Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pfiffiges Rüstzeug für den Chemieunterricht: RUB-Absolvent entwickelt gestufte Lernhilfen

11.12.2008
Erste Dissertation der Bochumer Chemiedidaktik

Maßgeschneiderter Chemieunterricht für jeden Schüler nach dem je individuellen Leistungsstand: Das ermöglicht die Unterrichts- bzw. Praktikumseinheit, die der Bochumer Wissenschaftler Robert Wieczorek in seiner Dissertation entwickelt hat.

Mit dem Einsatz des Methodenwerkzeugs der "gestuften Lernhilfen" ist es beim Experimentieren im Unterricht möglich, die Schüler genau da abzuholen, wo sie stehen, und sie ihrem Leistungsvermögen entsprechend zu fördern. Die Arbeit über Experimente mit dem Citrusflavonoid und Antioxidantium Naringin ist die erste Dissertation der noch jungen Arbeitsgruppe Didaktik der Chemie, die 2004 an der RUB eingerichtet wurde (Leitung: Prof. Dr. Katrin Sommer).

Vom Schülerlabor in die Schule

Die Farb- und Bitterstoffe der Zitruspflanzen - die Citrusflavonoide - sind das Steckenpferd von Robert Wieczorek. Drei Jahre lang hat er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Alfried Krupp-Schülerlabor der RUB Experimente rund um die Citrusflavonoide entwickelt, erprobt und evaluiert. Im direkten Kontakt mit zahlreichen Schülerinnen und Schülern war das die ideale Voraussetzung, um die neue Unterrichtseinheit für den Schulunterricht zu konzipieren. Mit insgesamt 350 Probanden an 13 Gymnasien und Gesamtschulen in ganz NRW sowie mit Studierenden an der RUB und der Universität Augsburg setzte er das Konzept schließlich um.

Im Blick: Naringin

Die Flavonoide sorgen bei den Zitrusfrüchten unter anderem für die Färbung. Das Cirusflavonoid Naringin gilt nicht nur als gesund, da es im menschlichen Körper antioxidativ wirkt und zum Beispiel die gefährlichen "freien Radikale" eindämmt. Es kann auch schädlich sein, indem es die Wirkung oder die Nebenwirkungen von Medikamenten verstärkt. Wegen des hohen Alltagsbezugs dieses Themas eignet es sich besonders für den Schulunterricht, indem die Schüler Naringin isolieren, sich seine chemische Struktur erschließen und seine typischen Eigenschaften untersuchen.

So funktioniert es

Ausgehend von einem unterschiedlichen Leistungsstand bekommen zunächst alle Schüler einer Klasse die gleiche experimentelle Aufgabe, zum Beispiel die chemische Struktur des Naringins mit nasschemischen Nachweisen zu erschließen. Auf dem Weg zur Lösung müssen die Schüler mehrere Etappen und Zwischenschritte absolvieren. Je nach individueller Fähigkeiten und Leistung können sie verschiedene, abgestufte Lernhilfen in Anspruch nehmen. So können zum Beispiel die leistungsstarken Schüler die gestellten Aufgaben lösen und die Hilfen nur zur Kontrolle ihrer Ergebnisse nutzen. Leistungsschwächere Schüler hingegen können auf verschiedene, abgestufte Lösungshinweise zurückgreifen - von einfachen Tipps bis hin zur kompletten Versuchsvorschrift. Ziel und Grundsatz bei diesem Verfahren ist jedoch stets, dass die Schüler die jeweiligen Versuche - mit oder ohne Hilfe - selbstständig durchführen, damit der Lerneffekt möglichst groß ist.

Erstmals praktisch eingesetzt

Mit seinem Lernhilfensatz setzt Wieczorek das Methodenwerkzeug der gestuften Lernhilfen erstmals auch in praktischen Schülerexperimenten ein. Damit ist es möglich, Heterogenitäten in Lerngruppen zu umgehen. Zugleich lässt sich der einmal entwickelte Lernhilfensatz auch problemlos für andere Unterrichtseinheiten modifizieren. Mit der ersten chemiedidaktischen Dissertation an der RUB erschließt Robert Wieczorek zudem das in der fachdidaktischen Literatur noch fast unbearbeitete Thema der Citrusflavonoide.

Weitere Informationen

Robert Wieczorek, Prof. Dr. Katrin Sommer, Arbeitsgruppe Didaktik der Chemie, Fakultät für Chemie und Biochemie der RUB, Tel. 0234/32-27580, -27522, E-Mail: robert.wieczorek@rub.de, katrin.sommer@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten