Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patente müssen reifen

10.03.2009
Projekt der WWU wird zwei Jahre mit 650.000 Euro gefördert

Patente müssen reifen, bevor sie Erträge liefern. Die Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) hat das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Konzept einer PATENTReiferei® mit sieben weiteren Universitäten und Fachhochschulen aus Westfalen ausgearbeitet.

Sie gehört damit zu den bundesweit neun Siegerprojekten in einem Wettbewerb zur Entwicklung von Patentstrategien. Die Bundesregierung fördert das Projekt für die nächsten zwei Jahre mit insgesamt 650.000 Euro.

Die PATENTReiferei® ist als Marke geschützt. Sie soll bei der zunehmenden Zahl an Erfindungen aus den Hochschulen technische und vertriebliche Reifungsprozesse in Gang setzen. Darüber hinaus werden Patentverwertungsprozesse im Hinblick auf ihre Effizienz analysiert.

„Ganz wichtig", so Projektleiter Dr. Wilhelm Bauhus von der WWU, „ist die Erhöhung der Sichtbarkeit universitärer Erfindungen bei den Firmen." Deswegen wird über ein Patentmarketing im Landesteil Westfalen die Vielfalt und Qualität von Hochschulerfindungen herausgestellt.

Das Projekt wird von zahlreichen regionalen Wirtschaftsverbänden und Einrichtungen der Wirtschaftsförderung unterstützt. Strategischer Partner ist die Stiftung Westfalen-Initiative: Sie bringt ihr besonderes regionalwirtschaftliches Know-how in die Planungsprozesse ein.

Neu im Ansatz der PATENTReiferei® ist der Rücktransport der gewonnenen Erfahrungen, auch der negativen, in die akademische Lehre. „Dieses Thema ist in den Universitäten sperrig zu transportieren", räumt Projektkoordinatorin Susanne Föhse ein. Der Kostenfaktor Wissen an den Gesamtproduktionskosten der westfälischen Wirtschaft nimmt jedoch stark zu. Deswegen sollte sich jeder zumindest in Grundzügen von dem Thema „Schutz von geistigem Eigentum" angesprochen fühlen - ein Sachverhalt, den auch die Politik erkannt hat. Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWFT) fördert flankierend zur PATENTReiferei® erstmalig vier Patentscouts: Es trägt damit zum Kompetenzaufbau in den Hochschulen bei.

Seit einer entscheidenden Gesetzesänderung im Jahr 2002 dürfen die Hochschulen darüber entscheiden, ob sie Firmen Erfindungen ihrer Wissenschaftler zur entgeltlichen Nutzung anbieten. „Unser Ziel ist, die Wissenschaftler zunächst zu informieren und zu sensibilisieren, den Wert ihrer Erfindungen zu erkennen", so Katharina Krüger, Patentscout an der WWU Münster.

Damit sind weitere wichtige Schritte zu einem akademischen Patent-Management gemacht. „Dieses Konzept für das Coaching von Erfindungen an Hochschulen ist hierzulande innovativ", befindet Ricardo Schuch, Patentreifungsmanager der WWU. In anderen europäischen Ländern ist das System bereits deutlich weiter entwickelt. Die Patentteams der westfälischen Hochschulen freuen sich daher besonders über konzeptionelle Hilfe von erfahrenen Universitäten: Die englische Universität Oxford und die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in der Schweiz unterstützen sie bei der Veredlung ihrer Erfindungen.

Norbert Frie | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/AFO/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik