Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pakt für Forschung und Innovation: 4. Monitoring-Bericht – Leistungsfähigkeit der deutschen Forschung gestärkt

22.06.2010
Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) hat heute den Monitoring-Bericht 2010 verabschiedet. Mit dem nun verabschiedeten vierten Monitoring-Bericht stellen Bund und Länder fest, dass das deutsche Wissenschaftssystem international gut aufgestellt ist. Jedoch steigt der Wettbewerbsdruck; nur mit einer starken Innovationsdynamik kann Deutschland im internationalen Wettbewerb bestehen.

Der Pakt für Forschung und Innovation wurde im Jahr 2005 zunächst für den Zeitraum 2006 bis 2010 abgeschlossen; inzwischen ist der Pakt bis zum Jahr 2015 fortgeschrieben worden. Bund und Länder haben sich mit dem Pakt verpflichtet, ihre Zuwendungen an die großen Wissenschaftsorganisationen (Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft, die Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft sowie die Deutsche Forschungsgemeinschaft) um mindestens drei Prozent pro Jahr, ab 2011 sogar um jährlich 5 Prozent, zu erhöhen.

Die Wissenschaftsorganisationen haben sich mit dem Pakt verpflichtet, die Effizienz und Qualität ihrer erfolgreichen Forschungsaktivitäten auf dem bestehenden hohen Niveau fortzuführen und weiter zu verbessern. Auf welche Art ihnen dieses gelingt, darüber gibt das jährliche Monitoring Auskunft. Die staatlichen Partner des Paktes, die Zuwendungsgeber, haben ihre mit dem Pakt 2006 – 2010 eingegangenen finanziellen Verpflichtungen nicht nur eingehalten, sondern sie sind z. T. sogar deutlich darüber hinaus gegangen.

Der 4. Monitoringbericht zeigt Entwicklungen und Fortschritte in den Wissenschaftsorganisationen in folgenden Themenfeldern:

- Wettbewerb ist zu einem Markenzeichen der Forschungsorganisationen geworden. Die konsequente Ausrichtung der strategischen Instrumente an wettbewerblichen Verfahren stärkt die Weiterentwicklung der Struktur und der Leistungsfähigkeit der Forschungsorganisationen.

- Die Erweiterung der Grenzen des Wissens und das Vordringen in neue Forschungsgebiete ist ein wesentliches Anliegen aller Wissenschafts- und Forschungsorganisationen. Entsprechend ihrer jeweiligen Rolle im Wissenschaftssystem haben alle Forschungsorganisationen seit Beginn des Pakts für Forschung und Innovation spezifische Strategien zur Identifikation neuer, zukunftsweisender Themen entwickelt.

- Profilbildung und strategische Schwerpunktsetzung sind vorangekommen. Die Wissenschaftsorganisationen haben im Rahmen des Pakts für Forschung und Innovation schwerpunktmäßig solche Aktivitäten entwickelt, die gemäß ihrer Rolle im Wissenschaftssystem vordringlich sind.

- Kooperationen der Forschungseinrichtungen untereinander und mit Hochschulen werden weiterhin zum gegenseitigen Nutzen vorangetrieben. Die Kooperation einiger Forschungseinrichtungen mit der Wirtschaft ist bereits vorbildlich, auch wenn hier insgesamt nach wie vor Verbesserungspotenzial besteht.

- Alle Forschungsorganisationen haben die Innovationsorientierung als zentral für ihr Profil erkannt.

- Die internationale Vernetzung nimmt sowohl innerhalb der Wissenschaft selbst als auch für den Erfolg der nationalen Innovationssysteme an Bedeutung zu.

- Nachwuchsförderung ist eine tragende Säule in einem leistungsfähigen Wissenschaftssystem. Die Wissenschafts- und Forschungsorganisationen begreifen -

- Nachwuchsförderung als zentrales Anliegen. Sie haben zahlreiche attraktive Instrumente zur Nachwuchsförderung entwickelt und ausgebaut. Sie verfügen über differenzierte Angebote für die verschiedenen Karrierestufen und zur gezielten Personalentwicklung. Damit konnte die Nachwuchsförderung quantitativ und qualitativ erweitert werden.

- Die Förderung von Frauen in Wissenschaft und Forschung bleibt weiterhin eine zentrale Aufgabe für die Zukunftsfähigkeit des Wissenschaftssystems.

Kontakt
Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK)
Friedrich-Ebert-Allee 38
53113 Bonn
Tel.: 0228 - 5402 - 122
Fax: 0228 - 5402 - 160
E-Mail: presse(at)gwk-bonn.de

| GWK
Weitere Informationen:
http://www.gwk-bonn.de
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung