Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PIK und Partner werden Standort des European Institute of Innovation and Technology EIT

17.12.2009
Am Mittwoch startete die Europäische Union mit ihrem neuen Spitzeninstitut, dem European Institute of Innovation and Technology (EIT), eine Innovationsoffensive im Klimabereich. Getragen wird die Klimainitiative des EIT von 16 europäischen Top-Universitäten, Forschungsinstituten, Unternehmen und Regionen.

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) ist einer von fünf akademischen Hauptpartnern der Klimainitiative und führt den deutschen Verbund an. Diesem gehören auch die Technische Universität Berlin, das Deutsche Geoforschungszentrum in Potsdam und die Technische Universität München an. Vor dem Start der Initiative schlossen sich dem Verbund zudem der Klimacampus Hamburg und das Forschungszentrum Jülich an.

Mit der Kimainitiative, genannt „Klima-KIC“ (Knowledge and Innovation Community), will die Europäische Union ihre Wettbewerbsfähigkeit für Lösungen beim Klimaschutz und bei der Anpassung an veränderte Klimabedingungen entscheidend stärken. Dazu soll der Klima-KIC konkrete Instrumente und Produkte entwickeln. Mit Blick auf langfristige Entwicklungen wird sie für die Klimaschutzmärkte der Zukunft geeignete Rahmenbedingungen identifizieren. Da derzeit ein Mangel an klimawissenschaftlich geschultem und innovativem Spitzenpersonal besteht, wollen die beteiligten Hochschulen, Institute, Unternehmen und öffentlichen Partner zudem neue Aus- und Weiterbildungsprogramme entwickeln.

Zur Entscheidung des EIT-Gremiums, in die Klimainitiative zu investieren, meint PIK-Direktor Hans Joachim Schellnhuber: „Um den Klimawandel wirksam zu begrenzen, müssen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik alle Kräfte bündeln. Genau hierum geht es beim EIT. Nur durch diese Zusammenarbeit - von der Grundlagenforschung über die Wertschöpfungskette bis zur Entwicklung geeigneter politischer Rahmenbedingungen - lassen sich Innovationsprozesse beschleunigen.“

Das netzwerkartige Spitzeninstitut EIT wird sich mit seinem Klima-KIC zunächst vier Schwerpunktthemen widmen: Dem Messen und Modellieren von Klimaveränderungen und Treibhausgaskonzentrationen, der Emissionsreduktion in Städten, etwa bei Gebäuden und Verkehr, der Anpassung des Wassermanagements sowie der Entwicklung CO2-freier Produktionssysteme. Auf Initiative der deutschen Partner wird das Konsortium eine Plattform schaffen, die Fahrpläne („Roadmaps“) für die Entwicklung von Klimatechnologien und Klimaschutzkonzepten erarbeitet. Eine Reihe weiterer Unternehmen hat ihre Mitwirkung daran bereits angekündigt. Dazu Schellnhuber: „Wirtschaft und Wissenschaft müssen der Politik in dieser hochkomplexen Situation Wege aufzeigen, wie Fortschritt erreicht werden kann.“

Dreh- und Angelpunkte für die Forschungs- und Ausbildungsprogramme sind fünf regionale Zentren, so genannte „Co-Location Centers”, in Berlin/Potsdam, London, Paris, Utrecht und in Zürich. Auch die Länder Brandenburg und Berlin sind Partner des Klima-KIC. Mithilfe ihrer Wirtschaftsförderung wollen sie den Innovationsfunken auf die lokale Wirtschaft überspringen lassen.

Das Konsortium der 16 Hauptpartner hat beim EIT 120 Millionen Euro für die ersten vier Jahre beantragt - ein Viertel der Gesamtinvestitionen für die geplanten Vorhaben. Der Rest soll von den Partnern aus der Wirtschaft, der öffentlichen Hand und den Hochschulen und Forschungseinrichtungen selbst getragen werden. Insgesamt rechnet der Klima-KIC für die nächsten vier Jahre mit einem Budget von rund einer halben Milliarde Euro.

Getroffen wurde die Entscheidung durch die Gremien des EIT. Sie haben unter zwanzig Vorschlägen zu den Themenfeldern Klima, Nachhaltige Energieversorgung sowie Kommunikations- und Informationstechnologie ausgewählt.

Die Partner des Klima-KIC

Akademische Hauptpartner des KIC: Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (Deutschland), ETH Zürich (Schweiz), CEA/ParisTech (FR) Imperial College (GB), Utrecht/Delft/Wageningen (Niederlande)
Hauptpartner des KIC aus der Wirtschaft: Bayer, Beluga Shipping, Cisco, DSM, EDF, SAP, Schiphol, Shell, Solar Valley, Thales.
Gemeinsam als ein Hauptpartner beteiligte Regionen des KIC: Zentral-Ungarn, Niederschlesien (Po-len), Midlands (GB), Hessen (D), Emilia-Romagna (IT), Valencia (SP).

Partner im Deutschen Verbund: Technische Universität Berlin, Deutsches Zentrum für Geofor-schung Potsdam (GFZ), Technische Universität München, Klimacampus Hamburg, Forschungszentrum Jülich sowie die Länder Berlin und Brandenburg und RWE, Deutsche Bank, Schott AG

Statements von akademischen Hauptpartnern des deutschen Verbunds:

„Das Deutsche GeoForschungsZentrum GFZ wird im Rahmen des KIC entscheidend dazu beitragen, neuartige Technologien zu entwickeln, um den Kohlenstoffkreislauf der Erde noch besser zu erfassen und zu verstehen. Die Erforschung des Klimageschehens im System Erde gehört ebenso dazu wie die Vermittlung des Wissens an junge Entrepreneurs durch das GeoLab des GFZ. Durch Forschung und Anwendung zur Geothermie sowie zur geologischen Speicherung von CO2 setzt das GFZ als Partner in diesem KIC wesentliche Impulse für die Vermeidung von Treibhausgasen und die Nutzung von CO2 als Rohstoff.“

Prof. Dr. Reinhard Hüttl, Wissenschaftlicher Vorstand des GFZ

„Die Bewilligung des Klima KIC ist ein sehr großer Erfolg für die TU Berlin und für unsere Region. Unser Ziel ist es, Berlin und Brandenburg zur europäischen Spitzenregion für Klimawandel, Vermeidungs- und Anpassungsstrukturen zu entwickeln. Die Schwerpunktsetzung der TU Berlin hat für unseren Beitrag im Klima KIC den Boden bereitet. Wir können auf zahlreiche wissenschaftliche Kompetenzen verweisen, die zu einer klimasensiblen Metropole von morgen beitragen. Wir sind gut vorbereitet, im Zusammenspiel von Forschung, Entrepreneurship und Technologieentwicklung Innovationen schnell in Produkte und Arbeitsplätze umzuwandeln.“

Prof. Dr. Kurt Kutzler, Präsident der TU Berlin

Die Technische Universität München freut sich gemeinsam mit seinen deutschen und europäischen Partnern des KICs, die geplanten Programme und Aktivitäten umzusetzen. Die TUM, als eine der ersten deutschen Universitäten als Exzellenzuniversität ausgezeichnet, setzt schon seit einiger Zeit auf das Zukunftsthema Energie und bringt in das KIC seine Kernkompetenzen auf den Gebieten der Elektromobilität, alternative Energien, Energieeffizienz und Ökoklimatologie ein. Sie sieht sich zudem gemeinsam mit ihrem regionalen Netzwerk als starken Partner für das Education Programm, das als wichtiger Baustein im Knowledge-Dreieck gilt.

Technische Universität München

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 331 288 25 07
Fax: +49 331 288 25 70
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V.
Telegraphenberg A 31
Postfach 60 12 03
D-14412 Potsdam

| PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.eit.europa.eu
http://www.climate-kic-proposal.org/
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie