Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patente müssen reifen

10.03.2009
Projekt der WWU wird zwei Jahre mit 650.000 Euro gefördert

Patente müssen reifen, bevor sie Erträge liefern. Die Arbeitsstelle Forschungstransfer (AFO) der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) hat das vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte Konzept einer PATENTReiferei® mit sieben weiteren Universitäten und Fachhochschulen aus Westfalen ausgearbeitet.

Sie gehört damit zu den bundesweit neun Siegerprojekten in einem Wettbewerb zur Entwicklung von Patentstrategien. Die Bundesregierung fördert das Projekt für die nächsten zwei Jahre mit insgesamt 650.000 Euro.

Die PATENTReiferei® ist als Marke geschützt. Sie soll bei der zunehmenden Zahl an Erfindungen aus den Hochschulen technische und vertriebliche Reifungsprozesse in Gang setzen. Darüber hinaus werden Patentverwertungsprozesse im Hinblick auf ihre Effizienz analysiert.

„Ganz wichtig", so Projektleiter Dr. Wilhelm Bauhus von der WWU, „ist die Erhöhung der Sichtbarkeit universitärer Erfindungen bei den Firmen." Deswegen wird über ein Patentmarketing im Landesteil Westfalen die Vielfalt und Qualität von Hochschulerfindungen herausgestellt.

Das Projekt wird von zahlreichen regionalen Wirtschaftsverbänden und Einrichtungen der Wirtschaftsförderung unterstützt. Strategischer Partner ist die Stiftung Westfalen-Initiative: Sie bringt ihr besonderes regionalwirtschaftliches Know-how in die Planungsprozesse ein.

Neu im Ansatz der PATENTReiferei® ist der Rücktransport der gewonnenen Erfahrungen, auch der negativen, in die akademische Lehre. „Dieses Thema ist in den Universitäten sperrig zu transportieren", räumt Projektkoordinatorin Susanne Föhse ein. Der Kostenfaktor Wissen an den Gesamtproduktionskosten der westfälischen Wirtschaft nimmt jedoch stark zu. Deswegen sollte sich jeder zumindest in Grundzügen von dem Thema „Schutz von geistigem Eigentum" angesprochen fühlen - ein Sachverhalt, den auch die Politik erkannt hat. Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWFT) fördert flankierend zur PATENTReiferei® erstmalig vier Patentscouts: Es trägt damit zum Kompetenzaufbau in den Hochschulen bei.

Seit einer entscheidenden Gesetzesänderung im Jahr 2002 dürfen die Hochschulen darüber entscheiden, ob sie Firmen Erfindungen ihrer Wissenschaftler zur entgeltlichen Nutzung anbieten. „Unser Ziel ist, die Wissenschaftler zunächst zu informieren und zu sensibilisieren, den Wert ihrer Erfindungen zu erkennen", so Katharina Krüger, Patentscout an der WWU Münster.

Damit sind weitere wichtige Schritte zu einem akademischen Patent-Management gemacht. „Dieses Konzept für das Coaching von Erfindungen an Hochschulen ist hierzulande innovativ", befindet Ricardo Schuch, Patentreifungsmanager der WWU. In anderen europäischen Ländern ist das System bereits deutlich weiter entwickelt. Die Patentteams der westfälischen Hochschulen freuen sich daher besonders über konzeptionelle Hilfe von erfahrenen Universitäten: Die englische Universität Oxford und die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in der Schweiz unterstützen sie bei der Veredlung ihrer Erfindungen.

Norbert Frie | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/AFO/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics