Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Physik auf Rädern in die Grundschule

09.09.2011
Neues Leibniz JuniorLab bietet Physikexperimente für Acht- bis Zehnjährige

Was ist Magnetismus? Wie funktioniert ein Pendel? Was ist Elektrizität? Wie funktioniert Lichtbrechung? Bereits Kinder in der Grundschule interessieren sich für physikalische und naturwissenschaftliche Phänomene - das Leibniz JuniorLab zeigt Acht- bis Zehnjährigen, was dahintersteckt.

Mit spannenden Experimenten im Klassenzimmer wird das Interesse der Jungen und Mädchen für Naturwissenschaften und Technik geweckt. Die Kinder können auch selbst experimentieren, damit wird das Erlebte greifbarer. Die ersten Grundschulen haben den Physik-Experimentier-Bus des Leibniz JuniorLab bereits gebucht. Anmeldungen sind im Internet möglich unter www.leibniz-juniorlab.de.

Am Dienstag, 13. September 2011, um 10 Uhr wird das Leibniz JuniorLab offiziell vorgestellt. Medienvertreterinnen und –vertreter sind herzlich eingeladen. Die feierliche Übergabe findet im Herrmann-Windel Hörsaal, Gebäude 1105 (Umformtechnik), Welfengarten 1A, 30167 Hannover, statt (Fototermin vor dem Gebäude um 10 Uhr).

Das Projekt der Leibniz Universität Hannover betreut die Abteilung uniKIK (Kommunikation, Innovation und Kooperation zwischen Schule und Universität), die mit Projekten Schülerinnen und Schüler für die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) begeistern möchte. Die Idee für das Leibniz JuniorLab hatte Dr. Christoph Tegenkamp. „Für die Oberstufe gibt es bereits entsprechende Angebote, für Grundschüler im Großraum Hannover bislang noch nicht“, sagt der Privatdozent der Leibniz Universität Hannover.

Bei der Umsetzung hat sich die Leibniz Universität Hannover mit namhaften Partnern zusammengeschlossen: Volkswagen Nutzfahrzeuge hat ein Fahrzeug des Typs Crafter zur Verfügung gestellt, und die Stiftung NiedersachsenMetall hat die mobilen Experimentierkästen im Wert von 10.000 Euro finanziert. „Das Leibniz JuniorLab fördert die Neugierde und technische Kreativität der Kinder und lässt die Freude am eigenen Entdecken hautnah erleben. Darum unterstützen wir dieses Projekt“, erklärt Olaf Brandes, Geschäftsführer der Stiftung NiedersachsenMetall.

Damit sich der Ausflug in die Physik für die Kinder nicht nur auf einen Vormittag beschränkt, werden auch die Grundschullehrerinnen und -lehrer unterstützt. In Workshops lernen sie, selbst Experimente durchzuführen und zu erklären – und zwar mit Gegenständen aus dem Alltag und dem Bezug zum täglichen Umfeld. Den Lehrkräften wird somit das notwendige methodische Werkzeug an die Hand gegeben, ihre Schülerinnen und Schülern im Sachkundeunterricht mit der Physik vertraut zu machen.

Bei Fragen zur Anmeldung der Grundschulbesuche und zu den Workshops wenden Sie sich bitte an Andrea Schmidt, uniKIK/Schulportal, unter Telefon +49 511 762 8791 oder per E-Mail unter schmidt@unikik.uni-hannover.de.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie