Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photonik trifft Lebenswissenschaften in Jena

30.09.2008
Neue Konzepte für die Krebsdiagnostik und die schnelle Erkennung von Keimen in Luft und Trinkwasser gehörten zu den Highlights der Tagung "Photonics meets Life Sciences". Rund 200 Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik trafen sich vergangene Woche in Jena, um über erfolgreiche Projekte, Bedarfsfelder und Perspektiven sowie die Forschungsförderung in der Biophotonik zu diskutieren.

Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, Organisatoren waren der Forschungsschwerpunkt Biophotonik und das Institut für Photonische Technologien (IPHT). Eindrucksvoll illustrierte das Treffen, wie vielfältig Ärzte und Patienten, aber auch die Gesellschaft als Ganzes von den optischen Technologien profitieren können. Denn neue optische Lösungen ermöglichen heute ein tiefergehendes Verständnis von Krankheiten sowie die schnelle Diagnose und zielgerichtete Behandlung von Krankheiten.

Vom großen Potenzial der Biophotonik zeigten sich Politiker, Wirtschaftsvertreter und Wissenschaftler zur Kongresseröffnung gleichermaßen überzeugt. Der Staatssekretär des Bundesforschungsministeriums, Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer, sieht die Bundesregierung mit der Förderung des interdisziplinären Forschungsgebietes auf dem richtigen Weg. Die Gesundheitsforschung gehöre zu den Zukunftsfeldern, in denen langfristig neue Arbeitsplätze entstehen und gravierende Verbesserungen für das Leben der Menschen zu erwarten seien, so Meyer-Krahmer. Dabei ist die Verbundforschung, also die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft in zielgerichteten Projekten, ein unverzichtbares Mittel, um neueste Technologien schnell in praxisorientierte und marktfähige Lösungen umzusetzen. Dies gelte auch für sein Unternehmen, betonte Frank Stietz, Leiter der Forschung und Entwicklung der Carl Zeiss AG, und präsentierte als gelungenes Beispiel aus seinem Hause ein neues Laserscanning-Mikroskop für die biomedizinische Forschung.

Greifbare Erfolge der Forschungsförderung waren auch in der Ausstellung des Forschungsschwerpunktes Biophotonik zu sehen. So sind aus BMBF-geförderten Verbundprojekten in diesem Jahr gleich zwei marktreife Geräte für die schnelle Erfassung von Keimen bzw. Pollen in der Luft hervorgegangen. Und die laufenden Förderprojekte lassen in den kommenden Jahren weitere Erfolge erhoffen. So werden in 2009 insgesamt acht Forschungsverbünde ihre Arbeiten abschließen. Deren Zielsetzungen reichen von der Erarbeitung neuer Plattformen für die Beobachtung lebender Zellen bis hin zur Vorhersage des Herzinfarkt-Risikos mit einem Schnelltest für die Arztpraxis. Eröffnet hatte die Ausstellung die Thüringer Landtagspräsidentin Prof. Dr. Dagmar Schipanski. An den Ständen der Forschungsverbünde informierte sie sich in ihrer Eigenschaft als Präsidentin der Deutschen Krebshilfe besonders über neue Ansätze der Krebsdiagnostik.

Das sehr gut besuchte Vortragsprogramm war ebenfalls durch eine große Themenvielfalt gekennzeichnet. Die Redner präsentierten nicht nur aktuelle Forschungsergebnisse, sondern diskutierten auch fachübergreifende Fragen, beispielsweise welche Anforderungen Mediziner an optische Lösungen stellen und wie die moderne Bildverarbeitung zur Entwicklung optischer Systeme beitragen kann. Die wissenschaftliche Fachdiskussion wurde in zwei begleitenden Arbeitstreffen fortgeführt: beim internen Statustreffen des Forschungsschwerpunktes Biophotonik sowie beim Treffen des Arbeitskreises Biophotonik der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Optik.

Jena sei ein perfekter Veranstaltungsort für den Kongress, so meinten am Ende viele Teilnehmer. Denn die lange Tradition der "Stadt der Wissenschaften 2008" in der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft wurde vielerorts sichtbar. Doch im kommenden Jahr wird sich der Forschungsschwerpunkt wie bereits im Jahr 2007 im internationalen Umfeld der Münchner Fachmesse "LASER.World of Photonics" präsentieren.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jürgen Popp
Institut für Photonische Technologien
Wissenschaftlicher Direktor
Tel 03641/ 206 300
Fax 03641/ 206 399
E-Mail juergen.popp@ipht-jena.de
Dr. Marion Jürgens
Forschungsschwerpunkt Biophotonik
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Jena, Institut für Physikalische Chemie
E-Mail marion.juergens@uni-jena.de

Dr. Marion Jürgens | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Spannende Experimente mit Astro-Alex im All
04.06.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Radar verschafft Durchblick in der Robotik

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Revolution der Rohre

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Heiratsschwindel unter Oxiden

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics