Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Physik auf Rädern in die Grundschule

09.09.2011
Neues Leibniz JuniorLab bietet Physikexperimente für Acht- bis Zehnjährige

Was ist Magnetismus? Wie funktioniert ein Pendel? Was ist Elektrizität? Wie funktioniert Lichtbrechung? Bereits Kinder in der Grundschule interessieren sich für physikalische und naturwissenschaftliche Phänomene - das Leibniz JuniorLab zeigt Acht- bis Zehnjährigen, was dahintersteckt.

Mit spannenden Experimenten im Klassenzimmer wird das Interesse der Jungen und Mädchen für Naturwissenschaften und Technik geweckt. Die Kinder können auch selbst experimentieren, damit wird das Erlebte greifbarer. Die ersten Grundschulen haben den Physik-Experimentier-Bus des Leibniz JuniorLab bereits gebucht. Anmeldungen sind im Internet möglich unter www.leibniz-juniorlab.de.

Am Dienstag, 13. September 2011, um 10 Uhr wird das Leibniz JuniorLab offiziell vorgestellt. Medienvertreterinnen und –vertreter sind herzlich eingeladen. Die feierliche Übergabe findet im Herrmann-Windel Hörsaal, Gebäude 1105 (Umformtechnik), Welfengarten 1A, 30167 Hannover, statt (Fototermin vor dem Gebäude um 10 Uhr).

Das Projekt der Leibniz Universität Hannover betreut die Abteilung uniKIK (Kommunikation, Innovation und Kooperation zwischen Schule und Universität), die mit Projekten Schülerinnen und Schüler für die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) begeistern möchte. Die Idee für das Leibniz JuniorLab hatte Dr. Christoph Tegenkamp. „Für die Oberstufe gibt es bereits entsprechende Angebote, für Grundschüler im Großraum Hannover bislang noch nicht“, sagt der Privatdozent der Leibniz Universität Hannover.

Bei der Umsetzung hat sich die Leibniz Universität Hannover mit namhaften Partnern zusammengeschlossen: Volkswagen Nutzfahrzeuge hat ein Fahrzeug des Typs Crafter zur Verfügung gestellt, und die Stiftung NiedersachsenMetall hat die mobilen Experimentierkästen im Wert von 10.000 Euro finanziert. „Das Leibniz JuniorLab fördert die Neugierde und technische Kreativität der Kinder und lässt die Freude am eigenen Entdecken hautnah erleben. Darum unterstützen wir dieses Projekt“, erklärt Olaf Brandes, Geschäftsführer der Stiftung NiedersachsenMetall.

Damit sich der Ausflug in die Physik für die Kinder nicht nur auf einen Vormittag beschränkt, werden auch die Grundschullehrerinnen und -lehrer unterstützt. In Workshops lernen sie, selbst Experimente durchzuführen und zu erklären – und zwar mit Gegenständen aus dem Alltag und dem Bezug zum täglichen Umfeld. Den Lehrkräften wird somit das notwendige methodische Werkzeug an die Hand gegeben, ihre Schülerinnen und Schülern im Sachkundeunterricht mit der Physik vertraut zu machen.

Bei Fragen zur Anmeldung der Grundschulbesuche und zu den Workshops wenden Sie sich bitte an Andrea Schmidt, uniKIK/Schulportal, unter Telefon +49 511 762 8791 oder per E-Mail unter schmidt@unikik.uni-hannover.de.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics