Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Per Mausklick zur Zahn-OP

24.08.2010
Neue E-Learning-Plattform für Studierende der Zahnmedizin an der Universitätsmedizin Mainz

Die neue E-Learning-Plattform ILKUM (Interaktiver Lernzielkatalog der Universitätsmedizin Mainz) markiert eine Zeitenwende: Im Jahr 2010 genügt ein Internetzugang und der Zahnmedizinstudent von heute kann sich bequem Fallbeispiele zu Krankheitsbildern und Operationen in Form von Film- und Bildmaterial direkt auf den Laptop, das iPad oder iPhone holen.

Als bundesweit einzige E-Learning-Plattform orientiert sich ILKUM dabei an den europäischen Kompetenzleveln für Zahnmediziner der ADEE (Association for Dental Education in Europe) und funktioniert im Sinne eines Lernzielkatalogs. Der Vorteil: Studierende haben auf Basis dieses Lernzielkatalogs eine Leitstruktur vor Augen und erkennen, was wirklich wichtig ist im Studium der Zahnmedizin. Außerdem ermöglicht ILKUM einen ausgesprochen schnellen Zugang zu studienrelevanten Themen.

Noch 2009 erfolgte der Wissenstransfer bei den Studierenden der Zahnmedizin nahezu ausschließlich im Hör- oder OP-Saal. Das bis dahin charakteristische Bild für die Ausbildung der angehenden Zahnärzte: Rund 20 Studierende scharen sich dicht gedrängt um einen Behandlungsstuhl und versuchen, einem Patienten in den weit geöffneten Rachen zu schauen, während ihr Professor eine Behandlungsmethode erklärt. „Dieser enge Praxisbezug ist ohne Zweifel ein zentraler Bestandteil in der Ausbildung der Zahnmediziner, und wir werden auch künftig daran festhalten“, sagt der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Dr. Reinhard Urban. Die neue E-Learning-Plattform bedeutet nach Meinung von Urban jedoch in jeder Hinsicht einen echten Zugewinn: „ILKUM ist für unsere rund 350 Zahnmedizinstudenten in den klinischen Semestern der perfekte Begleiter, denn es bietet hervorragende Möglichkeiten zur individuellen Vertiefung und Aufbereitung des Lernstoffs. Somit steht ILKUM für eine nachhaltige Steigerung der Lehrqualität und Verbesserung der medizinischen Ausbildung.“ Auch sei das neue Portal hervorragend in das bestehende Lehrkonzept integriert und bilde gleichzeitig eine Brückenfunktion zwischen der medizinischen und zahnmedizinischen Ausbildung.

Zum Start des Intranetangebots ILKUM sind aktuell rund 80 klinische Fälle anonymisiert in Form von PDF-Präsentationen und zum Teil durch OP-Videos ergänzt dargestellt. Sämtliche Inhalte lassen sich auf einem Laptop oder iPad anzeigen. Studierende haben als interner Nutzerkreis einen Zugang über ihre Matrikelnummer. Das Portal basiert auf einer MySQL- Datenbank und läuft auf einem UNIX-basierten Server unter einem Java Runtime Environment. Die Datenbank ist verlinkt mit der bestehenden Lernplattform ILIAS der Universitätsmedizin Mainz. Bereits zu Beginn des Wintersemesters 2010/2011 will das Entwicklerteam aus dem Bereich Zahnmedizin der Universitätsmedizin Mainz die Anzahl der klinischen Patientenfälle auf der neuen E-Learning-Plattform in anonymisierter Form auf rund 200 aufstocken. Ein weiteres, zentrales Kernfeature von ILKUM ist die Suchfunktion, mit der sich in kürzester Zeit Antworten auf zahnmedizinische Fragestellungen finden lassen. Darüber hinaus verfügt das System über eine Kalenderfunktion, auf Basis derer sich zu aktuellen und zurückliegenden Vorlesungen umfassende Unterlagen finden lassen.

Als „beispielgebenden Ansatz für die Medizin und auch andere Fächer“, bewertet Jörg Skorupinski, e-Learning-Experte des gemeinnützigen Centrum für Hochschulentwicklung (CHE), ILKUM, „um durch nachhaltiges Blended Learning eine wesentliche Verbesserung von Studium und Lehre zu erzielen.“ Blended Learning bedeutet Integriertes Lernen als Lernform, bei der die Vorteile von Präsenzveranstaltungen und E-Learning kombiniert werden.

Nach Überzeugung des Direktors der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Univ.-Prof. Dr. Dr. Wilfried Wagner, ist ILKUM für das Studium deshalb so gewinnbringend, weil es sich konsequent an den Kompetenzleveln für Zahnmediziner der ADEE orientiert und im Sinne eines Lernzielkatalogs funktioniert. „Der in ILKUM abgebildete Lernzielkatalog überzeugt durch seine Leitstruktur, die unseren Studierenden vermittelt, was wirklich wichtig für sie ist, um erfolgreich zu studieren.“ Unbestritten ist Professor Wagner zufolge, dass der neue E-Learning-Ansatz eine wirkliche Bereicherung ist. Doch das Potential der neuen Plattform sei noch lange nicht ausgeschöpft. „ILKUM setzt bereits jetzt Maßstäbe, doch wir wollen noch mehr: Unser Ziel ist die Übertragung von Operationen live in Echtzeit aus dem OP auf die interaktive Plattform“, betont Univ.-Prof. Dr. Dr. Wilfried Wagner und fügt hinzu, dass die Technik vorhanden sei und die Umsetzung nur ein Frage der Zeit. Ebenfalls geplant: Die Integration eines Atlas von Mund- und Schleimhauterkrankungen mit rund 8000 Bildern und eines Atlas der wichtigsten Röntgenbefunde im Zahn-, Mund- und Kieferbereich. Darüber hinaus sollen schon bald Prüfungsfragen auf der Plattform zu allen relevanten Inhalten zu Verfügung stehen. Der Vorteil für die Studierenden: Auf Basis einer freiwilligen Lernkontrolle erhalten sie unmittelbar Rückmeldung über ihre Defizite. Des Weiteren bietet sich laut Wagner an, die Plattform interdisziplinär auszurichten: „Unser Anspruch muss es sein, andere Kliniken wie beispielsweise die Augenklinik mit ins Boot zu holen, denn viele Krankheitsbilder aus der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sind fächerübergreifend.“

Weitere Informationen
Gerne senden wir Ihnen auf Wunsch Pressebilder zur E-Learning-Plattform ILKUM zu.
Kontakt
Ulf Arnold-Fabian
Stv. Geschäftsführer Ressort Forschung und Lehre Universitätsmedizin Mainz ,
Telefon 06131 17-9798, Fax 06131 17-9715
E-Mail: arnold-fabian@um-mainz.de, Internet: http://www.um-mainz.de
Pressekontakt
Dr. Renée Dillinger-Reiter, Stabstelle Kommunikation und Presse Universitätsmedizin Mainz,

Telefon 06131 17-7428, Fax 06131 17-3496, E-Mail: pr@unimedizin-mainz.de

Über die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz ist die einzige Einrichtung dieser Art in Rheinland-Pfalz. Mehr als 60 Kliniken, Institute und Abteilungen sowie zwei Einrichtungen der medizinischen Zentralversorgung – die Apotheke und die Transfusionszentrale – gehören zur Universitätsmedizin Mainz. Mit der Krankenversorgung untrennbar verbunden sind Forschung und Lehre. Rund 3.500 Studierende der Medizin und Zahnmedizin werden in Mainz kontinuierlich ausgebildet.

Caroline Bahnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie