Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pfiffiges Rüstzeug für den Chemieunterricht: RUB-Absolvent entwickelt gestufte Lernhilfen

11.12.2008
Erste Dissertation der Bochumer Chemiedidaktik

Maßgeschneiderter Chemieunterricht für jeden Schüler nach dem je individuellen Leistungsstand: Das ermöglicht die Unterrichts- bzw. Praktikumseinheit, die der Bochumer Wissenschaftler Robert Wieczorek in seiner Dissertation entwickelt hat.

Mit dem Einsatz des Methodenwerkzeugs der "gestuften Lernhilfen" ist es beim Experimentieren im Unterricht möglich, die Schüler genau da abzuholen, wo sie stehen, und sie ihrem Leistungsvermögen entsprechend zu fördern. Die Arbeit über Experimente mit dem Citrusflavonoid und Antioxidantium Naringin ist die erste Dissertation der noch jungen Arbeitsgruppe Didaktik der Chemie, die 2004 an der RUB eingerichtet wurde (Leitung: Prof. Dr. Katrin Sommer).

Vom Schülerlabor in die Schule

Die Farb- und Bitterstoffe der Zitruspflanzen - die Citrusflavonoide - sind das Steckenpferd von Robert Wieczorek. Drei Jahre lang hat er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Alfried Krupp-Schülerlabor der RUB Experimente rund um die Citrusflavonoide entwickelt, erprobt und evaluiert. Im direkten Kontakt mit zahlreichen Schülerinnen und Schülern war das die ideale Voraussetzung, um die neue Unterrichtseinheit für den Schulunterricht zu konzipieren. Mit insgesamt 350 Probanden an 13 Gymnasien und Gesamtschulen in ganz NRW sowie mit Studierenden an der RUB und der Universität Augsburg setzte er das Konzept schließlich um.

Im Blick: Naringin

Die Flavonoide sorgen bei den Zitrusfrüchten unter anderem für die Färbung. Das Cirusflavonoid Naringin gilt nicht nur als gesund, da es im menschlichen Körper antioxidativ wirkt und zum Beispiel die gefährlichen "freien Radikale" eindämmt. Es kann auch schädlich sein, indem es die Wirkung oder die Nebenwirkungen von Medikamenten verstärkt. Wegen des hohen Alltagsbezugs dieses Themas eignet es sich besonders für den Schulunterricht, indem die Schüler Naringin isolieren, sich seine chemische Struktur erschließen und seine typischen Eigenschaften untersuchen.

So funktioniert es

Ausgehend von einem unterschiedlichen Leistungsstand bekommen zunächst alle Schüler einer Klasse die gleiche experimentelle Aufgabe, zum Beispiel die chemische Struktur des Naringins mit nasschemischen Nachweisen zu erschließen. Auf dem Weg zur Lösung müssen die Schüler mehrere Etappen und Zwischenschritte absolvieren. Je nach individueller Fähigkeiten und Leistung können sie verschiedene, abgestufte Lernhilfen in Anspruch nehmen. So können zum Beispiel die leistungsstarken Schüler die gestellten Aufgaben lösen und die Hilfen nur zur Kontrolle ihrer Ergebnisse nutzen. Leistungsschwächere Schüler hingegen können auf verschiedene, abgestufte Lösungshinweise zurückgreifen - von einfachen Tipps bis hin zur kompletten Versuchsvorschrift. Ziel und Grundsatz bei diesem Verfahren ist jedoch stets, dass die Schüler die jeweiligen Versuche - mit oder ohne Hilfe - selbstständig durchführen, damit der Lerneffekt möglichst groß ist.

Erstmals praktisch eingesetzt

Mit seinem Lernhilfensatz setzt Wieczorek das Methodenwerkzeug der gestuften Lernhilfen erstmals auch in praktischen Schülerexperimenten ein. Damit ist es möglich, Heterogenitäten in Lerngruppen zu umgehen. Zugleich lässt sich der einmal entwickelte Lernhilfensatz auch problemlos für andere Unterrichtseinheiten modifizieren. Mit der ersten chemiedidaktischen Dissertation an der RUB erschließt Robert Wieczorek zudem das in der fachdidaktischen Literatur noch fast unbearbeitete Thema der Citrusflavonoide.

Weitere Informationen

Robert Wieczorek, Prof. Dr. Katrin Sommer, Arbeitsgruppe Didaktik der Chemie, Fakultät für Chemie und Biochemie der RUB, Tel. 0234/32-27580, -27522, E-Mail: robert.wieczorek@rub.de, katrin.sommer@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie