Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Personalisiertes E-Learning

09.05.2012
Der Einfluss der Persönlichkeit auf E-Learning

Es ist seit langem bekannt, dass Lehr-Lern-Prozesse im Regelfall dann effektiver sind, wenn sie bestimmte Eigenschaften des Lerners berücksichtigen. Diesen individuellen Unterschieden wird im klassischen Präsenzlernen in vielen Fällen Rechnung getragen.

E-Learning-Kurse sind hingegen bislang kaum personalisiert und so lässt sich vermuten, dass sie mehr bewirken könnten, wenn sie auf den Lerner abgestimmt wären. In der Theorie und in der E-Learning-Forschung wird der Frage, wie sich eine solche Individualisierung darstellen könnte, häufig mit dem Ansatz der statischen Lerner-Adaptivität und der Untersuchung von Lernstilen begegnet. Allerdings liefern die Forschungsergebnisse hier noch keine befriedigenden Resultate.

Um mehr über die Einflussfaktoren auf E-Learning und die Möglichkeiten zur Individualisierung zu erfahren, untersuchte daher Dr. Axel M. Blessing von der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd in seinem grundlagenorientierten Promotionsprojekt, ob und wie das Lernverhalten in einer E-Learning-Umgebung direkt von der Persönlichkeit abhängig ist.

Blessing zeigt auf, dass Persönlichkeitseigenschaften einen Einfluss auf das Lernen im Allgemeinen, auf individuelle Unterschiede beim Lernen, auf das Lernen unter dem Aspekt des Lehrens, sowie auf den Umgang mit neuen Medien haben. Weiterhin kann er aufzeigen, dass diese vier Sachverhalte wiederum das Lernverhalten in einer E-Learning-Umgebung beeinflussen.

Im empirischen Teil ermittelte Blessing in einer Lehrveranstaltung mit hohem E-Learning-Anteil, welches Lernverhalten die Studierenden in der Lernplattform tatsächlich zeigten. Zudem erhob er Daten zur Computerbildung, zu Lernstrategien und zur Persönlichkeit und berechnete deren Einfluss auf das Lernverhalten mithilfe von Regressionsanalysen und T-Tests. Er kommt in seiner statistischen Auswertung zu dem Ergebnis, dass sich das Lernverhalten mit den erhobenen Persönlichkeitsmerkmalen besser voraussagen lässt, als mithilfe von Computerbildung oder Lernstrategien.

Laut Dr. Blessing ist die in der Untersuchung verwendete Persönlichkeitsskala nach J. P. Golden geeignet, Unterschiede beim Lernverhalten in einer E-Learning-Umgebung zu beschreiben. Es finden sich etliche Ergebnisse, die einen direkten Einfluss der Persönlichkeit zeigen oder zumindest andeuten. Der Forscher empfiehlt daher, die Zusammenhänge in Nachfolgestudien weiter empirisch zu untersuchen und über E-Learning-Einheiten zu erproben. Auch sollte ein direkter Vergleich zwischen der Effizienz bei Nutzung von Lernstilen und Persönlichkeitsmodellen vorgenommen werden.

Die Studie ist im Verlag Werner Hülsbusch unter folgendem Titel erschienen: Personalisiertes E-Learning: Eine explorative Untersuchung zum Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen nach J. P. Golden auf das Lernverhalten in einer E-Learning-Umgebung.

Dr. Bert von Staden | idw
Weitere Informationen:
http://www.ph-gmuend.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau