Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei den Patentanmeldungen haben saarländische Forscher die Nase vorne

06.10.2009
Saarländische Hochschulwissenschaftler sind deutschlandweit am erfolgreichsten mit ihren Erfindungen: Im Jahr 2008 lagen sie mit 17 Patentanmeldungen im Vergleich aller Bundesländer auf Platz eins, wenn man die Zahl der Patente auf die Wissenschaftler umrechnet, die überhaupt Patente anmelden können.

Möglich wird dieser Erfolg durch die Arbeit der Patentverwertungsagentur der saarländischen Hochschulen (PVA). Sie unterstützt Wissenschaftler der Universität des Saarlandes und der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) dabei, neue und vielversprechende Forschungsergebnisse patentrechtlich zu schützen und zu vermarkten.

16 Patentanmeldungen von der Saar-Uni und eine von der HTW im Jahr 2008 - mit dieser Erfolgsbilanz steht die Patentverwertungsagentur der saarländischen Hochschulen (PVA) laut einer Statistik des Forschungszentrums Jülich an erster Stelle. Auch bei den Erfindungen, die die PVA auf ihre Patentfähigkeit und ihre Marktchancen überprüft, liegen die Saarländer weit vorne: An der Universität des Saarlandes gab es 43 Erfindungen und an der HTW fünf, was (größenbereinigt) dem zweiten Platz im Vergleich aller Bundesländer entspricht. Ebenfalls Platz zwei belegt die Patentverwertungsagentur, die im letzten Jahr zwölf Verwertungsverträge aushandeln konnte, bei den Verwertungseinnahmen pro Wissenschaftler für das Jahr 2008.

Bei der Rangvergabe hat man nur die Forscher berücksichtigt, die in den Bereichen arbeiten, in denen üblicherweise Patente angemeldet werden. Dazu zählen Wissenschaftler der technischen und naturwissenschaftlichen Fachgebiete sowie der Medizin. Die Platzierung in den vorderen Rängen führen Uta Merkle und Wolfgang Lorenz, die Geschäftsführer der WuT GmbH, in der die Patentverwertungsagentur als eines von drei Geschäftsfeldern angesiedelt ist, auf die besonderen Verhältnisse im Saarland zurück: "Im Gegensatz zu anderen Bundesländern hat man sich im Saarland für das Modell einer kleinen, hochschulnahen Patentverwertungsagentur entschieden. Die kurzen Wege und unsere genauen Kenntnisse der Forschungsthemen haben sich als erfolgreich erwiesen."

Pro Bundesland gibt es in der Regel nur eine zentrale Patentverwertungsagentur, die Forschungsergebnisse aus den Hochschulen sichert und vermarktet. Sie überprüft die gemeldeten Erfindungen und unterstützt die Hochschule bei der Entscheidung, ob sie ein Patent anmelden will. Lehnt die Hochschule eine Anmeldung ab, kann der Wissenschaftler selbst entscheiden, ob er privat ein Patent anmeldet oder seine Erfindung lediglich publiziert.

"Schon vor der eigentlichen Erfindung ist die Kontaktaufnahme mit uns sinnvoll", erläutert Axel Koch von der PVA. "Wir klären durch eine Patentrecherche, ob Bereiche des Forschungsgebietes bereits durch Schutzrechte abgedeckt sind. So lassen sich Fehlinvestitionen von Know-how und Kapital vermeiden." Ein Schwerpunkt von Kochs Arbeit ist die Suche nach Unternehmen, die daran interessiert sind, die Erfindungen weiterzuentwickeln und wirtschaftlich umzusetzen. Außerdem übernimmt er die Verhandlungen und die finanzielle Abwicklung nach Abschluss der Verträge.

Jüngster Erfolg der PVA ist der Vertrag mit der Firma InterMed Discovery in Dortmund. Das Unternehmen produziert Medikamente, Kosmetika und Nahrungsergänzungsmittel aus Naturstoffen und treibt gemeinsam mit Rolf Müller, Professor für Pharmazeutische Biotechnologie an der Saar-Uni, dessen Erfindung voran. Rolf Müller und seine Arbeitsgruppe hatten neue Arten von Bakterien entdeckt, die Omega-3-Fettsäuren produzieren. Die Einnahme dieser Fettsäuren soll vor allem den Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Mit einer von den Saarbrücker Wissenschaftlern entwickelten Methode für ihre Kultivierung könnte es gelingen, Omega-3-Fettsäuren gezielt und in größeren Mengen im Labor herzustellen. Ziel des nun ausgehandelten Verwertungsvertrages ist es, innerhalb von drei Jahren ein erstes Produkt auf Basis der von Bakterien produzierten Omega-3-Fettsäuren zu erhalten.

Auch für die Wissenschaftler sind die ausgehandelten Verträge lukrativ: Sie erhalten 30 Prozent der Gelder, die die Hochschulen aus den Patenten einnehmen, ohne dass vorher Kosten in Abzug gebracht werden. Für die in Anspruch genommenen Dienstleistungen werden die Hochschulen sowohl vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Programms "Signo Hochschule" als auch vom saarländischen Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft unterstützt.

Die Patentverwertungsagentur der saarländischen Hochschulen (PVA) ist eines von drei Geschäftsfeldern der aus der Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT) der Universität des Saarlandes entstandenen Wissens- und Technologietransfer GmbH (WuT GmbH). Um trotz ihrer geringen Größe viele Unternehmen zu erreichen, arbeitet die PVA intensiv in verschiedenen Netzwerken mit. So ist sie unter anderem federführend für den Bereich Pharmazie im Projekt "PIPE" zuständig. Dabei bündeln die Hochschulen Freiburg, Tübingen, Göttingen und die Universität des Saarlandes gemeinsam mit ihren eigenen und weiteren Patentverwertungsagenturen ihre Schutzrechte und bieten sie geeigneten Unternehmen in Pools an. Darüber hinaus betreut die PVA der saarländischen Hochschulen das Modul "Patente" im Großregion-Projekt "TIGRE", in dem der grenzüberschreitende Technologietransfer intensiviert werden soll.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dipl.-Kfm. Axel Koch MBA
Tel. 0681-9386376
Fax 0681-9386903
E-mail: a.koch@mx.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studierenden der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Technische Angaben: MPEG Layer 2, 48 KHz, 64 KBit/s, mono (CDQ-1000-Modus). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/pva

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen