”, in Berlin/Potsdam, London, Paris, Utrecht und in Zürich. Auch die Länder Brandenburg und Berlin sind Partner des Klima-KIC. Mithilfe ihrer Wirtschaftsförderung wollen sie den Innovationsfunken auf die lokale Wirtschaft überspringen lassen.

Das Konsortium der 16 Hauptpartner hat beim EIT 120 Millionen Euro für die ersten vier Jahre beantragt - ein Viertel der Gesamtinvestitionen für die geplanten Vorhaben. Der Rest soll von den Partnern aus der Wirtschaft, der öffentlichen Hand und den Hochschulen und Forschungseinrichtungen selbst getragen werden. Insgesamt rechnet der Klima-KIC für die nächsten vier Jahre mit einem Budget von rund einer halben Milliarde Euro.

Getroffen wurde die Entscheidung durch die Gremien des EIT. Sie haben unter zwanzig Vorschlägen zu den Themenfeldern Klima, Nachhaltige Energieversorgung sowie Kommunikations- und Informationstechnologie ausgewählt.

Die Partner des Klima-KIC

Akademische Hauptpartner des KIC: Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (Deutschland), ETH Zürich (Schweiz), CEA/ParisTech (FR) Imperial College (GB), Utrecht/Delft/Wageningen (Niederlande)
Hauptpartner des KIC aus der Wirtschaft: Bayer, Beluga Shipping, Cisco, DSM, EDF, SAP, Schiphol, Shell, Solar Valley, Thales.
Gemeinsam als ein Hauptpartner beteiligte Regionen des KIC: Zentral-Ungarn, Niederschlesien (Po-len), Midlands (GB), Hessen (D), Emilia-Romagna (IT), Valencia (SP).

Partner im Deutschen Verbund: Technische Universität Berlin, Deutsches Zentrum für Geofor-schung Potsdam (GFZ), Technische Universität München, Klimacampus Hamburg, Forschungszentrum Jülich sowie die Länder Berlin und Brandenburg und RWE, Deutsche Bank, Schott AG

Statements von akademischen Hauptpartnern des deutschen Verbunds:

„Das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ wird im Rahmen des KIC entscheidend dazu beitragen, neuartige Technologien zu entwickeln, um den Kohlenstoffkreislauf der Erde noch besser zu erfassen und zu verstehen. Die Erforschung des Klimageschehens im System Erde gehört ebenso dazu wie die Vermittlung des Wissens an junge Entrepreneurs durch das GeoLab des GFZ. Durch Forschung und Anwendung zur Geothermie sowie zur geologischen Speicherung von CO2 setzt das GFZ als Partner in diesem KIC wesentliche Impulse für die Vermeidung von Treibhausgasen und die Nutzung von CO2 als Rohstoff.“

Prof. Dr. Reinhard Hüttl, Wissenschaftlicher Vorstand des GFZ

„Die Bewilligung des Klima KIC ist ein sehr großer Erfolg für die TU Berlin und für unsere Region. Unser Ziel ist es, Berlin und Brandenburg zur europäischen Spitzenregion für Klimawandel, Vermeidungs- und Anpassungsstrukturen zu entwickeln. Die Schwerpunktsetzung der TU Berlin hat für unseren Beitrag im Klima KIC den Boden bereitet. Wir können auf zahlreiche wissenschaftliche Kompetenzen verweisen, die zu einer klimasensiblen Metropole von morgen beitragen. Wir sind gut vorbereitet, im Zusammenspiel von Forschung, Entrepreneurship und Technologieentwicklung Innovationen schnell in Produkte und Arbeitsplätze umzuwandeln.“

Prof. Dr. Kurt Kutzler, Präsident der TU Berlin

Die Technische Universität München freut sich gemeinsam mit seinen deutschen und europäischen Partnern des KICs, die geplanten Programme und Aktivitäten umzusetzen. Die TUM, als eine der ersten deutschen Universitäten als Exzellenzuniversität ausgezeichnet, setzt schon seit einiger Zeit auf das Zukunftsthema Energie und bringt in das KIC seine Kernkompetenzen auf den Gebieten der Elektromobilität, alternative Energien, Energieeffizienz und Ökoklimatologie ein. Sie sieht sich zudem gemeinsam mit ihrem regionalen Netzwerk als starken Partner für das Education Programm, das als wichtiger Baustein im Knowledge-Dreieck gilt.

Technische Universität München

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 331 288 25 07
Fax: +49 331 288 25 70
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V.
Telegraphenberg A 31
Postfach 60 12 03
D-14412 Potsdam

| PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.eit.europa.eu
http://www.climate-kic-proposal.org/
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise