Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photonik trifft Lebenswissenschaften in Jena

30.09.2008
Neue Konzepte für die Krebsdiagnostik und die schnelle Erkennung von Keimen in Luft und Trinkwasser gehörten zu den Highlights der Tagung "Photonics meets Life Sciences". Rund 200 Teilnehmer aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik trafen sich vergangene Woche in Jena, um über erfolgreiche Projekte, Bedarfsfelder und Perspektiven sowie die Forschungsförderung in der Biophotonik zu diskutieren.

Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan, Organisatoren waren der Forschungsschwerpunkt Biophotonik und das Institut für Photonische Technologien (IPHT). Eindrucksvoll illustrierte das Treffen, wie vielfältig Ärzte und Patienten, aber auch die Gesellschaft als Ganzes von den optischen Technologien profitieren können. Denn neue optische Lösungen ermöglichen heute ein tiefergehendes Verständnis von Krankheiten sowie die schnelle Diagnose und zielgerichtete Behandlung von Krankheiten.

Vom großen Potenzial der Biophotonik zeigten sich Politiker, Wirtschaftsvertreter und Wissenschaftler zur Kongresseröffnung gleichermaßen überzeugt. Der Staatssekretär des Bundesforschungsministeriums, Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer, sieht die Bundesregierung mit der Förderung des interdisziplinären Forschungsgebietes auf dem richtigen Weg. Die Gesundheitsforschung gehöre zu den Zukunftsfeldern, in denen langfristig neue Arbeitsplätze entstehen und gravierende Verbesserungen für das Leben der Menschen zu erwarten seien, so Meyer-Krahmer. Dabei ist die Verbundforschung, also die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft in zielgerichteten Projekten, ein unverzichtbares Mittel, um neueste Technologien schnell in praxisorientierte und marktfähige Lösungen umzusetzen. Dies gelte auch für sein Unternehmen, betonte Frank Stietz, Leiter der Forschung und Entwicklung der Carl Zeiss AG, und präsentierte als gelungenes Beispiel aus seinem Hause ein neues Laserscanning-Mikroskop für die biomedizinische Forschung.

Greifbare Erfolge der Forschungsförderung waren auch in der Ausstellung des Forschungsschwerpunktes Biophotonik zu sehen. So sind aus BMBF-geförderten Verbundprojekten in diesem Jahr gleich zwei marktreife Geräte für die schnelle Erfassung von Keimen bzw. Pollen in der Luft hervorgegangen. Und die laufenden Förderprojekte lassen in den kommenden Jahren weitere Erfolge erhoffen. So werden in 2009 insgesamt acht Forschungsverbünde ihre Arbeiten abschließen. Deren Zielsetzungen reichen von der Erarbeitung neuer Plattformen für die Beobachtung lebender Zellen bis hin zur Vorhersage des Herzinfarkt-Risikos mit einem Schnelltest für die Arztpraxis. Eröffnet hatte die Ausstellung die Thüringer Landtagspräsidentin Prof. Dr. Dagmar Schipanski. An den Ständen der Forschungsverbünde informierte sie sich in ihrer Eigenschaft als Präsidentin der Deutschen Krebshilfe besonders über neue Ansätze der Krebsdiagnostik.

Das sehr gut besuchte Vortragsprogramm war ebenfalls durch eine große Themenvielfalt gekennzeichnet. Die Redner präsentierten nicht nur aktuelle Forschungsergebnisse, sondern diskutierten auch fachübergreifende Fragen, beispielsweise welche Anforderungen Mediziner an optische Lösungen stellen und wie die moderne Bildverarbeitung zur Entwicklung optischer Systeme beitragen kann. Die wissenschaftliche Fachdiskussion wurde in zwei begleitenden Arbeitstreffen fortgeführt: beim internen Statustreffen des Forschungsschwerpunktes Biophotonik sowie beim Treffen des Arbeitskreises Biophotonik der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Optik.

Jena sei ein perfekter Veranstaltungsort für den Kongress, so meinten am Ende viele Teilnehmer. Denn die lange Tradition der "Stadt der Wissenschaften 2008" in der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft wurde vielerorts sichtbar. Doch im kommenden Jahr wird sich der Forschungsschwerpunkt wie bereits im Jahr 2007 im internationalen Umfeld der Münchner Fachmesse "LASER.World of Photonics" präsentieren.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jürgen Popp
Institut für Photonische Technologien
Wissenschaftlicher Direktor
Tel 03641/ 206 300
Fax 03641/ 206 399
E-Mail juergen.popp@ipht-jena.de
Dr. Marion Jürgens
Forschungsschwerpunkt Biophotonik
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Jena, Institut für Physikalische Chemie
E-Mail marion.juergens@uni-jena.de

Dr. Marion Jürgens | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics