Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patente müssen reifen

10.03.2009
Projekt der WWU wird zwei Jahre mit 650.000 Euro gefördert

Patente müssen reifen, bevor sie Erträge liefern. Die Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) hat das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Konzept einer PATENTReiferei® mit sieben weiteren Universitäten und Fachhochschulen aus Westfalen ausgearbeitet.

Sie gehört damit zu den bundesweit neun Siegerprojekten in einem Wettbewerb zur Entwicklung von Patentstrategien. Die Bundesregierung fördert das Projekt für die nächsten zwei Jahre mit insgesamt 650.000 Euro.

Die PATENTReiferei® ist als Marke geschützt. Sie soll bei der zunehmenden Zahl an Erfindungen aus den Hochschulen technische und vertriebliche Reifungsprozesse in Gang setzen. Darüber hinaus werden Patentverwertungsprozesse im Hinblick auf ihre Effizienz analysiert.

„Ganz wichtig", so Projektleiter Dr. Wilhelm Bauhus von der WWU, „ist die Erhöhung der Sichtbarkeit universitärer Erfindungen bei den Firmen." Deswegen wird über ein Patentmarketing im Landesteil Westfalen die Vielfalt und Qualität von Hochschulerfindungen herausgestellt.

Das Projekt wird von zahlreichen regionalen Wirtschaftsverbänden und Einrichtungen der Wirtschaftsförderung unterstützt. Strategischer Partner ist die Stiftung Westfalen-Initiative: Sie bringt ihr besonderes regionalwirtschaftliches Know-how in die Planungsprozesse ein.

Neu im Ansatz der PATENTReiferei® ist der Rücktransport der gewonnenen Erfahrungen, auch der negativen, in die akademische Lehre. „Dieses Thema ist in den Universitäten sperrig zu transportieren", räumt Projektkoordinatorin Susanne Föhse ein. Der Kostenfaktor Wissen an den Gesamtproduktionskosten der westfälischen Wirtschaft nimmt jedoch stark zu. Deswegen sollte sich jeder zumindest in Grundzügen von dem Thema „Schutz von geistigem Eigentum" angesprochen fühlen - ein Sachverhalt, den auch die Politik erkannt hat. Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWFT) fördert flankierend zur PATENTReiferei® erstmalig vier Patentscouts: Es trägt damit zum Kompetenzaufbau in den Hochschulen bei.

Seit einer entscheidenden Gesetzesänderung im Jahr 2002 dürfen die Hochschulen darüber entscheiden, ob sie Firmen Erfindungen ihrer Wissenschaftler zur entgeltlichen Nutzung anbieten. „Unser Ziel ist, die Wissenschaftler zunächst zu informieren und zu sensibilisieren, den Wert ihrer Erfindungen zu erkennen", so Katharina Krüger, Patentscout an der WWU Münster.

Damit sind weitere wichtige Schritte zu einem akademischen Patent-Management gemacht. „Dieses Konzept für das Coaching von Erfindungen an Hochschulen ist hierzulande innovativ", befindet Ricardo Schuch, Patentreifungsmanager der WWU. In anderen europäischen Ländern ist das System bereits deutlich weiter entwickelt. Die Patentteams der westfälischen Hochschulen freuen sich daher besonders über konzeptionelle Hilfe von erfahrenen Universitäten: Die englische Universität Oxford und die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in der Schweiz unterstützen sie bei der Veredlung ihrer Erfindungen.

Norbert Frie | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/AFO/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics